BREAKING
+++ Der ePod LIVE ab 20:00 Uhr auf live.e-formel.de +++
 
16.07 - 20.20 Uhr
Felipe-Massa-Venturi-Car-from-above-Rome

Formel E: Venturi ab Saison 6 mit Mercedes-Motoren?

Das monegassische Formel-E-Team Venturi könnte in der kommenden Saison 2019/20 mit Antriebssträngen des neuen deutschen Herstellers Mercedes antreten. Der mögliche Antriebswechsel, der bereits seit Monaten als Gerücht im Fahrerlager kursiert, ist inzwischen weitläufig bekannt und wird nach unseren Informationen immer realistischer, wie uns verschiedene Quellen nahelegten. Venturi würde demnach seinen Hersteller-Status in der Formel E abgeben und künftig als Kundenteam antreten.

"Es ist noch nichts entschieden und nichts unterschrieben - weder in die eine noch in die andere Richtung", erklärte ein Mercedes-Sprecher am Donnerstagmorgen gegenüber 'e-Formel.de'. "Sobald es eine Entscheidung gibt, werden wir auch dazu kommunizieren."

Venturi-Teamchefin Susie Wolff wollte sich zu dem Thema auf Nachfrage der Kollegen vom 'Motorsport-Magazin' nicht äußern. Ein Sprecher des Teams aus Monaco versagte uns zwar ebenfalls eine genauere Auskunft, deutete aber an, dass rund um den E-Prix in Bern, also in den kommenden zwei bis drei Wochen, etwas kommuniziert werden könnte.

Venturi tritt in dieser Saison als eigenständiger Hersteller an und beliefert neben der eigenen Equipe auch das deutsche HWA-Team mit Antrieben. Das Blatt könnte sich Ende des Jahres wenden, wenn Mercedes den "Kundschafter-Rennstall" HWA als Werksteam übernimmt und seinen ersten eigenen vollelektrischen Motorsport-Antriebsstrang einsetzen wird. Venturi würde demnach zwei Antriebe (Stückpreis 250.000 Euro) von Mercedes einkaufen und als zweites Kundenteam der Formel E neben Virgin (Audi-Kunde) antreten.

Auswirkungen hätte der Deal auch auf die Technologiepartner, die bislang zum Venturi-Antrieb beigesteuert haben. Im Fokus steht hier vor allem ZF. Der deutsche Automobilzulieferer aus Friedrichshafen war maßgeblich am aktuellen Antrieb der fünften Saison beteiligt. Wie es für ZF in der Formel E weitergeht, ist noch unklar. Nach unseren Informationen schauen sich die Verantwortlichen im Konzern aber bereits nach Alternativen um, damit sie ihre technische Expertise auch weiterhin auf der globalen Bühne Formel E zur Schau stellen können.

Darüber hinaus machte in den vergangenen Wochen ein weiteres pikantes Gerücht die Runde. So könnte schon bald ein weiterer großer deutscher Automobilzulieferer auf technischer Basis aktiv in die Formel E einsteigen, um für eines der teilnehmenden Teams den Antrieb herzustellen. Wir halten dich auf dem Laufenden, sobald es weitere Informationen an dieser Front gibt.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Sebastien_Buemi_Nissan_e.dams_New_York_City_podium_trophy

Vize-Champion Buemi: "Ein Problem weniger hätte gereicht, um Formel-E-Titel zu gewinnen"

Nissan-Pilot Sebastien Buemi hat am Samstag in New York City nach der sechsten Pole-Position für sein Team endlich auch den ersten Sieg für einen japanischen Antriebshersteller in der Geschichte der ...
von Tobias Wirtz
Robin-Frijns-celebrates-New-York-Win

Frijns schlägt Bird mit 2. Saisonsieg & sichert Virgin Gesamtrang 3

Robin Frijns hat seine erste Formel-E-Saison als Virgin-Fahrer (vormals Andretti) auf einem starken vierten Gesamtrang beendet. Der Niederländer sicherte sich am Sonntag in New York nach dem Regenchaos von Paris ...
von Timo Pape
Mitch-Evans-disappointed-after-New-York-Crash

Evans: Unfall mit di Grassi nach Batterieproblem "wahrscheinlich ein bisschen unnötig"

In der allerletzten Runde der fünften Formel-E-Saison schepperte es in New York noch einmal gehörig: Mitch Evans und Lucas di Grassi kollidierten im Kampf um Position 7 auf dem Weg ...
von Timo Pape
Vergne-Elation-Champagne-New-York

Titelgewinn mit Beigeschmack: Vergne trotz Funk-Skandal mit Konsequenzen Formel-E-Meister

Trotz eines bizarren Funk-Skandals darf sich Jean-Eric Vergne nach dem Formel-E-Finale in New York als erster Fahrer, dem eine Titelverteidigung in der Elektroserie gelungen ist, feiern lassen. Dem Franzosen reichte ...
von Tobias Bluhm