Formula-E-Track-Layout-Rome-2017

Event mit 3 Champions: Formel E veröffentlicht Streckenlayout von Rom

Bei einem Launch-Event in der italienischen Hauptstadt Rom hat die Formel E am Donnerstagmittag das Streckendesign für den ersten ePrix in der "ewigen Stadt" am 14. April 2018 enthüllt. Der Stadtkurs schlängelt sich wie erwartet durch die Straßen des Viertels EUR und verfügt über bemerkenswert viele Kurven - 21 insgesamt. Mit 2,86 Kilometern ist der Kurs der zweitlängste im Rennkalender der Formel E nach Marrakesch.

Der Veranstaltung wohnten gleich drei aktuelle Formel-E-Fahrer bei: Neben dem amtierenden Meister Lucas di Grassi (Audi) und den ehemaligen Champions Sebastien Buemi (e.dams) und Nelson Piquet jr. (Jaguar) gab sich auch der Italiener Luca Filippi die Ehre, der Anfang des Monats als Stammfahrer bei NIO angeheuert hatte.

Di Grassi, Buemi und Co. haben mit einer Demofahrt in der Nähe des Kolosseums für Aufsehen gesorgt und gleichzeitig für das Gastspiel der Formel E in Rom geworben. Nach Rennen in Asien, Afrika sowie Süd- und Nordamerika wird die Elektrorennserie im April 2018 ihr erstes Europa-Rennen der neuen Saison in Rom austragen, bevor es weiter nach Paris, Berlin und Zürich und dann zurück nach Nordamerika geht.

Das Streckenlayout für die Premiere in Rom verspricht ein Rennen vor spektakulärer Kulisse. Der Kurs im Stadtviertel EUR (steht für "Esposizione Universale di Roma", Weltausstellung Rom) führt rund um den berühmten Palazzo della Civiltà Italiana und das futuristische Kongresszentrum La Nuvola. "Schon der Austragungsort mit seinen architektonischen Gegensätzen symbolisiert die Reise von der Vergangenheit in die Zukunft – also genau das, wofür die Formel E steht", sagt di Grassi. Mit Spitzkehren, engen Schikanen sowie einem Mix aus langsamen und schnellen Passagen verspricht der Kurs auch sportlich ein spannendes Rennen zu werden.

"Ich habe in drei Jahren Formel E schon viel erlebt, und auch diese Fahrt durch Rom wird unvergesslich bleiben", sagt di Grassi, der schon vor Beginn der ersten Saison 2014 einen elektrischen Demolauf am Kolosseum absolviert hatte. Am Donnerstag drehte er mit seinen Fahrerkollegen nun eine etwa zehn Kilometer lange Tour im Audi e-tron FE04, die ihn unter anderem direkt entlang des Kolosseums führte.

"Gratulation an die Formel E, die dieses Rennen möglich macht, und danke an Rom für die Gastfreundschaft", so der amtierende Meister. "Die Strecke sieht schon auf den ersten Blick spannend aus. Ich bin mir sicher, dieser ePrix wird ein weiterer Höhepunkt im Kalender der Formel E werden."

Die Veranstaltung in Rom markiert eine weitere Etappe auf dem Weg zum Start der neuen Saison. Am 2. und 3. Dezember werden in Hongkong die ersten beiden Rennen ausgetragen.

Die Formel-E-Strecke von Rom

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Robin-Frijns-Saudi-Arabia

Formel-E-Test in Diriyya: Bird mit Tagesbestzeit & neuem Streckenrekord in Saudi-Arabien

Sam Bird hat sich beim ersten In-Season-Test der Formel E in Diriyya die Tagesbestzeit gesichert. Nach zwei jeweils dreistündigen Sessions am Sonntag stellte der Brite mit einer Rundenzeit von 1:09.668 ...
von Timo Pape

"Deutlich die Pace gefehlt" - Enttäuschendes Formel-E-Debüt für deutsches HWA-Team

HWA ist mit dem Diriyya E-Prix am Samstag in die Formel E eingestiegen. Nach einem guten Qualifying mit Platz 4 für Stoffel Vandoorne und Platz 9 für Gary Paffett konnten die ...
von Timo Pape
Daniel-Abt-Audi-Helmet-2018

Schwieriger Formel-E-Auftakt für Audi: "Ergebnis entspricht nicht unseren Erwartungen"

Das Team Audi Sport ABT Schaeffler hat beim Saisonauftakt der Formel E in Diriyya einen gebrauchten Tag erwischt. Daniel Abt und Lucas di Grassi arbeiteten sich im Rennen nach einem ...
von Timo Pape
Victory-Jump-Antonio-Felix-da-Costa

"The DAC is back!" - Die besten Fahrerstimmen zum Diriyya E-Prix

Nach einem chaotischen ersten Rennen der Formel-E-Saison 2018/19 kann sich Antonio Felix da Costa als Sieger in Diriyya feiern lassen. Der BMW-Pilot profitierte von einer Durchfahrtsstrafe für Jean-Eric Vergne und ...
von Tobias Bluhm