Lucas-di-Grassi

Formel E in Valencia: Di Grassi gewinnt Testrennen, BMW erneut mit Tagesbestzeit

Der erste inoffizielle Sieger der Formel-E-Saison 2018/19 heißt Lucas di Grassi. Bei einer Rennsimulation am Rande des zweiten Spanien-Testtages der Elektroserie setzte sich der Brasilianer in einem hart umkämpften Rennen und mit einem Energie-Poker gegen seine Konkurrenz durch. Mit dem Wettlauf testete die Formel E das neue Rennformat inklusive "Attack-Mode", das ab dem Saisonstart am 15. Dezember zum Einsatz kommen wird. Eine erneut starke Leistung zeigte zudem das BMW-Andretti-Team, das mit Antonio Felix da Costa wie schon am Vortag einen neuen Streckenrekord aufstellte.

Anders als am Dienstag teilte die Formel E den Nachmittag des Testtages in insgesamt drei Blöcke auf. Zwei je 30 Minuten lange Sessions rahmten dabei die erwähnte Rennsimulation ein. Nach einer frühen roten Flagge durch einen Unfall von Daniel Abt (Audi) setzte sich anfänglich Jean-Eric Vergne (DS Techeetah) von der Konkurrenz ab.

Der Franzose fiel jedoch nach offensichtlichen Problemen mit dem Energiemanagement in der Schlussphase in die Klauen der beiden BMW-Andretti-Fahrer, die mit "Siebenmeilenstiefeln" auf den amtierenden Champion aufholten und ihn schließlich wenige Minuten vor Schluss passierten. Auch die Audi-Piloten rutschten vorbei und begannen ihre Jagd auf BMW. Vergne beendete das Rennen als Achter.

Wohl sehr zur Freude der deutschen Formel-E-Fans zeichnete sich im Anschluss ein Duell zwischen Audi und BMW ab. Besonders BMW-Rookie Alexander Sims überzeugte auf der Rennstrecke und führte das Feld bis in die letzte Kurve an. Doch auch der Brite musste sich dem sinkenden Akkustand geschlagen geben und wurde auf der Zielgeraden von di Grassi (Audi) überholt. Sims rettete sich mit 0,109 Sekunden Rückstand auf Platz 2 ins Ziel. Abt, der nach seinem frühen Unfall eine neue Fahrzeugnase brauchte, komplettierte die Top 3 vor Antonio Felix da Costa (BMW) und Robin Frijns (Virgin).

Weniger erfolgreich lief die Rennsimulation, dessen Ergebnis aufgrund der Streckencharakteristik selbstverständlich nicht zu ernst genommen werden darf, für HWA-Rookie Stoffel Vandoorne. Er schied nach einem frühen technischen Defekt aus. Mortara, Massa, Lotterer, Piquet jr., Dillmann und Buemi schafften es ebenfalls nicht ins Ziel.

Auch das neue Attack-Mode-Feature wurde im Rennen getestet. Die Aktivierungszone für die 25 zusätzlichen Kilowatt befand sich dabei auf der äußeren Bahn von Kurve 5. Der Lauf war, wie im neuen Regelwerk vorgeschrieben, nicht auf eine bestimmte Rundenzahl beschränkt, sondern wurde als Zeitrennen über 45 Minuten plus eine Runde angesetzt.

Felix da Costa erneut mit Tagesbestzeit

Ähnlich heiß ging es auch in den "herkömmlichen" Sessions des Testtages her. Wie schon am Dienstag glänzte Antonio Felix da Costa, der am Vormittag als erster Fahrer die Grenze von 1:17 Minuten unterschreiten konnte und mit 1:16.977 Minuten inoffiziell die schnellste jemals gefahrene Runde eines Formel-E-Autos in Valencia ablieferte.

Jean-Eric Vergne, dem zweitschnellsten Fahrer des Test-Mittwochs, fehlte bei seiner besten Runde am Nachmittag etwas mehr als eine halbe Sekunde auf den Portugiesen. Jerome d'Ambrosio (Mahindra) setzte die drittschnellste Zeit des Tages (1:17.431 Min.), Andre Lotterer (DS, 1:17.437 Min.) und Sebastien Buemi (Nissan, 1:17.473 Min.) rundeten die Top 5 ab. Alle Ergebnisse des Mittwochs sowie den kumulierten Gesamtstand der ersten beiden Testtage findest du auf unserer Ergebnis-Seite.

Rowland am Freitag als Albon-Ersatz?

Die größte Kontroverse des Tages drehte sich jedoch um das zweite Nissan-Cockpit. Bereits am Dienstag verließ Alexander Albon, der vor wenigen Wochen vom Team als Stammfahrer vorgestellt worden war, unerwartet die Strecke und war auch am Mittwoch nicht anwesend. Stattdessen wurde der ehemalige Mahindra-Starter Oliver Rowland im Fahrerlager gesehen.

Es wird davon ausgegangen, dass Albon ein Vertragsangebot vom Toro-Rosso-Formel-1-Team bekommen hat und für Verhandlungen abgereist sei. Sein Kontrakt in der Formel E könnte damit - sollte der GP3-Vizemeister von 2016 sich für die Formel-1-Option entscheiden - in Gefahr schweben. Rowland könnte womöglich am Freitag Albons Fahrzeug übernehmen. Allen Details zu Albon haben wir bereits am Dienstagmorgen einen eigenen Artikel gewidmet.

Am Freitag geht es in Valencia mit dem dritten und letzten kollektiven Vorsaison-Testtag der Formel E weiter. Der Donnerstag wird obligatorisch für Pressetermine, Software-Updates, Datenanalyse und Meetings genutzt. 'e-Formel.de' wird am Freitag erneut den ganzen Tag über im Live-Ticker berichten.

Foto: Audi Communications Motorsport / Michael Kunkel

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm
Formel-E-Autos-mit-Blick-auf-Bern

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den ...
von Tobias Wirtz
Nyck-de-Vries-Formula-E-Rookie-Test-Audi

Mercedes EQ: Formel-E-Test für Nyck de Vries - ein weiterer Kandidat?

Der Niederländer Nyck de Vries ist ein weiterer Kandidat im Rennen um ein Cockpit beim Mercedes-Werksteam. Der aktuelle Spitzenreiter der FIA-Formel-2-Meisterschaft, der in dieser Saison für ART Grand Prix bislang ...
von Tobias Wirtz