Mercedes-EQ-Formel-E-Test-Varano

Galerie: Mercedes-Benz EQ absolviert Formel-E-Test in Varano

Die Vorbereitungen auf den Einstieg des neuen deutschen Formel-E-Teams Mercedes-Benz EQ in die Formel E laufen auf Hochtouren. Nach dem erfolgreichen Shakedown des neuen Mercedes-Benz EQ Silver Arrow 01 Ende März in Varano kehrte das Team am 24. und 25. Juni für einen zweitägigen Test auf die italienische Rennstrecke zurück.

Am Steuer des Fahrzeugs wechselten sich Gary Paffett und Stoffel Vandoorne ab, die jeweils zwei halbe Testtage absolvierten. Insgesamt legte das Team an beiden Tagen 218 Runden zurück. Im Verlauf des Tests sammelte die Mannschaft wichtige Erfahrung mit der neuen Antriebseinheit im Hinblick auf den Start in seine Debütsaison Ende November.

"Es war klasse, wieder am Steuer eines Fahrzeugs mit Mercedes-Benz-Power zu sitzen", sagt Paffett. "Natürlich ist es ein anderes Auto als alle Mercedes-Fahrzeuge, die ich bislang gefahren bin, aber es war ein großartiger Test. Die Professionalität und die Ingenieursfähigkeiten innerhalb des Teams sind außergewöhnlich. Selbstverständlich liegt noch viel Arbeit vor uns, aber der Test ist wirklich positiv verlaufen. Wir konnten viele Kilometer zurücklegen, und das Auto war dabei sehr zuverlässig. Ich kann es kaum erwarten, wieder darin Platz zu nehmen."

"Wir hatten zwei positive Testtage in Varano", bestätigt Teamkollege Vandoorne. "Es ist schön, die Entwicklung unseres Antriebsstrangs seit dem Shakedown, den ich vor einiger Zeit gefahren bin, zu verfolgen. Das gehört zu unserem langen Weg dazu. Noch liegt sehr viel Arbeit vor uns, und dessen sind sich auch alle bewusst. Aber ich glaube, dass die ersten Eindrücke sehr gut sind. Die Basis stimmt, und alles scheint in Ordnung zu sein. Darauf kommt es zu diesem Zeitpunkt an. Es war ein positiver Auftakt."

Die Formel E geht am 22. November in Saudi-Arabien in ihre sechste Saison. Bis dahin gibt es für "Mercedes-Benz EQ Formel E" in den kommenden Wochen und Monaten noch viel zu tun, um das neue Abenteuer bestmöglich vorbereitet zu beginnen.

"Wir haben in Varano unseren zweiten Test in Vorbereitung auf die Saison 6 abgeschlossen", sagt Ian James, Managing Director von Mercedes-Benz Formula E Ltd. "Alles in allem waren es zwei sehr positive Testtage, an denen wir die neue Power Unit im Auto testen konnten. Wir haben aber auch gesehen, dass noch viel zu tun ist, um im November gut vorbereitet zum ersten Rennen zu reisen."

Foto: Mercedes-Benz

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Helmut |

Ich fürchte mich schon vor der vergrößerten Herstellerpräsenz. Das hat fast noch jede Rennserie in die Knie gezwungen. F1, DTM, die WTCC, alle haben mittel- bis langfristig gelitten, da Hersteller immer nur ihren eigenen Vorteil suchen und mit Geld um sich werfen.
Und gerade Mercedes und Audi sind da ganz vorn dabei. Man denke nur an die komplette Verdopplung der Mannschaft in Punkto Strategie/Simulator.
Ich hoffe, Agag zieht da auch so schnell die Reissleine wie beim Doppelmotor von Nissan

NEUESTE NACHRICHTEN

Wehrlein-Hill-Bern-Swiss-E-Prix-2019

Formel E in der Schweiz vor dem Aus? Organisator Swiss E-Prix AG meldet Konkurs an

Die nächste Hiobsbotschaft aus der Schweiz: Nachdem der Swiss E-Prix für die aktuelle Saison nicht in den Rennkalender der Formel E aufgenommen wurde, hat das Bezirksgericht in Zürich entschieden, den in Zahlungsschwierigkeiten geratenen ...
von Tobias Wirtz
Movistar-Arena-BMW-Jaguar-Günther-Evans-Santiago

Das e-Formel.de Fahrer-Rating zum Santiago E-Prix: Bestnoten für Günther

Mit einem Knall kehrte die Formel E am vergangenen Wochenende aus ihrer Weihnachtspause zurück. In einem mitreißenden Rennen wurde Maximilian Günther (BMW) zum jüngsten Rennsieger in der Geschichte der Elektroserie. ...
von Tobias Bluhm
Porsche-Lotterer-Dreher-Santiago-Formel-E

Schwarzer Formel-E-Tag für Porsche in Santiago: Lotterer & Jani früh verunfallt

Nach dem Podiumsergebnis durch Andre Lotterer beim Saisonauftakt hat das neue Formel-E-Team Porsche in Santiago de Chile einen schwarzen Tag erwischt: Neel Jani musste das Rennen bereits nach wenigen Runden ...
von Timo Pape
Seb-Buemi-Nissan-NISMO-edams-Formula-E-Santiago

Formel E: Nissan ohne Punkte, Virgin ohne Glück - "Nichts lief so, wie es sollte"

Die Formel-E-Teams von Nissan e.dams und Envision Virgin Racing gehören zu den großen Verlierern des Rennwochenendes in Santiago. Nach vielversprechenden Trainings-Rundenzeiten konnten beide Rennställe im Rennen nur im Mittelfeld mitfahren. ...
von Tobias Bluhm