Tom-Dillmann-Earplugs-NIO-France

Formel E: Tom Dillmann in Favoritenrolle für NIO-Cockpit in Saison 6

Tom Dillmann wird aller Voraussicht nach auch im nächsten Jahr für NIO an den Start gehen. Wie der 30-jährige Franzose gegenüber 'e-Formel.de' erklärt, rechne er fest mit einer Vertragsverlängerung für eine weitere Formel-E-Saison beim chinesisch-britischen Team. Zudem wird er bereits in wenigen Tagen gemeinsam mit seinem Team die ersten Testkilometer im neuen Fahrzeug für die Saison 2019/20 absolvieren.

"Es ist so geplant und unterschrieben, dass ich sowohl bei den anstehenden Vorbereitungen als auch in der nächsten Saison mit dem Team weiterarbeiten werde", erklärt Dillmann. "Hinter uns liegt ein anstrengendes und frustrierendes Jahr mit wenigen guten Momenten. Deswegen freue ich mich umso mehr darauf, endlich ein Auto zu bekommen, mit dem ich hoffentlich wieder an der Spitze des Feldes kämpfen kann."

Dillmann fährt bereits seit zwei Jahren in der Formel E, wenngleich er 2017 und 2018 nur bei ausgewählten Rennen als Ersatzfahrer bei Venturi einsprang. In dieser Rolle erreichte er mehrmals Platz 4, ehe er vor der Saison 2018/19 mit einem Vollzeit-Vertrag zu NIO wechselte. Dort wartet er jedoch bis heute auf sein erstes Punkteresultat. Aktuell ist Dillmann der einzige Fahrer, der in dieser Saison an jedem Rennen teilnahm, ohne die Top-10-Ränge zu erreichen.

"Uns bleibt nichts anderes übrig, als auf ein besseres Auto zu warten"

"Ich freue mich einfach, bald ein gutes Auto zur Verfügung zu haben", seufzt Dillmann und denkt an seine bisherigen Resultate zurück. "Es sieht ehrlich gesagt für das Ende der aktuellen Saison nicht so aus, als ob sich unsere Performance deutlich verbessern wird. Natürlich gibt im Team noch niemand auf. Schließlich hilft uns jede Erfahrung mit der Software oder dem Setup, die wir in diesem Jahr sammeln, auch für die Zukunft. Momentan bleibt uns aber nichts anderes übrig, als auf ein besseres Auto zu warten."

Das NIO-Team wird die ersten der insgesamt 15 privaten Testtage, die ihm als Hersteller vor dem öffentlichen Oktober-Test in Valencia zur Verfügung stehen, in den kommenden Tagen und Wochen absolvieren. Der Antriebsstrang des Rennstalls wurde dafür schon in den vergangenen Monaten auf dem Prüfstand getestet und vorbereitet.

Drei Rennen vor dem Ende der Saison 2018/19 steht NIO mit insgesamt sechs Zählern auf dem elften und letzten Platz der Teammeisterschaft. Einzig in Santiago und Hongkong erreichte Oliver Turvey, Dillmanns Teamkollege, die Punkteränge. Seither wartet das Team auf neue Zähler. Die nächste Gelegenheit hierfür gibt es am 22. Juni, wenn die Formel E zum elften Rennen dieser Saison nach Bern reist.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Nyck-de-Vries-Behind-the-Scenes-Shoot-Mercedes

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November ...
von Tobias Bluhm
Andre-Lotterer-Porsche-Overall-Formula-E

Andre Lotterer im Interview: "Mit Technik allein kannst du hier keine Wunder bewirken"

Andre Lotterer hat für sein drittes Formel-E-Jahr einen neuen Weg eingeschlagen. Nach zwei Saisons mit DS Techeetah, dem amtierenden Meisterteam, kehrt er zu seinem langjährigen Arbeitgeber Porsche zurück, bei dem ...
von Timo Pape
Andre-Lotterer-Marco-Parroni-Julius-Bär-Formula-E

Julius-Bär-Manager Parroni im Interview: "Konnten auf Erfolgswelle der Formel E mitreiten"

Die Formel E gastierte in der abgelaufenen Saison zum zweiten Mal in der Schweiz. Nach der erfolgreichen Premiere 2018 in Zürich erfolgte die Fortsetzung des Julius Bär Swiss E-Prix in ...
von Erich Hirsch
Lucas-di-Grassi-Leading-Berlin-Grandstand-Blurry

Saison 2018/19: Formel E verbucht Rekord-Umsatz & veröffentlicht Zuschauerzahlen

Die Formel E hat ihre Saison 2018/19 mit einem neuen Umsatz- und Zuschauer-Rekord beendet. Das teilte die elektrische Rennserie am Donnerstag mit. Während erneut über 400.000 Fans die Rennen auf ...
von Tobias Bluhm