Edmund-Chu-Xavier-Pinon

Formel E: Techeetah ersetzt Virgin offiziell als DS-Werksteam

Die Nachricht kommt wenig überraschend: Nachdem wir schon am Sonntagabend von der Trennung von DS und Virgin Racing berichteten, gab der französische Antriebshersteller DS Automobiles am Montag bekannt, in der kommenden Saison das chinesische Techeetah-Team mit Antriebssträngen - sprich: Motoren, Invertern und Getrieben - zu beliefern. Schon in den vergangenen Wochen und Monaten deutete sich ein derartiger Deal an. Techeetah wird nach zwei Jahren als Renault-Kunde damit zum alleinigen Werksteam von DS.

"Wir hatten in dieser Saison einige brillante Duelle mit DS und freuen uns jetzt, die Erfahrungen und Expertise von zwei der besten Teams im Paddock miteinander zu kombinieren", freut sich Techeetah-Präsident Edmund Chu. "Ich möchte in diesem Zuge besonders Renault danken, die uns in den letzten beiden Jahren einen unglaublich zuverlässigen Antriebsstrang zur Verfügung gestellt haben und damit maßgeblich zum Fahrertitel von Jean-Eric Vergne begeitragen haben."

Erst in der vergangenen Woche testeten die Techeetah-Fahrer Vergne und Andre Lotterer mit DS in Spanien. Die Veränderungen bei DS, Virgin und Techeetah zeichneten sich jedoch schon seit über einem halben Jahr ab. Noch vor dem Ende der Woche wird die Vorstellung von Audi als neuer Motorenlieferant für Virgin Racing erwartet.

"Wir waren im letzten Jahr ein kleines Kundenteam und haben uns mit den größten Teams der Szene messen können", führt Chu weiter aus. "Diese Motivation nehmen wir mit in diesen neuen Abschnitt. Jeder im Team ist hungrig und freut sich auf die neuen Aufgaben. Das Ziel für die nächste Saison ist klar: Wir wollen dieses Mal beide Meisterschaften gewinnen."

Xavier Mestelan Pinon, Direktor von DS Performance, fügt an: "Techeetah hat in der abgelaufenen Saison das außergewöhnliche Können seiner Mitarbeiter und Fahrer unter Beweis gestellt. Wir freuen uns darauf, unsere Expertise mit diesem Team zu kombinieren und sind uns sicher, dass beide Seiten perfekt miteinander harmonieren werden."

Weitere Details zur neuen Saison, die im Dezember in Riad (Saudi-Arabien) startet, möchte das Team bis zum offiziellen Team-Launch am 1. Oktober zurückhalten. Dann sollen unter anderem auch die Fahrerpaarung, der Aufbau des Team-Managements, das neue Team-Logo und die finale Lackierung des DS E-TENSE FE 19 vorgestellt werden.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Venturi-Car-from-behind

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm