Jaguar

GALERIE: Jaguar zeigt Lackierung & bestätigt Carroll/Evans

Seit Donnerstagvormittag ist das Fahrerfeld der Formel E komplett. Jaguar hat im Rahmen eines großangelegten Launch-Events im Jaguar Collections Centre sein Line-up offiziell bestätigt: Der Brite Adam Carroll und der Neuseeländer Mitch Evans gehen als Stammfahrer in die Debütsaison der Raubkatze. Ho-Pin Tung, der in der Premierensaison der Formel E bei China Racing ins Lenkrad griff, wird neuer Ersatz- und Entwicklungsfahrer beim britischen Traditionshersteller.

Neuer Titelsponsor von Jaguar wird der japanische Elektronikkonzern Panasonic, dessen Logo an den Seitenkästen des neuen Jaguar I-TYPE 1 - so die offizielle Bezeichnung des Elektroboliden - prangert. Der neue Teamname deshalb: Panasonic Jaguar Racing. Darüber hinaus stellte Jaguar seine neue Lackierung für Saison drei vor, die am 9. Oktober beim Saisonauftakt in Hongkong Premiere in der Elektrorennserie feiern wird. Zwölf Jahre lang glänze Jaguar im Motorsport durch Abwesenheit. Nach dem Abschied im Jahr 2004 aus der Formel 1 kehrt Jaguar nunmehr auf die internationale Motorsportbühne in Form der Formel E zurück. Zusätzlich wird der weltweit tätige Fahrzeugzulieferer Lear Corporation neuer offizieller Teampartner.

Erwartetes Fahrer-Line-up

Keine Überraschung ist das Fahrerduo des britischen Traditionsrennstalls. Der 33-jährige Adam Carroll bestritt die kompletten 15 Tage Privat-Testfahrten für Jaguar und zählte auch bei den sechs offiziellen Testtagen der Formel E in Donington zum festen Fahrerpersonal des Neueinsteigers. Carroll ist kein Unbekannter im Formel-E-Zirkus, schließlich stand der Nordire bereits zweimal knapp vor seiner Formel-E-Premiere, die letztendlich jedoch scheiterte. Jetzt kommt der er mit Jaguar endlich zum erhofften Renndebüt.

Zuvor verdiente sich Carroll in der Formel 3, GP2, A1GP, IndyCar und WEC seine Motorsport-Sporen. 2007 war er kurz für Audi in der DTM im Einsatz, allerdings mit mäßigem Erfolg.

"Es ist wirklich ein Privileg, für Jaguar in der Formel E zu fahren", fiebert Carroll seiner Premiere entgegen. "Man muss sich nur das Kaliber der anderen Fahrer in der Serie ansehen, das Niveau des Wettbewerbs und das Prestige, das diese Meisterschaft schon jetzt besitzt. Für mich ist ein Traum wahr geworden, für Jaguar zu fahren. Es ist die bisher größte Marke, die in die Serie einsteigt, und der berühmteste Name im Rennsport", ergänzt der 33-Jährige.

Carrolls Teamkollege Mitch Evans ist 22 Jahre jung und gewann 2012 die GP3-Meisterschaft - gegen seine heutigen Formel-E-Kollegen Daniel Abt und Antonio Felix da Costa. Der Neuseeländer bestritt 2015 die 24 Stunden von Le Mans, wo er Platz zwei belegte. In dieser Saison fährt Evans für Campos in der GP2-Serie.

"Die Formel E ist eine echte Fahrermeisterschaft und zählt zu den besten Rennserien weltweit", sagt Evans. "Jeder Pilot erzählt dir, wie anspruchsvoll es ist, ein Formel-E-Auto am Limit zu bewegen und die entscheidenden Zehntelsekunden herauszuholen. Ich freue mich sehr auf die bevorstehende Saison. Einige der historischsten Autos entwickelte Jaguar, und ich bin sehr aufgeregt, die elektrische Zukunft von Jaguar und die Rückkehr zum Motorsport mitzugestalten", fügt der junge Neuseeländer hinzu.

Ausgebootet

Leer ausgegangen sind dagegen die beiden Testpiloten Alex Lynn und Harry Tincknell, die für Jaguar in Donington zum Testeinsatz kamen. Der Williams-Formel-1-Entwicklungsfahrer Lynn war wegen seinen engen Verbindungen zu Williams Advanced Engineering (WAE), dem Batteriausrüster der Formel E und neuen Partner der Raubkatze, als heißer Kandidat auf ein Jaguar-Cockpit gehandelt worden.

Die Raubkatze in der Formel E

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Nissan-Buemi-in-Bern

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den ...
von Tobias Bluhm
Bern-Dragon-Bern

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich ...
von Tobias Bluhm
Agag-Vergne-Eder-voestalpine-Trophy-Bern-Formula-E

Formel E: Jean-Eric Vergne ist erster Gesamtsieger der voestalpine European Races

Anzeige | Jean-Eric Vergne hat sich mit seinem dritten Saisonsieg am vergangenen Samstag in Bern nicht nur in eine exzellente Position für die Titelverteidigung Mitte Juli in New York gebracht. Sein ...
von Timo Pape
Venturi-Audi-Bern-Chase

Postkarte aus Bern: Die Paddock-Themen vom Formel-E-Wochenende

Von einer Massenkarambolage am Start über rundenlange Kämpfe um die Führung bis hin zu plötzlich einsetzendem Regen hatte der Formel-E-Lauf in Bern fast alles zu bieten, was sich Fans der ...
von Tobias Bluhm