ABT-car-follows-Andretti-Hongkong-Formula-E-2017

Haikou, Beirut & Co.: Formel-E-Rennkalender für Saison 5 nimmt Form an

Zwar steht gerade erst der vierte Saisonlauf der vierten Saison auf dem Programm, doch natürlich werkelt die Formel E im Hintergrund längst am Rennkalender für die nächste Saison 2018/19. Unsere Kollegen von 'e-racing365' haben im Paddock ein paar interessante Informationen und Gerüchte aufgeschnappt, die wir dir nicht vorenthalten wollen. Demnach könnte die mit Spannung erwartete fünfte Saison im November oder Dezember 2018 im Nahen/Mittleren Osten beginnen - nicht mehr in Hongkong.

Kandidaten gibt es einige. In den vergangenen Wochen berichteten wir bereits über mögliche Rennen in Doha (Katar) und Singapur, die nach wie vor ein Thema sind. Nun gesellt sich überraschenderweise Beirut, die Hauptstadt des Libanon, hinzu.

Im Frühjahr 2019 könnte die Formel E eine Fernost-Tournee mit zwei E-Prix und insgesamt drei Rennen einlegen. Der Hongkong E-Prix würde aus dem Dezember in den März rutschen und erneut als Double-Header ausgetragen. Hinzu käme ein lang ersehntes Rennen in China. Statt Shanghai hat allerdings eine andere Stadt offenbar die größten Chancen: Haikou, die Hauptstadt der südchinesischen Insel Hainan. Wie eine anonyme Quelle berichtet, seien Verantwortliche der Formel E in den vergangenen Monaten bereits nach Hainan gereist. Die Gespräche liefen gut, heißt es.

Die Zukunft von Santiago de Chile ist indes unklar, schließlich gab es im Vorfeld des Rennens viel lokalen Gegenwind, gerade was die Finanzierung des E-Prix angeht. Am Freitag wurden Journalisten sogar von Einheimischen beschimpft, bespuckt und mit Müll beworfen. Zudem steht im März ein politischer Wechsel auf nationaler Ebene in Chile an. Das Spiel dürfte also von vorn beginnen, wenngleich die noch sehr junge Beziehung zwischen Formel E und den neuen Autoritäten "gut" sei.

In jedem Fall dürfte Monaco in den Rennkalender der Formel E zurückkehren. Der E-Prix im Hafen des Fürstentums findet bekanntlich nur alle zwei Jahre statt und geht 2019 somit in seine dritte Auflage. Es bleibt abzuwarten, ob die Formel E womöglich sogar die Grand-Prix-Strecke von Monte Carlo befahren könnte, wie 2017 von Lucas di Grassi und Sebastien Buemi gefordert.

Ein erster Formel-E-Kalender-Entwurf wird im März der FIA vorgelegt, die heiße Phase hat somit begonnen. Den provisorischen Rennkalender muss die Elektroserie schließlich im Juni beim Automobilweltverband einreichen. Eine endgültige Ratifizierung durch die FIA wird im September 2018 erwartet.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Perrinn-LMP1-Car

Project 424: Elektro-Prototyp mit Formel-E-Motoren nach Le Mans

Der Motorsport wird elektrifiziert: Nachdem 2012 erstmals die 24 Stunden von Le Mans mit einem Hybridantrieb gewonnen werden konnten, soll das prestigeträchtige Langstreckenrennen an der Sarthe in nur wenigen Jahren ...
von Tobias Bluhm
Toto-Wolff-Mercedes-talks-Formula-E

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff findet neues Formel-E-Auto "fantastisch"

Ende Januar hat die Formel E ihr "Gen 2"-Fahrzeug vorgestellt. Mit dem neuen Elektrorennwagen dringt die noch junge Rennserie Ende 2018 mit 25 Prozent mehr Leistung und fast doppelt so viel ...
von Timo Pape

Formel E: Lucas di Grassi fordert FANBOOST für alle

Der amtierende Meister der Formel E und FANBOOST-Dauergewinner Lucas di Grassi spricht sich für ein verändertes FANBOOST-System aus. Der 33-jährige Brasilianer, der in 16 der vergangenen 18 Rennen die erst ...
von Tobias Wirtz
Formula-E-Gen-2-Car-Paris-Tour-Eiffel

Technik: Wie das neue Formel-E-Auto ohne Heckflügel Anpressdruck generiert

Als die Formel E vor zwei Wochen in einem spektakulären Video die neue Fahrzeuggeneration für die Saison 2018/19 vorstellte, ging wie erwartet ein Beben durch die Welt des Motorsports. Nicht ...
von Tobias Bluhm