Formula-E-Cars-Berlin

Formel E: Ticketverkauf für Berlin gestartet

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft hat der Kartenvorverkauf für den Berlin ePrix 2017 der Formel E begonnen. Die Tickets für die Rennveranstaltung am Samstag, dem 10. Juni 2017, sind wie in der vergangenen Saison online im Formel-E-Bereich von Ticketmaster.de erhältlich. Die verschiedenen Sitzkategorien aus der Vorsaison wurden abgeschafft, es gibt folglich nur noch eine Art Platzkarte. Infolgedessen sind die Eintrittspreise im Schnitt leicht angestiegen.

Der Kartenvorverkauf startet in der ersten Phase mit einer Auswahl an Tribünenplätzen an der Rennstrecke zum "Early-Bird-Preis" von 64 Euro (inklusive Buchungsgebühren). Beim Berlin ePrix 2016 im Mai kostete das günstigste Ticket in der Frühbucher-Phase übrigens 19 Euro. Senioren ab 60 Jahren, Schüler und Studenten erhalten eine Ermäßigung von 10 Euro und landen demnach bei 54 Euro pro Ticket. Karten für Kinder im Alter zwischen 6 und 15 Jahren werden zum halben Preis angeboten, also für 32 Euro pro Ticket.

Ab dem 1. Februar 2017 werden die Tickets für diese Tribünen zum regulären Preis ab 79 Euro zur Verfügung stehen. Eintrittskarten sind in jeder Verkaufsphase limitiert und können nur bei Verfügbarkeit angeboten werden. Sollte das Event wider Erwarten abgesagt werden, wird eine Erstattung der Ticketpreise gewährleistet.

Neben Public Viewing, Autogrammstunden, Live-Musik, Food-Courts, Fahrsimulatoren und der großen Siegerehrung gibt es viele interessante Attraktionen rund um die Themen Elektromobilität. Nachhaltigkeit und Future Trends sind für große und kleine Fans im eVillage frei zugänglich und kostenlos.

Die Tickets für die Tribünenplätze bieten gute Sicht auf die Rennstrecke. Alle Tribünenplätze sind in dieser Saison nummeriert und somit an die Eintrittskarte gebunden. Über große Screens sind abgelegene Kurven und packende Zweikämpfe von den Tribünen aus einsehbar.

Mit vollelektrischem Antrieb gehen die Boliden bereits zum zweiten Mal im Herzen Berlins auf der Karl-Marx-Allee nahe dem Alexanderplatz an den Start. Lokalmatador Daniel Abt (ABT Schaeffler Audi Sport), der es beim letzten Berlin ePrix im Mai 2016 auf das Podium geschafft hat, kämpft im kommenden Juni gegen seine Landsmänner Nick Heidfeld (Mahindra Racing) und Maro Engel (Venturi) um einen der Topplätze auf heimischem Boden. Die Zuschauer erwarten spannende Wettkämpfe, taktische und kühne Überholmanöver sowie wahre Rivalität auf urbanem Asphalt.

Fragen zum Ticketverkauf und den Plätzen richtet bitte direkt an den Veranstalter.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von RacingFan |

Hui 64euro bzw 79euro für die Formel e finde ich sehr viel da man vor 2jahren glaube ich grade mal 9euro für die günstigste karte gezahlt hat. Habe leichte das Gefühl das die Formula e von seiner Philosophie für fans da zu sein ganz langsam entfernt. Aber das ist ein anderes Thema..... Wenn ich vergleich das ich für 4 tage racing in spa francorchamps bei den 24h für 40 euro bekomme oder die Formel 1 in spielberg eine Wochenende Ticket ab 75euro bekomme und ich dort auch das gleiche wenn nicht sogar mehr geboten bekomme finde ich die Preise nicht gut!

NEUESTE NACHRICHTEN

BMW-Logo-Formula-E

Offiziell: BMW kommt als Hersteller in Formel E - Mercedes fehlt

Paukenschlag in der Formel E. Die FIA hat am Dienstagmittag die Herstellerliste für Saison fünf (2018/19) bekannt gegeben. Sie bestätigt, was viele bereits erwartet haben: BMW kommt als zweiter deutscher Konstrukteur ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Grid

Agag: "Oberste Priorität ist Fernando Alonso"

Fernando Alonso in der Formel E - das wünscht sich Serien-CEO Alejandro Agag offenbar sehnlichst. In der spanischen Zeitung 'AS' sprach der 46-Jährige erstmals öffentlich über sein Interesse am zweimaligen ...
von Timo Pape
NextEV-Nio-Garage-Buenos-Aires

Übersicht: Die Bewerbungs-Deadlines für neue Hersteller ab Saison 5

Während die Formel E gerade einmal drei Rennen in ihrer dritten Saison hinter sich hat, planen die Organisatoren der Serie längst für die Zukunft. Der Registrierungsprozess für potenziell neue Hersteller ...
von Tobias Bluhm
Mitch-Evans-Jaguar-Formula-E-Marrakesh

Agag: "Formel E würde liebend gern in Baku fahren"

Baku wäre der ideale Ort für ein Formel-E-Rennen. Das sagt jedenfalls Serienboss Alejandro Agag über die Hauptstadt von Aserbaidschan, die seit 2016 einen eigenen Formel-1-Grand-Prix austrägt. Baku war in der ...
von Timo Pape