Jean-Eric-Vergne-DS-Techeetah-Diriyah-E-Prix-2019

Formel E: Vergne plädiert erneut für Fusion mit F1, Chase Carey widerspricht

Seit Jahren taucht in der Diskussion über die Zukunft der Formel 1 immer wieder auch die Frage auf, ob die "Königsklasse" einer Elektrifizierung überhaupt noch aus dem Weg gehen kann. Denn selbst die Ankündigung, dass die F1 ab 2030 klimaneutral werden soll, reicht vielen nicht aus - so auch Formel-E-Meister Jean-Eric Vergne. Er schlägt abermals eine Fusion beider Klassen vor.

Der Franzose kritisierte den von der Formel 1 eingeschlagenen Pfad am Rande der jährlichen FIA-Gala in Paris, bei der auch er selbst als Formel-E-Champion geehrt wurde. "Vor sechs Jahren hätte niemand gedacht, dass es überhaupt eine elektrische Meisterschaft geben könnte. Jetzt geht die Formel 1 auch in unsere Richtung, sie wollen bis 2030 CO2-neutral werden", sagt Vergne bei 'Motorsport.com'. "Das ergibt für mich aber keinen Sinn, wenn man die Umwelt weiter mit fossilen Brennstoffen verschmutzt."

Vergne spricht sich stattdessen erneut für eine mögliche Kombination aus beiden Meisterschaften aus. Schon im Februar hatte er eine solche mögliche Entwicklung befürwortet. "Ich habe keine Kristallkugel. Vielleicht werden sie elektrisch oder wechseln zu Wasserstoff. Aber mir würde es gefallen, wenn in naher Zukunft die zehn besten Fahrer aus der Formel 1 und die zehn besten Fahrer aus der Formel E zusammen eine Saison über 20 Rennen fahren würden - zehn in der Formel E, zehn in der Formel 1. Das wäre großartig!"

Carey: "Formel E eine soziale Angelegenheit & Straßenparty"

Chase Carey, der Geschäftsführer der Formel 1, ist kein großer Freund von Vergnes Idee. "Die Formel 1 hat noch eine große Zukunft vor sich", verteidigte sich der US-Amerikaner kürzlich in der 'New York Times'. "Sie ist ein einzigartiger Sport, der die Welt fesselt und unglaubliche Vermögenswerte hat, beispielsweise die Historie oder die 500 Millionen Fans. Die Formel 1 ist Ehrfurcht einflößend. Das sind Eigenschaften, auf denen wir aufbauen wollen."

"Wir sind ganz anders als die Formel E und stehen in keinem Wettbewerb mit ihr", stellt er klar. "Sie ist vor allem eine soziale Angelegenheit und eine Straßenparty. Aus einer Umwelt-Perspektive haben wir nun unsere Initiative in Gang gesetzt, um 2030 klimaneutral zu werden. Wir wollen unseren Sport so managen, wie es für unsere heutige Welt, unsere Fans und Partner wichtig ist. Als führende Entwicklungsplattform für die Automobilindustrie wollen wir eine Führungsrolle übernehmen und zeigen, wie Hybrid-Motoren eine Rolle in einer besseren Umwelt für alle spielen können."

Vor über einem Jahr stieß Formel-1-Technikchef Ross Brawn die Elektrifizierungs-Debatte der "Königsklasse" an. Allein aus rechtlichen Gründen wird die Formel 1 jedoch frühestens ab 2039 elektrisch fahren können: Die Formel E hat eine Exklusiv-Lizenz mit der FIA über 25 Saisons, von denen die Serie bislang erst fünf absolviert hat. Frühestens in 20 Jahren wäre der Weg somit für eine andere elektrische FIA-Formelserie frei.

