Jaguar-Formula-E

Carroll, Evans, Lynn & Tincknell testen für Jaguar

Jaguar geht möglicherweise mit einer rein britischen Fahrerpaarung in die neue Formel-E-Saison an den Start. Wie 'Motorsport.com' meldet, bestreiten mit Adam Carroll, Alex Lynn und Harry Tincknell gleich drei britische Piloten ab Dienstag die offiziellen Testfahrten im Donington Park für die Raubkatze. Hinzu kommt der Neuseeländer Mitch Evans. Dabei soll Carroll sein Formel-E-Cockpit beim Neueinsteiger bereits sicher haben, um den zweiten vakanten Platz im Jaguar-Team buhlen die drei anderen Testfahrer. Jaguar wird sein Fahreraufgebot nach den Testfahrten am 8. September offiziell verkünden.

Carroll ist kein Unbekannter im Formel-E-Zirkus. Als Ersatzpilot bei Mahindra verpasste der Nordire in der abgelaufenen Saison nur knapp seine Premiere in Buenos Aires (Argentinien), als er für den an der Hand verletzten Nick Heidfeld einspringen sollte. Letztendlich konnte der Deutsche doch noch selbst an den Start gehen. Beim Aguri-Rennstall stand Carroll ebenfalls kurz vor seinem Formel-E-Einstand, als der 33-Jährige den verhinderten Stammpiloten Antonio Felix da Costa in Berlin vertreten sollte. Schlussendlich erhielt jedoch der Deutsche Rene Rast den Vorzug. Jetzt soll der ehemalige DTM-Pilot (für Audi fuhr Carroll 2007 fünf Rennen) im Team von Jaguar endgültig seine Formel-E-Premiere feiern.

Carroll und Lynn spulten im Sommer gemeinsam das komplette 15-tägige Testprogramm im Jaguar I-Type 1 ab. Tincknell soll ebenfalls Testkilometer im Jaguar-Boliden gesammelt haben, vorwiegend im nordfranzösischen Croix-en-Ternois. Während Carroll seinen Platz offenbar sicher hat, stehen die anderen Piloten unter Beobachtung. Die Jaguar-Verantwortlichen um Teammanager Tim Newton sehen ganz genau hin, wer bei den anstehenden Testfahrten die beste Figur abgibt. Laut Jaguar sind die ersten gemeinsamen Testfahrten in der Formel-E nur ein "Shakedown", nichtsdestotrotz wird sich ein weiterer britischer Pilot aus dem Jaguar-Testquartett als zukünftiger Teamkollege von Carroll herauskristallisieren.

Drei neue Gesichter in der Formel E

Mitch Evans kann im zarten Alter von 22 Jahren schon auf einige Erfolge zurückblicken. 2010 und 2011 gewann der Neuseeländer jeweils die Toyota Racing Series. Ein Jahr später wurde er Meister in der Nachwuchsserie GP3. Seit 2013 fährt Evans in der GP2, wo er einige Siege feiern konnte und als bisher beste Gesamtplatzierung Rang vier holte (2014). Gemeinsam mit Oliver Turvey (NextEV) als Teamkollege trat Evans 2015 in Le Mans an, wo er Zehnter wurde.

Einen ähnlichen Werdegang kann Alex Lynn vorweisen. Der Londoner entschied zweimal die Britische Formel Renault für sich und wurde 2014 Meister in der GP3. Zudem gewann er ein Jahr zuvor den prestigeträchtigen Formel-3-Grand-Prix von Macao. Seit 2015 fährt der 22-Jährige für DAMS in der GP2.

Das unbeschriebenste Blatt in Jaguars Testquartett ist Harry Tincknell. Der 24-Jährige aus Exeter, England, gewann 2009 die Britische Formel Renault. Später startete er in der Britischen Formel 3 und anschließend in der Europäischen Formel 3. Wir sind gespannt, wer sich am Ende durchsetzen und das Formel-E-Cockpit bei Jaguar sichern wird.

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Nissan-Buemi-in-Bern

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den ...
von Tobias Bluhm
Bern-Dragon-Bern

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich ...
von Tobias Bluhm
Agag-Vergne-Eder-voestalpine-Trophy-Bern-Formula-E

Formel E: Jean-Eric Vergne ist erster Gesamtsieger der voestalpine European Races

Anzeige | Jean-Eric Vergne hat sich mit seinem dritten Saisonsieg am vergangenen Samstag in Bern nicht nur in eine exzellente Position für die Titelverteidigung Mitte Juli in New York gebracht. Sein ...
von Timo Pape
Venturi-Audi-Bern-Chase

Postkarte aus Bern: Die Paddock-Themen vom Formel-E-Wochenende

Von einer Massenkarambolage am Start über rundenlange Kämpfe um die Führung bis hin zu plötzlich einsetzendem Regen hatte der Formel-E-Lauf in Bern fast alles zu bieten, was sich Fans der ...
von Tobias Bluhm