Formula-E-Hongkong

Hamburger Bürgerschaft gegen Formel E - "Riesenchance vergeben"

Die Hamburger Stadtregierung (SPD & Grüne) hat bei der Versammlung der Bürgerschaft am Mittwoch gegen den Formel-E-Antrag der CDU-Faktion gestimmt. Demnach wird es zumindest in der nahen Zukunft kein Elektrorennen an der Elbe geben. Die CDU hatte auf eine Absage des Berlin ePrix spekuliert, um der Formel E einen alternativen Austragungsort in Deutschland anzubieten und Hamburg in Sachen Elektromobilität voranzubringen.

]Durch den Bürgerschaftsbeschluss ist die Formel E zunächst kein Thema mehr in Hamburg. Dennoch sich will die oppositionelle CDU-Fraktion weiterhin für ein künftiges Rennen einsetzen. Im folgenden lest ihr das offizielle Statement der CDU, in dem von "fadenscheinigen Argumenten" die Rede ist. Von teils stark wertenden Aussagen distanzieren wir uns.

"Das gebetsmühlenartige Gerede der Grünen von der 'Verkehrswende' ist keinen Pfifferling wert", sagt Dennis Thering, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion. "50.000 zusätzliche Pkw in Hamburg seit 2011 sind kein Zufall. Die Hamburgerinnen und Hamburger wollen trotz rot-grüner Verkehrserziehung gerne Auto fahren. Doch ausgerechnet die E-Autos sind Ladenhüter in Hamburg. Es gibt ganz einfache Gründe, warum E-Autos in Hamburg weniger beliebt sind als in Berlin."

"Einerseits fährt Rot-Grün bei der Bereitstellung einer attraktiven Ladeinfrastruktur weit hinterher", erklärt Thering weiter. "600 Ladesäulen sollte es bis Mitte letzten Jahres geben, 327 sind es aktuell. Andererseits werden E-Autos nicht als leistungsstark und zuverlässig wahrgenommen. Die seit 2015 in Berlin ausgetragenen Rennen der Formel-E-Serie haben einen massiven Imageschub für die E-Mobilität bewirkt."

"Wer einmal live erlebt hat, dass ein E-Auto keine Luftschadstoffe ausstößt, Lärm auf dem Niveau eines Telefons verursacht und trotzdem leistungsstark ist, denkt automatisch anders", sagt Thering. "Und ganz nebenbei erzielt die Stadt Berlin sogar noch Gewinne durch die Formel-E-Rennen. Auf diese kostenlose Starthilfe für die E-Mobilität in Hamburg haben SPD und Grüne mit ihrer Verweigerungshaltung vorerst verzichtet. Als CDU werden wir trotzdem weiter für ein Formel-E-Rennen in Hamburg kämpfen."

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Tokyo-Street-Demo-Formula-E

Agag frustriert über Polizei: "Japan braucht wohl noch ein bisschen"

Als einer der wichtigsten Märkte für die Formel E und als Land mit der größten TV-Zuschauerzahl in Saison zwei ist es keine große Überraschung, dass sich die Elektroserie um ein ...
von Tobias Bluhm
Jaguar-Mexico-in-the-Dark

Formel E: Monisha Kaltenborn fürchtet nächstes "schwarzes Loch"

Monisha Kaltenborn kennt als Teamchefin des Formel-1-Rennstalls Sauber alle Herausforderungen des Rennsports - vor allem die finanziellen. Denn Sauber hat sich nach schwierigen Jahren, in denen das Schweizer Team um ...
von Timo Pape
Tom-Dillmann-in-Venturi-Formula-E-Car-Cockpit

Formel E: Tom Dillmann ersetzt Maro Engel in Paris

Der französische Rennfahrer Tom Dillmann ersetzt beim sechsten Saisonlauf der Formel E in Paris (20. Mai) den Venturi-Stammfahrer Maro Engel. Der 31-jährige Deutsche muss beim Rennen in der französischen Landeshauptstadt ...
von Timo Pape
Heidfeld-Trackwalk-Mexico-City

Nick Heidfeld: "Formel E könnte Sprungbrett für Formel 1 sein"

Nick Heidfeld ist ein Veteran der Formel E. Schon beim Auftakt zur Premierensaison im September 2014 in Peking saß der Mönchengladbacher hinter dem Lenkrad. Nach einer Saison bei Venturi tritt ...
von Tobias Bluhm