Honda-Banner-Ohio-IndyCar

Honda weiterhin an Formel E interessiert, Fokus aber auf F1

Honda hat die Formel E weiterhin auf dem Radar. Das bestätigte der japanische Automobilkonzern kürzlich aufs Neue. Noch vor zwei Jahren hatte sich Honda eher negativ geäußert und forderte die volle Entwicklungskontrolle für Antrieb und Batterie als Voraussetzung für einen Serieneinstieg. Die Formel E könne "nicht zum Wert der Marke besteuern" und sei deshalb noch uninteressant. Inzwischen scheint sich der Wind gedreht zu haben, bringt Honda 2020 doch sein erstes Elektroauto ("Honda e") auf den europäischen Markt.

"Wir führen als Honda Gespräche mit Alejandro Agag und behalten die Serie immer im Blick", erklärt Hondas F1-Direktor Masashi Yamamoto, der bis vor Kurzem auch noch alle anderen Motorsport-Aktivitäten seines Unternehmens leitete, gegenüber 'Motorsport.com'. "Es gibt viele Honda-Kunden, die Interesse an unseren Elektroautos haben - wir könnten sie also ansprechen. Und es muss eine Technologie geben, die wir von der Rennstrecke auf die Straße mitnehmen können. Deshalb haben wir Interesse."

Zunächst will sich Honda jedoch weiterhin auf die Formel 1 konzentrieren, wo es für die Japaner nach sehr schwierigen Jahren als Motorenhersteller endlich wieder besser läuft - Max Verstappen siegte Anfang Juli mit Honda-Aggregat in Spielberg. "Wenn Honda Rennsport betreibt, dann müssen wir auch gewinnen. Wir müssen erst ein gewisses Level erreichen, um zufrieden zu sein. Das hat für uns gerade oberste Priorität. Wir wollen uns auf die F1 konzentrieren", so Yamamoto.

Schon 2016 berichteten wir erstmals über Honda und seine Einstellung zur Formel E. Die Aussage damals: "Sportlich noch nicht ganz so attraktiv." Trotz berauschender Rennen in Saison 5 scheint dieses Bild bei Honda noch immer gewissermaßen Bestand zu haben: "Die Formel E findet in den Städten statt, als Straßenrennen. Sie ist eher eine Werbeform, die den Motorsport nutzt, als pures Racing", meint Yamamoto.

Sollte sich Honda für einen Formel-E-Einstieg entscheiden, müsste sich der Konzern mit einem bestehenden Team verbünden oder einen der zwölf Teamslots kaufen, denn die maximale Teilnehmerzahl von 24 Autos wird in der kommenden Saison durch den Einstieg von Porsche erreicht. Ein Einstieg käme für Honda frühestens zur siebten Saison, eher jedoch später - wenn überhaupt. Mal abwarten, wie sich das Abenteuer Formel 1 für die Japaner weiter gestaltet…

Foto: Andy Clary / Spacesuit Media

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Venturi-Car-from-behind

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm