Jaguar-I-Pace-eTrophy-Livery-Team-Asia-New-Zealand

I-Pace eTrophy: Team Asia New Zealand zeigt finales Auto, chinesisches Team neu dabei

Auch für die Rahmenserie der Formel E, die Jaguar I-Pace eTrophy, rückt der Saisonauftakt am 15. Dezember in Riad immer näher. Am vergangenen Mittwoch präsentierte der britische Automobilhersteller das finale Rennwagen-Design des Teams Asia New Zealand und die zugehörigen Hauptsponsoren. Zudem wurde am Dienstag ein weiteres eTrophy-Team aus China mit zwei Fahrern vorgestellt.

Den größten Teil der Lackierung nehmen schwarzen Grundflächen ein, auf denen das Logo der Giltrap Group platziert ist. Das neuseeländische Unternehmen ist seit vielen Jahren Sponsor von Stammfahrer Simon Evans und nun auch Hauptsponsor des Teams.

Das Design überzeugt mit roten- und gelborangenen Farbakzenten - in Anlehnung an die beiden anderen Sponsoren Access Group Pvt. Ltd aus Sri Lanka und Wearnes Automotive aus Singapur. Diese insgesamt drei Unternehmen sind die größten Jaguar-Importeure- und Vertriebe im asiatisch-pazifischen Raum.

"Ich freue mich, das Team Asia New Zealand vertreten zu dürfen und bin dankbar, dass ich Teil des elektrischen Motorsports werden kann", sagt Simon Evans bei 'e-racing365'.

Chinesisches Team mit Zhang & Tao

Wie am Dienstag bekannt wurde, wird noch ein zweites Team aus dem asiatischen Raum im neuen Jaguar-Markenpokal dabei sein. Das Team China steigt mit zwei Autos und zwei jungen Fahrern in die Elektroserie ein. Die beiden Cockpits übernehmen Yaqi Zhang und Wang Tao.

Zhang fuhr vergangenes Jahr ein Rennen der TCR China Touring Car Championship für das Audi-Kundenteam Linky Racing. Und auch Tao war zuletzt im Kundenprogramm eines deutschen Herstellers zu finden. Er fuhr für Porsche in der China GT Championship (GTC-Klasse) und konnte dort sogar Podiumsplätze einfahren.

Serien-Managerin Marion Barnaby ergänzt bei 'e-racing365’ mit Blick auf die anstehende Saison: "Das Kaliber der Fahrer, die in der I-Pace eTrophy antreten, ist sehr groß. Das wird dafür sorgen, dass wir super spannenden Rennsport zu sehen bekommen. Wir werden sehr erfahrene und sehr junge, talentierte Fahrer sehen."

Bis zum Saisonstart am 15. Dezember wird nur noch die Vorstellung eines Teams aus Saudi Arabien erwartet, voraussichtlich mit Ahmen bin Khanen als Stammfahrer. Sollte das saudische Team wie bisher angenommen mit nur einem Fahrer starten, käme die Jaguar I-Pace eTrophy auf insgesamt neun Autos für den Diriyya-E-Prix. Bis zu einem maximalen Starterfeld von 20 Autos soll im Laufe der ersten Saison aufgestockt werden...

von Svenja König 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Venturi-Car-from-behind

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm