ABT-car-follows-Andretti-Hongkong-Formula-E-2017

Haikou, Beirut & Co.: Formel-E-Rennkalender für Saison 5 nimmt Form an

Zwar steht gerade erst der vierte Saisonlauf der vierten Saison auf dem Programm, doch natürlich werkelt die Formel E im Hintergrund längst am Rennkalender für die nächste Saison 2018/19. Unsere Kollegen von 'e-racing365' haben im Paddock ein paar interessante Informationen und Gerüchte aufgeschnappt, die wir dir nicht vorenthalten wollen. Demnach könnte die mit Spannung erwartete fünfte Saison im November oder Dezember 2018 im Nahen/Mittleren Osten beginnen - nicht mehr in Hongkong.

Kandidaten gibt es einige. In den vergangenen Wochen berichteten wir bereits über mögliche Rennen in Doha (Katar) und Singapur, die nach wie vor ein Thema sind. Nun gesellt sich überraschenderweise Beirut, die Hauptstadt des Libanon, hinzu.

Im Frühjahr 2019 könnte die Formel E eine Fernost-Tournee mit zwei E-Prix und insgesamt drei Rennen einlegen. Der Hongkong E-Prix würde aus dem Dezember in den März rutschen und erneut als Double-Header ausgetragen. Hinzu käme ein lang ersehntes Rennen in China. Statt Shanghai hat allerdings eine andere Stadt offenbar die größten Chancen: Haikou, die Hauptstadt der südchinesischen Insel Hainan. Wie eine anonyme Quelle berichtet, seien Verantwortliche der Formel E in den vergangenen Monaten bereits nach Hainan gereist. Die Gespräche liefen gut, heißt es.

Die Zukunft von Santiago de Chile ist indes unklar, schließlich gab es im Vorfeld des Rennens viel lokalen Gegenwind, gerade was die Finanzierung des E-Prix angeht. Am Freitag wurden Journalisten sogar von Einheimischen beschimpft, bespuckt und mit Müll beworfen. Zudem steht im März ein politischer Wechsel auf nationaler Ebene in Chile an. Das Spiel dürfte also von vorn beginnen, wenngleich die noch sehr junge Beziehung zwischen Formel E und den neuen Autoritäten "gut" sei.

In jedem Fall dürfte Monaco in den Rennkalender der Formel E zurückkehren. Der E-Prix im Hafen des Fürstentums findet bekanntlich nur alle zwei Jahre statt und geht 2019 somit in seine dritte Auflage. Es bleibt abzuwarten, ob die Formel E womöglich sogar die Grand-Prix-Strecke von Monte Carlo befahren könnte, wie 2017 von Lucas di Grassi und Sebastien Buemi gefordert.

Ein erster Formel-E-Kalender-Entwurf wird im März der FIA vorgelegt, die heiße Phase hat somit begonnen. Den provisorischen Rennkalender muss die Elektroserie schließlich im Juni beim Automobilweltverband einreichen. Eine endgültige Ratifizierung durch die FIA wird im September 2018 erwartet.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Susie-Wolff-Formula-E-Venturi-Nicki-Shields

Venturi-Teamchefin Susie Wolff im Interview: "Formel E braucht keine Formel-1-Fahrer"

Die ehemalige Formel-1-Testfahrerin und neue Venturi-Teamchefin Susie Wolff ist der Auffassung, dass die Formel E mittlerweile weniger auf ehemalige F1-Fahrer angewiesen ist - und das kurz nach der Verpflichtung von ...
von Timo Pape
Michael-Carcamo-Nissan

Nissan-Motorsportchef: Zusätzlicher Druck durch Renaults Formel-E-Erfolge

Die Zeit läuft: Nur noch wenige Monate bleiben dem Nissan-Team in der Vorbereitung auf den Einstieg in die Formel E. Die japanische Automarke wird mit dem Start in die kommende ...
von Tobias Bluhm
Rosenqvist-Evans-Rome-E-Prix-Start

Ross Brawn: "Formel-E-Rennen ziemlich lahm", doch F1 könnte elektrisch werden

Dass die Formel 1 eines Tages zu einer vollkommen elektrischen Rennserie werden könnte, schien für lange Zeit undenkbar. Trotz der Hybrid-Motoren, die seit 2014 in der "Königsklasse" zum Einsatz kommen, ...
von Tobias Bluhm
Rainy-Pitlane-New-York

Saison 4: Formel E verbucht 300 Millionen TV-Zuschauer weltweit & nimmt es in USA mit IndyCar auf

Die internationale Aufmerksamkeit für die Formel E wächst und wächst. Wie aus einem Bericht von 'Forbes' hervorgeht, verfolgten allein in der abgelaufenen Saison mehr als 300 Millionen TV-Zuschauer aus aller ...
von Tobias Bluhm