Jean-Eric-Vergne-DS-Techeetah-Diriyah

Jean-Eric Vergne & DS Techeetah wollen "Marokko mit einem Sieg verlassen"

DS Techeetah hatte einen großartigen Start in die Formel-E-Saison 2018/19. Beide Piloten - Jean-Eric Vergne und Andre Lotterer - schlossen das erste Rennen innerhalb der Top 5 ab. Aktuell führt die Mannschaft deshalb die Teamwertung an und ist bestens vorbereitet, um am 12. Januar auf dem Stadtkurs von Marrakesch zu starten.

In der dritten Saison in Folge kehrt die Formel E auf den Circuit International Automobile Moulay El Hassan zurück. Der 2,971 Kilometer lange Stadtkurs ist nach dem Kronprinzen von Marokko benannt und führt durch die Straßen des modernen Hotelviertels von Marrakesch. Mit Blick auf das Atlasgebirge, die Jahrhunderte alte Mauer der Hauptstadt sowie die Boxengasse erleben die Zuschauer am Samstag den zweiten Lauf der neuen Saison.

Jean-Eric Vergne sagt: "Im ersten Rennen knapp vor dem Sieg zu stehen, treibt mich jetzt an, noch erfolgreicher zu sein. Darauf liegt mein Fokus. Ich hoffe, dass wir Marokko in diesem Jahr mit einem Sieg verlassen werden. Wir haben noch einen weiten Weg vor uns und müssen auch im weiteren Saisonverlauf hochkonzentriert sein."

Andre Lotterer sagt: "Ich freue mich darauf, wieder in Marrakesch zu sein und möchte in diesem Jahr ein besseres Ergebnis erzielen. In Diriyya haben wir unter Beweis gestellt, dass wir mithalten können. Die Saison ist aber noch lang, und wir rechnen mit weiteren spannenden Rennen. Die Formel E hat in Sachen Rennqualität und Unterhaltungswert ein neues Niveau erreicht. Den Aufstieg dieser Meisterschaft mit anzusehen, macht einfach Freude."

Teamchef Mark Preston sagt: "In Diriyya sind wir erstmals als neues Team aufgetreten und haben ein wirklich gutes Rennen erlebt. Sicherlich hatten wir unsere Schwierigkeiten und durften auch so ziemlich jedes Hindernis meistern. Jedoch hat DS Techeetah ein Spitzenergebnis erzielt. Unser neuer Team-Manager David Clark verdient dabei eine besondere Anerkennung: Zwei ausgefallene Trainingssitzungen, viele neue Regelungen zur neuen Saison und die Neuorganisation des Qualifyings - erschwerende Umstände für den Saisonstart. Dennoch gelang es ihm, das Team auf praktische und professionelle Weise zu leiten. Nun richtet sich unser Blick auf den E-Prix in Marrakesch. Es ist ein Vorteil, dass wir den Kurs kennen."

In Deutschland strahlt der Fernsehsender Eurosport das Rennen am 12. Januar ab 15.45 Uhr live aus. Das ZDF sendet einen Livestream ab 15.55 Uhr.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Lucas-di-Grassi-Tom-Kristensen-Running-Lanzarote

Nach F1-Vorbild: Formel E diskutiert Mindestgewicht für Fahrer

Seit mehreren Jahren beschäftigt die Welt des Motorsports der schier allgegenwärtige "Abnehm-Wahnsinn". Auch in der Formel E wird das Thema des Fahrergewichts inzwischen heiß diskutiert. Denn während die Formel 1 ...
von Tobias Bluhm
Brendon-Hartley-Porsche

Formel E: Porsche setzt Brendon Hartley für Testarbeit ein

Die Vorbereitungen für den Formel-E-Einstieg von Porsche laufen auf Hochtouren. Kürzlich absolvierte der deutsche Sportwagenhersteller den ersten Rollout mit Neel Jani am Steuer am Stammsitz in Weissach. Wie 'e-racing365' nun meldet, soll ...
von Erich Hirsch
Frijns-Virgin-Rainy-Hongkong

Sieg verloren, Podium gewonnen: Frijns wird in Hongkong Dritter nach Bird-Strafe

Nach einem ernüchternden elften Platz in Mexiko war Robin Frijns beim Formel-E-Rennen in Hongkong wieder ganz vorne mit dabei: Nach Regen-Pech im Qualifying und dem daraus resultierenden Startplatz 10 pflügte ...
von Svenja König
Nelson-Piquet-Jaguar-Crash-Hong-Kong-Formula-E

Evans in Punkten, Piquet im Formtief: Licht & Schatten bei Jaguar Racing

Beim 50. Rennen in der Geschichte der Formel E erkämpfte sich Mitch Evans vom Team Panasonic Jaguar Racing in Hongkong den siebten Platz. Der Neuseeländer ist neben Daniel Abt nun ...
von Timo Pape