Regen in Putrajaya könnte zum Problem werden

Infos zu Runde 2 der Formel E in Putrayaya

Endlich geht es weiter mit der Formel E Meisterschaft. Am kommenden Samstag wird der zweite ePrix in Malaysia/Putrajaya stattfinden. Drei Wochen später geht es dann auch gleich in Punta del Este/Uruguay weiter.

In Putrajaya werden alle 20 Stammfahrer an den Start gehen. Auch der in Peking fehlende Antonio Felix da Costa, der sich durch Takuma Sato vertreten ließ. Da Sato in Peking die schnellste Runde fuhr, hat das Team von da Costa immerhin schon 2 Punkte auf dem Konto.

Update: Team Andretti ersetzt Charles Pic gegen Matthew Brabham

Mit 6 Punkten aus dem Peking ePrix ist Oriol Servia hingegen nicht zufrieden. In Putrajaya möchte er auf das Podium. Damit steht er natürlich nicht alleine da. 20 andere Fahrer haben Ambitionen auf das Treppchen. Wer es letztendlich schafft, wird das Rennen zeigen.
"Ich denke der Straßenkurs von Putrajaya wird ein fantastisches Rennen für die Fans. Das Layout der Strecke erlaubt es an vielen Stellen zu überholen und wird eine Menge Action bieten. Ich freue mich auf den nächsten Samstag", sagte Oriol Servia, der für das Team Dragon Racing antritt.

Antonio Felix da Costa wird in Putrajaya zum ersten Mal am Start eines ePrix stehen. Peking musste er aufgrund einer Verpflichtung in DTM auslassen. Die größten Sorgen machen ihm die klimatischen Verhältnisse in Malaysien. "Es wird heiß und feucht sein in Putrajaya, da fällt das Atmen schwer", sagte da Costa im Interview mit der FIA Formula E. Der Schweizer Fabio Leimer wird voraussichtlich in Malaysia nicht dabei sein. Auch in Peking durfte der eigentliche Ersatzfahrer nicht an den Start.

Das deutsche Team Abt hat hohe Erwartungen an das Rennen und will erneut aufs Podium. Lucas di Grassi, der zur Zeit die Meisterschaft durch seinen Sieg in Peking anführt, sagte: "Unser Sieg in Peking ist eine schöne Erinnerung - mehr aber auch nicht. Deshalb bereiten wir uns genauso konzentriert auf Malaysia vor und versuchen, mit der ganzen Mannschaft ein fehlerfreies Wochenende zu erwischen. Putrajaya ist im Vergleich zu Peking kürzer und scheint auf den ersten Blick einige anspruchsvollere Kurven und Passagen zu haben."

Daniel Abt wurde in Peking, aufgrund eines leicht erhöhten Energieverbrauchs, von Platz 2 auf den 10. Platz zurück versetzt und verlor auf die Art 17 Punkte. "Nach dem Auftakt in Peking habe ich noch eine Rechnung offen: Ich habe beim Auftakt eine Menge gelernt und möchte auch in Putrajaya um einen Platz auf dem Podium kämpfen", sagte Daniel dazu.

Die größte Motivation etwas aus dem ersten Rennen gut zu machen, dürften aber Bruno Senna und Nick Heidfeld haben. Senna schied bereits in der ersten Runde aus, nachdem er seine linke Randaufhängung nach einer Kollision beschädigt hatte und Nick Heidfeld wurde in der letzten Runde von Nicolas Prost um den Sieg gebracht.

Auch Sebastian Buemi sollte man im Auge behalten. In Peking hatte er das Pech aufgrund eines technischen Defekts auszuscheiden. In den Tests war Buemi immer der schnellste im Feld. Wenn also diesmal alles glatt geht, ist Buemi ebenfalls ein Kandidat für das Podium.

In der Teamwertung führt zur Zeit das Team Andretti Autosport. Durch den Ausfall von Prost und Heidfeld und die Zurücksetzung von Daniel Abt, waren Frank Montagny und Sam Bird auf Platz 2 und 3 aufgerückt und konnten zusammen die meisten Punkte für das Team ergattern. Natürlich möchte man auch in Putrajaya wieder Punkte holen.

Es wird heiß und feucht sein in Malaysia

Oriol Servia sprach auch über die Klimatischen Verhältnisse von Putrajaya. "Es ist das erste Mal, dass die Autos in einer derart heißen Umgebung betrieben werden. Deshalb muss die Temperatur von Batterie und Motor sehr genau überwacht werden. Das wird ein sehr wichtiger Aspekt sein im Rennen."

Die FIA hatte sich aufgrund der klimatischen Bedienungen bereits entschlossen, den Ablauf der gesamten Veranstaltung zu ändern. Zur Zeit ist Monsun, was zu überaus heftigen Regenfällen führen kann. Für Mitteleuropäer sind diese tropischen Regenfälle in ihrem Ausmaß meist gar nicht vorstellbar. Deshalb wurde der gesamte Ablauf um 2 Stunden vorverlegt, um entsprechend reagieren zu können. Bedeutet, ggf. wird das Rennen bei einsetzenden Regen etwas später gestartet. Glücklicherweise sind die tropischen Regengüsse meist nur kurz.

Heute sind es aktuell 28 Grad in Putrajaya und es herrscht starke Bewölkung bei einer Luftfeuchtigkeit von 74%. Das aktuelle Wetter in Putrajaya finden Sie jederzeit hier.

Oriol Servia sagte noch: "Ich war bis jetzt noch nie in Malaysia, aber Jerome sagte mir, es wäre einfach großartig und so freue ich mich darauf. Ich hoffe es wird nicht regnen und wir können im trockenen fahren. Den ich habe gehört, wenn es Regnet, dann REGNET es...."

Die Strecke selbst ist mit 2.5km Länge kürzer als der Kurs in Peking und somit müssen 6 Runden mehr gefahren werden. Dabei beinhaltet die Strecke sehr schnelle Streckenabschnitte auf dem die Autos ihre Höchstgeschwindigkeit erreichen, was beim Anbremsen Kräfte von bis zu 1.9g freisetzt.

Als weitere Neuerung wird es in Putrajaya keine Einführungsrunde geben, um Energie zu sparen. Ob die Reifentemperatur eine Rolle spielen wird, wird sich zeigen. Die profilierten Reifen der Formel E sind normalen Alltagsreifen ähnlich und werden nicht wie sonst im Rennsport üblich mit hohen Temperaturen betrieben.

Das Rennen in Malaysia wird am kommenden Samstag stattfinden und wieder von Sky Deutschland live übertragen. Kommentieren werden das Rennen Oliver Fenderl und Sven Heidfeld. Zusätzlich kann man die Highlights am Sonntag auf Sport 1 sehen. Dort wird es auch wieder eine Zusammenfassung geben.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Jaguar-Car-in-Paris

Finanzbericht 2018: Formel E verbucht Rekord-Umsatz, verliert dennoch 26,4 Mio. Euro

Auch in ihrem vierten Meisterschaftsjahr hat die Formel E keine schwarzen Zahlen geschrieben. Das geht aus einem Anfang Mai veröffentlichten Finanzbericht der Elektroserie hervor. Bislang verzeichnete die mit der geschäftlichen ...
von Tobias Bluhm
Pascal-Derron-Swiss-E-Prix-Formel-E

Swiss-E-Prix-CEO Pascal Derron im Interview: "Das ist viel wichtiger als nur Motorsport"

Noch rund einen Monat, dann findet mit dem Swiss E-Prix der Formel E in Bern das zweite Rundstreckenrennen der Schweiz seit dem tragischen Le-Mans-Unglück von 1955 statt. Im Anschluss an ...
von Tobias Wirtz
Lucas-di-Grassi-Audi-Monaco-Harbour

Audi hadert mit Abt-Strafe & Unfall in Monaco, feiert seine 5-jährige Formel-E-Geschichte

Der Monaco E-Prix der Formel E am vergangenen Wochenende lief für Daniel Abt und Lucas di Grassi ganz und gar nicht nach Plan. Beide Piloten des deutschen Teams Audi Sport ...
von Timo Pape
Jaguar-Formula-E-Car-Viessmann

Viessmann im Cockpit beim Rennen um die beste Ladestrategie

Anzeige | Die Formel E boomt: Zuschauerrekorde und die Präsenz vieler namhafter Autohersteller sprechen für sich. Aber was hat die zukunftsweisende Rennserie mit dem Wohnen der Zukunft zu tun? Mehr ...
von Timo Pape