Jaguar-Formula-E-Concept

Jaguar schon beim London ePrix mit neuem Formel-E-Auto?

Jaguar könnte bereits beim Saisonfinale in London (2./3. Juli) sein neues Auto für die Formel E präsentieren. Das berichtet 'Motorsport.com' und bezieht sich auf eine teaminterne Quelle. Im selben Atemzug soll der britische Rennstall, der eigentlich erst zur dritten Saison im Herbst in die Formel E einsteigt, seine beiden Fahrer für die kommende Meisterschaft vorstellen. Einer der Piloten soll aus Großbritannien kommen. Jaguar hat bisher nicht zu dem Thema Stellung genommen.

Das neue Elektroauto von Jaguar soll aus einer speziell dafür bereitgestellten Garage im Londoner Battersea Park gestartet und dabei erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden. Anschließend finden im Juli die privaten Testfahrten des neuen Teams statt, bevor im August alle Rennställe für die öffentlichen Kollektivtestfahrten zur dritten Saison nach Donington pilgern.

Auch "im Juni vor dem Lauf in Battersea" will Jaguar unter Ausschluss der Öffentlichkeit testen. Die Jungfernfahrt des neuen Rennwagens soll sogar noch im Mai auf dem Kemble-Flugfeld in Gloucestershire stattfinden.

"Es ist wahrscheinlich, dass wir dort (in London) auch einen britischen Fahrer bestätigen werden", wird die Quelle zitiert. "Es ist jemand, der einen sehr guten Job für uns machen wird und an den sowohl Jaguar als auch Williams wirklich glauben."

Williams Advanced Engineering, die britische Firma, die auch für die aktuelle Einheitsbatterie der Formel E verantwortlich ist, wird sich für Jaguar ab Saison drei um das Renngeschehen an der Strecke kümmern.

Als mögliche Kandidaten für ein Jaguar-Cockpit in der Formel E werden die britischen Fahrer Sam Bird, Anthony Davidson, Adam Carroll und Alex Lynn gehandelt. Zudem könnte im Battersea Park die Verpflichtung eines aktuellen Topfahrers der Formel E verkündet werden. Um wen es sich handelt, kann nur spekuliert werden.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Tokyo-Street-Demo-Formula-E

Agag frustriert über Polizei: "Japan braucht wohl noch ein bisschen"

Als einer der wichtigsten Märkte für die Formel E und als Land mit der größten TV-Zuschauerzahl in Saison zwei ist es keine große Überraschung, dass sich die Elektroserie um ein ...
von Tobias Bluhm
Jaguar-Mexico-in-the-Dark

Formel E: Monisha Kaltenborn fürchtet nächstes "schwarzes Loch"

Monisha Kaltenborn kennt als Teamchefin des Formel-1-Rennstalls Sauber alle Herausforderungen des Rennsports - vor allem die finanziellen. Denn Sauber hat sich nach schwierigen Jahren, in denen das Schweizer Team um ...
von Timo Pape
Tom-Dillmann-in-Venturi-Formula-E-Car-Cockpit

Formel E: Tom Dillmann ersetzt Maro Engel in Paris

Der französische Rennfahrer Tom Dillmann ersetzt beim sechsten Saisonlauf der Formel E in Paris (20. Mai) den Venturi-Stammfahrer Maro Engel. Der 31-jährige Deutsche muss beim Rennen in der französischen Landeshauptstadt ...
von Timo Pape
Heidfeld-Trackwalk-Mexico-City

Nick Heidfeld: "Formel E könnte Sprungbrett für Formel 1 sein"

Nick Heidfeld ist ein Veteran der Formel E. Schon beim Auftakt zur Premierensaison im September 2014 in Peking saß der Mönchengladbacher hinter dem Lenkrad. Nach einer Saison bei Venturi tritt ...
von Tobias Bluhm