Nelson-Piquet-jr-Jaguar-Racing

Jaguar & Piquet mit "konstantestem Auto" weiter in Richtung Podium

Dank der höchsten Punkteausbeute (20) in der noch jungen Geschichte des Teams hat sich Panasonic Jaguar Racing nach dem fünften Lauf der Formel E in Mexiko-Stadt am vergangenen Wochenende auf Platz drei der Teamwertung verbessert. Das erfolgreiche Rennen – beide Jaguar I-TYPE 2-Piloten kamen wie schon beim vorherigen Lauf in Santiago de Chile in die Punkteränge – war der Abschluss einer für Jaguar historischen Woche.

Nelson Piquet jr. stellte auf der einzigen permanenten Rennstrecke im Formel-E-Kalender seine große Konstanz und clevere Renntaktik erneut unter Beweis. Das Jaguar-Team traf die strategische Entscheidung, ihn vor dem obligatorischen Fahrzeugwechsel eine Runde länger als die Konkurrenz fahren zu lassen, um ihm so für die zweite Rennhälfte mehr Energie zur Verfügung zu stellen - es folgte einer der drei längsten Stints des Rennens (25 Runden). Im zweiten Auto kämpfte der Brasilianer dann mit Sebastien Buemi um einen Podiumsplatz, gab sich aber am Ende mit Platz vier und weiteren wertvollen Punkten zufrieden.

Mitch Evans ging vom zwölften Startplatz aus ins Rennen und schob sich mit seinem Jaguar I-TYPE 2 schnell in die Top 10 vor. Nach einem schnellen Boxenstopp lag der Neuseeländer kurzzeitig vor seinem Teamkollegen, ehe ihn Piquet jr. dank seiner praller gefüllten Batterie überholen konnte. Bis zur Zielflagge fuhr Evans sein Rennen problemlos auf Platz sechs zu Ende.

In seiner zweiten Formel-E-Saison zeigt Jaguar Panasonic Racing weiterhin eine schnelle, konstante und zuverlässige Performance. Mit den in Summe 20 Punkten aus Mexiko erhöht sich das Punktekonto des britischen Teams auf 74 Zähler – macht aktuell Platz drei in der Meisterschaftstabelle. Beide Fahrer verteidigten zugleich ihre Positionen in der Fahrerwertung – Piquet liegt weiterhin auf Platz fünf, Evans auf Platz sieben.

Nelson Piquet jr. sagt: "Es war ein solides Rennen. Die Entscheidung, ein Überholmanöver zu riskieren oder Energie zu sparen, hängt immer ein wenig davon ab, welche Fahrer gerade um einen herumfahren. Eine bessere Startposition hätte uns sicher ein Podium beschert, daher wird das in Punta del Este (17. März) jetzt das Ziel sein. Ich glaube, der Jaguar I-TYPE 2 ist das konstanteste Auto auf der Strecke, und hoffentlich ist es auch bald das schnellste, während wir uns weiter in Richtung des Podiums bewegen."

Mitch Evans sagt: "Es war ein gutes Rennen für uns. Ich fuhr von P12 aus los und wurde als Sechster abgewunken – damit bin ich absolut zufrieden. Das Qualifying war hart, umso schöner, dass wir wieder beide I-TYPE 2 in die Punkteränge gebracht haben. Die Zuschauerzahl in Mexiko war noch größer als im Vorjahr, die Atmosphäre umso fantastischer. Ich fliege jetzt zum Genfer Autosalon, um dort die Premiere des Jaguar I-PACE mitzuerleben, und dann geht es weiter nach Punta. Ich freue mich auf meinen ersten Auftritt dort – und dass es schon bald wieder weitergeht."

James Barclay, Teamchef, sagt: "Ein starkes Resultat für das Team und das bislang beste in der Geschichte von Panasonic Jaguar Racing. Beide Fahrer haben große Fortschritte gemacht und demonstrierten die Pace des Jaguar I-TYPE 2. Die Tatsache, dass wir nach Mexiko auf Platz drei der Tabelle liegen, zeigt, dass das Team einen riesigen Schritt nach vorn gemacht hat und dass das erste 'echte' Podium bald kommen wird (Evans war durch Abts Disqualifikation in Hongkong nachträglich auf Platz 3 vorgerückt). Wir haben jetzt nur eine kurze Pause, ehe es weiter nach Uruguay geht. Wir werden den Fokus darauf richten, weiter zu pushen und dort noch mehr Punkte zu sammeln."

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Jean-Todt-Grid-Monaco-Formula-E

Jean Todt sauer über Termin-Überschneidungen mit WEC, Änderungen noch möglich

Am Freitag stellte die Formel E ihren provisorischen Rennkalender für die kommende Saison 2019/20 vor. Viel Freude kam dabei allgemein nicht auf. Der Schweizer E-Prix musste nach unseren Informationen sehr kurzfristig gestrichen ...
von Timo Pape
voestalpine-Formel-E-Auto-im-Werk

Elektroband & Leichtbau: Wie voestalpine die E-Mobilität weiterentwickelt

Anzeige | Bis zu 14 Millionen Elektroautos könnten bis 2025 auf den Straßen unterwegs sein, Das prophezeit die Handelsblatt-Studie "Die Rolle von Stahl in der Elektromobilität" im Auftrag von voestalpine. Mit ...
von Timo Pape
Gary-Paffett-HWA-Garage

Neue Formel-E-Regeln für Saison 6: Mehr Attack-Mode-Power & Punkte für Bestzeit in Quali-Gruppen

Mit dem Start in die Formel-E-Saison 2019/20 ändert sich jede Menge in der Formel E. Im Rahmen eines Treffens des FIA-Welt-Motorsport-Rates (WMSC) am Freitag in Paris wurde, neben dem neuen Rennkalender, auch ...
von Tobias Bluhm
Formula-E-Cars-Berlin

Schweiz-Rennen raus! Formel E veröffentlicht provisorischen Rennkalender für Saison 6

Die Formel E hat den Rennkalender für die Saison 2019/20 veröffentlicht. Die Termine - wenngleich noch nicht alle feststehen - wurden am Freitag bei einer Sitzung des FIA-Welt-Motorsport-Rates (WMSC) in Paris beschlossen. ...
von Tobias Wirtz