Sebastien-Buemi-Overall-Renault-e.dams-Valencia-Pre-Season-Testing

Formel-E-Vizechampion Buemi: "Audi ist in der Favoritenrolle"

Wenn die Formel E in knapp 20 Tagen in Hongkong in ihre neue Saison 2017/18 startet, steht wieder alles auf null. Vergessen ist der epische Kampf um die Krone der Elektroserie, vergessen der Frust und die Fehler, die e.dams-Fahrer Sebastien Buemi im Sommer in Montreal den Titel raubten. Lucas di Grassi (Audi) darf sich für mindestens acht Monate "Formel-E-Champion" nennen - doch spätestens im nächsten Juli möchte Buemi den Titel zurück. Das Duell um die Formel-E-Meisterschaft 2018 könnte spannender denn je werden.

Schließlich zählen neben Renault e.dams und Audi, die in den letzten drei Jahren immer wieder um Siege und Meisterschaften kämpften, nun auch Mahindra und Virgin zu realistischen Siegkandidaten. Jaguar und NIO gelten spätestens seit den Vorsaison-Testfahrten in Valencia ebenfalls als Geheimfavorit. Techeetah nicht zu vergessen.

"Es ist wirklich schwer vorherzusagen, was in Saison vier passieren wird. Viele Teams haben jede Menge Arbeit in ihre Fahrzeuge gesteckt", sagt Buemi bei 'e-racing365'. Er erklärt: "Wir haben in diesem Jahr hingegen nichts neu homologieren lassen. Natürlich geben wir alles, aber im Hintergrund investieren wir bereits einige Ressourcen in die übernächste Saison. Es wird ein harter Kampf."

Besonders Audi habe im Sommer große Fortschritte gemacht: "Audi hängt sich mehr als jedes andere Team in die Meisterschaft hinein. Selbstverständlich sind sie das Team, das es zu schlagen gilt. Sie haben unglaubliche Ressourcen, und ich denke, dass man Audi ganz klar in der Favoritenrolle sehen muss."

Der 29-Jährige weiter: "Natürlich haben wir weiterhin gute Chancen auf Rennsiege, wenn alles nach Plan läuft. Aber wenn bei uns etwas schief geht, dann fallen wir eben nicht mehr nur auf Platz fünf oder sechs zurück, sondern wahrscheinlich noch weiter."

Buemi startet in Saison vier das letzte Mal in den blauen Farben von Renault e.dams. Ab der darauffolgenden Saison verschmilzt der französische Rennstall nämlich mit Nissans Motorsportableger NISMO. Das Gemeinschaftsprojekt ist Teil eines komplexeren und langfristigeren Formel-E-Engagements der beiden Allianzpartner. Nach aktuellem Stand werden Buemi und sein Teamkollege Nico Prost mindestens die erste Nissan-Saison mit dem Team verbringen.

Punktekomfort statt Einzelerfolgen

Mit insgesamt zwölf Siegen und einem Formel-E-Titel 2016 gilt Buemi als erfolgreichster Fahrer in der noch jungen Geschichte der Formel E. Anders als im letzten Jahr setzt der Schweizer in der neuen Saison auf konstante Punkteergebnisse, um nach dem Saisonfinale in Montreal die Krone der Formel E wieder an sich zu nehmen.

"Natürlich ist immer das Ziel, Rennen zu gewinnen. Aber um am Ende des Jahres als Meister nach Hause zu gehen, braucht es ein gutes Punktepolster und konstante Ergebnisse", so Buemi.

Der Startschuss für Buemis Angriff auf den Formel-E-Titel fällt in 23 Tagen in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong. Rennstart ist dort um 8 Uhr deutscher Zeit, Eurosport überträgt das Rennen live im deutschen Free-TV. Auch e-Formel.de berichtet selbstverständlich, wie schon im letzten Jahr, mit allen Hintergründen und Berichten von der Strecke.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Jerome-d'Ambrosio-Dragon-Formula-E-Zurich

Agag bestätigt Interesse von US-Herstellern, Ford wägt Formel E gegen Rallyecross ab

Die Formel E kann sich vor interessierten Herstellern kaum retten. Das betrifft vor allem die OEMs hierzulande. Ab Saison 6 (Ende 2019) treten mit Audi, BMW, Mercedes und Porsche gleich ...
von Timo Pape
Nelson-Piquet-Junior-Jaguar-Roma

Evans & Piquet jr.: Jaguar bestätigt Fahrerpaarung für Formel-E-Saison 2018/19

Mitch Evans und Nelson Piquet jr. werden auch in der kommenden Saison für das Team Panasonic Jaguar Racing in der Formel E antreten. Das bestätigte das Team am Mittwochnachmittag bei ...
von Tobias Bluhm
Maro-Engel-Formula-E-Trackwalk

Maro Engel im Portrait: Der Mann mit dem Gang

Der Weg durch eine Boxengasse in der Formel E ist lang. Immerhin 40 Autos stehen hier in den Garagen bereit - doppelt so viele wie in der Formel 1. Egal ...
von Tobias Bluhm
Nose-Cone

"Auf der Ideallinie": Formel E veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2017

Wie "grün" ist die Formel E wirklich? Seit ihrer ersten Saison schreibt sich die Elektroserie auf die Fahnen, als einzige voll elektrische Einsitzer-Rennklasse der Welt die "grüne Revolution" im Motorsport ...
von Tobias Bluhm