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

Carey:"Als führende Entwicklungsplattform für die Automobilindustrie wollen wir eine Führungsrolle übernehmen und zeigen, wie Hybrid-Motoren eine Rolle in einer besseren Umwelt für alle spielen können."
Das war einmal. Genau das ist sie eben nicht mehr.
Mercedes hat die Entwicklung von ICE Verbrennungsmotoren längst eingestellt, viele weitere Hersteller denken ähnlich.
Mercedes steht in der F1 kurz vor dem Abschied, da bin ich mir sicher. Ferrari hat in der Automobilindustrie keinen Einfluss, deren Entwicklungen keine Auswirkungen auf Schlüsseltechnologien.
Bleiben also Renault und Honda. Honda verlängert nur noch kurzzeitig, Red Bull erhielt einen Ein-Jahres-Vertrag. Deren Engagement steht somit offenbar intern auch zur Diskussion.
McLaren wird von Renault auf Mercedes PU wechseln. Demnach wäre auch Renault ein isoliertes Werksteam, ohne Kunden.
Zudem blockierten die jetzigen Hersteller, allen voran Mercedes eine neue Motorenformel ab 2021, mit dem Argument der Kostenersparnis. Das hat Mercedes schon mal gemacht, in der DTM. Als damals der Turbo im Zuge der Class-One-Regulations kommen sollte, zog Mercedes als einziger Hersteller das Veto. Also wurde 2016 die Einführung auf 2019 verschoben. Als die Vorbereitungen zur Saison 2019 begannen dann der großer Knall: Mercedes zieht sich zurück. Nun scheint sich das ganze in der F1 zu wiederholen.

Da es 2021 kein neues Motorenreglement in der F1 gibt, zogen sich alle neuen Interessenten (u.a. Porsche) für die F1 zurück. Demnach gibt es auch keine neuen Hersteller in absehbarer Zeit. Die sind alle in der FE
Die F1 steht nunmehr auf sehr wackeligen Beinen und aufgrund des von Agag ggü der FIA damals ausgehandeltes Alleinstellungsmerkmal kann sich die F1 ohne Fusion gar nicht vollständig elektrisieren. Wasserstoff direkt in Verbrennungsmotoren einzusetzen ist heutzutage auch unsinnig. Bleiben also eigentlich nur alternative Kraftstoffe und das mittlerweile mehr als 7 Jahre altes Motorenreglement, basierend auf einer ICE.
Ich bin ehrlich, ich mag die F1 und verfolge sie seit mehr als 30 Jahren. Ich würde auch gerne sehen wie sie die nächsten 10 überlebt. Große Hoffnungen habe ich aber irgendwie keine

NEUESTE NACHRICHTEN

Alejandro-Agag-Jamie-Reigle-Formula-E

Formel-E-Chef Reigle: "Werden E-Auto-Entwicklung in den nächsten 5 bis 7 Jahren antreiben"

Seit einigen Monaten ist Jamie Reigle als CEO der Formel E im Amt. Bei den Rennen in Saudi-Arabien und Chile konnte sich der Kanadier ein erstes Bild machen, wie es ...
von Timo Pape
Max-Günther-BMW-Podium-Formula-E-Santiago

Kommentar: Maximilian Günther ist kein Zukunftstalent mehr

Deutschland hat wieder einen Rennsieger in der Formel E! 609 Tage nach Daniel Abts Triumph-Fahrt von Berlin-Tempelhof 2018 krönte sich BMW-Mann Maximilian Günther am vergangenen Wochenende zum neuesten Rennsieger in ...
von Tobias Bluhm
Ma-Qing-Hua-Nio-Crash-Santiago-Formula-E

Nio-Pilot Turvey "Weltklasse", Ma erneut überrundet - "Hoffe, dass wir alle die Geduld aufbringen können…"

Licht und Schatten beim chinesischen Formel-E-Team Nio 333: Während Oliver Turvey beim Santiago E-Prix vergangenes Wochenende sensationell in die Super-Pole einzog und auch im Rennen nur um wenige Sekunden die ...
von Timo Pape
Mitch-Evans-Panasonic-Jaguar-Racing-Santiago-E-Prix-2020-Turn-2-Closeup-Shivraj-Gohil-Spacesuit-Media

Jaguar in Santiago: "Hauptziel" dank Mitch Evans erreicht, Calado will aufs Podium

Mit einem überragenden Qualifying und einer starken Rennpace meldeten sich Mitch Evans und Jaguar in Santiago nach einem schwachen Saisonauftakt zurück. Sein Teamkollege James Calado holte nach einer erneut starken ...
von Tobias Wirtz