Loic-Duval-Chicane-Hongkong-Formula-E

CDU will Formel E noch 2017 nach Hamburg holen

Hamburg hat Interesse an der Formel E - zumindest die dortige CDU-Fraktion. Während sich in Berlin die Grünen gegen ein Rennen der Elektro-Rennserie stark machen, will die Hamburger CDU die Formel E an die Elbe holen. Als Location könnten beispielsweise die City Nord oder die Hafencity dienen. Dazu hat die Hamburgische Bürgerschaft einen entsprechenden Antrag gestellt, über den am 15. Februar abgestimmt wird.

"In zwei Wochen stimmen die 121 Abgeordneten der Hamburgischen Bürgerschaft über unseren CDU-Antrag ab", sagt Dennis Thering, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion, exklusiv gegenüber 'e-Formel.de'. "Wir sind zwar Oppositionsfraktion, aber ich bin optimistisch, dass wir die rot-grüne Stadtregierung von der Formel E überzeugen können. Sollte uns das gelingen, würden wir einen offiziellen Antrag bei der Formel E einreichen."

Der genaue Austragungsort muss noch definiert werden. "Die City Nord böte sich auf jeden Fall an, weil es dort recht viel Gewerbegebiet und nur wenige Anwohner gibt", sagt Thering. "Für die CDU ist wichtig, dass bei dem Rennen die Einschränkungen der Bürgerinnen und Bürger möglichst gering gehalten werden."

"Die HafenCity wäre natürlich auch sehr attraktiv und definitiv eine Option, aber bei der Wahl der Location wollen wir der Stadt alle Freiheiten lassen, sollte es soweit kommen." Hamburg liege bei der Anmeldung von E-Autos hinter dem Bundesdurchschnitt und wolle mit einem Rennen die Elektromobilität stärker ins Bewusstsein der Menschen rücken. "Viele Städte reißen sich um die Austragung des Formel-E-Rennens. Darunter Metropolen wie New York und Paris. In dieser Reihe fehlt nur noch Hamburg."

Mit dem Bekenntnis zur Formel E zielt die CDU auch auf eine potenzielle Absage des Berlin ePrix am 10. Juni 2017 ab, nachdem der Senat der Hauptstadt gegen ein Rennen auf der Karl-Marx-Allee entschieden hatte. Der Beschluss, ob das Formel-E-Rennen wie schon 2015 auf dem Flughafengelände Tempelhof stattfinden könne, steht nach wie vor aus. Die Chancen auf einen Berlin ePrix 2017 sind nach unseren Informationen nach wie vor gegeben. Eine Entscheidung steht kurz bevor.

"Nachdem die Grünen in Berlin vorerst abgewunken haben, sollte der Senat alles versuchen, um diese einzigartige Chance für die Hamburger in diesem Jahr und in den Folgejahren erlebbar zu machen. Sollte es mit Berlin nicht klappen, würden wir gern eine Alternative für die Formel E bieten", erklärt uns Thering. "Sollte es in diesem Jahr zu kurzfristig werden, würden wir uns auch langfristig dafür einsetzen. Wir würden die Formel E in den kommenden Jahren gern in Hamburg sehen. Gerade nach dem Olympia-Aus würde Hamburg ein sportliches Großevent mit derartiger Strahlkraft sehr gut tun."

Einschätzung von Timo Pape

Für einen Hamburg ePrix 2017 dürfte die Vorbereitungszeit vermutlich nicht mehr ausreichen. Zudem müsste sich die rot-grüne Stadtregierung in zwei Wochen für die Formel E entscheiden, was erst mal abzuwarten bleibt. Möglicherweise könnte Hamburg noch als Alternative für den Brüssel ePrix am 1. Juli einspringen, sollte dieser tatsächlich ausfallen. Realistischer wären wohl zwei Rennen (Samstag, Sonntag) in Tempelhof. Langfristig wäre Hamburg mit seiner weltbekannten Hafenkulisse ein Gewinn für den Rennkalender. Ob die Formel E allerdings zwei deutsche Städte aufnehmen würde, ist zweifelhaft. Berlin dürfte auch in Zukunft erste Wahl des Veranstalters bleiben.

Potenzielle Location HafenCity

Potenzielle Location City Nord

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von DeLonghi |

Super Sache, vielleicht ruettelt der Antrag ja auch mal jemanden im RRG'nen Berlin wach.

Kommentar von Simon |

Eigentlich würde ich Berlin ja besser finden, aber der Tempelhof als Strecke überzeugt mich nicht so sehr. Hamburg würde aber bestimmt auch sehr gut werden. Am besten noch mit der Elbphilharmonie im Hintergrund. Leider muss ich Timo zustimmen, dass die Zeit für Hamburg wahrscheinlich nicht reichen wird.

Kommentar von Joerg |

Super Orga, die Karten für Berlin liegen hier af dem Tisch. :-(

Kommentar von Momo |

Die zweite Karte die, die City Nord abbilden soll ist dezent fehlerhaft.
Der dort ausgeschnittene Teil hat zu 90% nichts mit der City Nord zutun.

Kommentar von Timo |

Danke für den Tipp, Momo. Jetzt weiß ich auch, was die City Nord genau ist. Und dass sie nicht einfach der Norden Hamburgs ist... ;) LG Timo

NEUESTE NACHRICHTEN

Alain-Prost-Formula-E-Gala-Dinner-Montreal-2017

Prost, di Grassi, Whitmarsh & Co. - Formel E gründet Global Advisory Board

Die Formel E bastelt weiter an ihrer Zukunft. Kurz vor dem Saisonauftakt am kommenden Wochenende in Hongkong gab die Elektrorennserie die Gründung des sogenannten Global Advisory Board mit prominenter Unterstützung ...
von Erich Hirsch
Kamui-Kobayashi-Formula-E-MS&AD-Andretti-Cockpit-Garage

Formel E: Bleibt Kobayashi auch in Marrakesch im Andretti-Cockpit?

Der ehemalige Formel-1-Fahrer Kamui Kobayashi könnte auch noch beim nächsten Formel-E-Rennen in Marrakesch für Andretti starten. Das deutete Andretti-Technikchef Roger Griffiths bei 'Motorsport.com' an. Nachdem Kobayashi eigentlich ausschließlich für den ...
von Tobias Bluhm
Sebastien-Buemi-Formula-E-Hongkong-Renault

Buemi: Mysteriöses Chassis-Problem Ursache für Hongkong-Debakel

Für Sebastien Buemi und Renault e.dams war der Hongkong E-Prix ein Wochenende zum Vergessen. Zwar schnappte sich der Renault-Fahrer den Streckenrekord und ließ im Training jeweils die Muskeln spielen, doch ...
von Timo Pape
Mitch-Evans-Jaguar-Formula-E-Car-Hongkong

Hongkong E-Prix: Jaguar Racing holt 1. Podium dank Mitch Evans

Panasonic Jaguar Racing hat im zweiten Lauf des Hongkong E-Prix am Sonntag mit Platz drei von Mitch Evans sein erstes Podiumsresultat in der Formel E erobert. Zum Abschluss eines aus ...
von Timo Pape