Sam-Bird-Virgin-Mid-Corner-Valencia-Pre-Season-Test

Formel-E-Test in Valencia: Bird bricht Streckenrekord mit Bestzeit am Dienstagnachmittag

Sam Bird (Virgin) hat den Auftakt der Formel-E-Vorsaison-Testfahrten in Valencia als Schnellster beendet. Mit einer Tagesbestzeit und einem neuen Streckenrekord von 1:15,570 Minuten sicherte er sich in der Nachmittagssession auf dem Circuit Ricardo Tormo vor Maximilian Günther (BMW) den ersten Rang. Hinter DS-Techeetah-Neuling Antonio Felix da Costa und Mitch Evans (Jaguar) beendete der amtierende Meister Jean-Eric Vergne (DS) den Tag auf Platz 5.

Anders als am Vormittag (zum Bericht), der von den Teams größtenteils zur allgemeinen Akklimatisierung genutzt wurde, fokussierten sich viele Rennställe am Nachmittag insbesondere auf das Absolvieren von Longruns und Rennsimulationen. Mit Blick auf die Bestzeiten wirkte der Testnachmittag somit über weite Teile nur wenig glanzvoll. Einzig eine rote Flagge wegen James Calado, dessen Jaguar am Ende der Boxengasse ausrollte, sorgte in der ersten Hälfte des Nachmittages für leichtes Aufsehen.

Bird setzte seine Tagesbestzeit wenige Minuten vor dem Ende der Session. Sein Teamkollege Robin Frijns wurde Neunter. Die anderen zwei Piloten mit Audi-Antrieb, die Werksfahrer Daniel Abt und Lucas di Grassi, wurden Zehnter beziehungsweise Zwölfter.

Erneut technische Probleme bei Mercedes

Einen schwarzen Nachmittag erlebte der Mercedes-Neuling Nyck de Vries. Als hätte der amtierende Formel-2-Meister nicht bereits am Vormittag genügend Probleme mit seinem Silberpfeil gehabt, schaffte er es am Nachmittag nur für vier Runden in den letzten Minuten auf die Strecke. Zuvor hatten die Mercedes-Mechaniker stundenlang hinter einem Sichtschutz vor der Garage am Heck des Fahrzeugs gearbeitet. Die Testarbeit von de Vries übernahm in Teilen sein Teamkollege Stoffel Vandoorne, der insgesamt 44 Runden fuhr und den Testtag auf Platz 20 beendete.

 

Vormittag

Nachmittag

GESAMT

BMW

75 Runden

107 Runden

182 Runden

Dragon

74 Runden

87 Runden

161 Runden

Jaguar

47 Runden

94 Runden

141 Runden

Porsche

61 Runden

73 Runden

134 Runden

Techeetah

48 Runden

82 Runden

130 Runden

Virgin

65 Runden

65 Runden

130 Runden

Audi

55 Runden

68 Runden

123 Runden

Mahindra

59 Runden

63 Runden

122 Runden

Venturi

43 Runden

75 Runden

118 Runden

Nissan

39 Runden

61 Runden

100 Runden

Nio

23 Runden

63 Runden

86 Runden

Mercedes

35 Runden

47 Runden

82 Runden

Die meisten Runden absolvierte jedoch erneut der BMW-Rennstall um Günther und Alexander Sims. Günther allein fuhr 54 Runden, Sims fügte 53 Umrundungen hinzu. Nio holte seinen Runden-Rückstand vom Vormittag auf. Das Problem am Fahrzeug von Oliver Turvey schien behoben zu sein. Gemeinsam absolvierte das Duo 68 Runden, erreichte jedoch nur die Plätze 18 und 23 im Gesamtergebnis.

Die Formel-E-Teams treffen sich bereits am Mittwoch zum zweiten Testtag in Valencia wieder. Erneut steht ihnen dabei zwischen 9 und 12 sowie zwischen 14 und 17 Uhr der Circuit Ricardo Tormo zur freien Nutzung zur Verfügung. Wie üblich berichtet e-Formel.de auch dann für dich live von der Rennstrecke sowie im kostenlosen Live-Ticker über das Geschehen in Spanien.

>> zum Ergebnis des 1. Testtages der Formel E in Valencia

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Timmy-Hansen-Extreme-E

Andretti United stellt Hansen & Munnings als Fahrer für 1. Extreme-E-Saison vor

Nach Chip Ganassi Racing ist Andretti United das zweite Team der Extreme E, das seine beiden Fahrer für die Debütsaison der Off-Road-Rennserie vorgestellt hat. Wie das Team am Montag bekannt ...
von Svenja König
Romain-Grosjean-Haas-F1

Romain Grosjean: "Die Formel E ist definitiv eine Option"

Romain Grosjean kann sich vorstellen, im kommenden Jahr in der Formel E zu fahren. Das erklärte der französische Formel-1-Pilot während einer Pressekonferenz am vergangenen Donnerstag im Vorfeld des Grand Prix ...
von Timo Pape
eRX2-Rallycross-QEV

Debütsaison der neuen E-Rallycross-Serie eRX2 nimmt Form an: 6 Rennen in Europa geplant

Die Vorbereitungen für den Auftakt der eRX2, der neuen vollelektrischen Rennserie, laufen auf Hochtouren. Die Rennen sollen ab nächstem Frühjahr im Rahmen der Rallycross-Weltmeisterschaft ausgetragen werden. Nun hat die elektrische ...
von Svenja König
RaceBird-UIM-E1-World-Electric-Powerboat-Series

"UIM E1 World Electric Powerboat Series" - 1. elektrische Speedboot-Rennserie vorgestellt

Formel-E-Gründer Alejandro Agag und der ehemalige McLaren-Motorsportchef Rodi Basso haben die erste elektrische Speedboot-Rennserie ins Leben gerufen. Bei einer Pressekonferenz am Freitagmittag im Monaco Yacht Club wurden das Konzept der ...
von Timo Pape