Jose-Maria-Lopez-Virgin-Formula-E

Offiziell: Jose Maria Lopez heuert bei DS Virgin an

Kaum ist die Formel-E-Saison zu Ende, beginnt sich das Fahrerkarussell kräftig zu drehen. Das Team DS Virgin bestätigte am Donnerstagmittag offiziell die Verpflichtung von Jose Maria Lopez. Als Nachfolger von Jean Eric Vergne, der zum neuen Formel-E-Team Techeetah wechselt, feiert der zweimalige Champion der World Touring Car Championship (WTTC) zur kommenden Saison seine Premiere in der Elektrorennserie.

Der 33-jährige Argentinier wird an der Seite von Sam Bird, der vom DS Virgin ebenfalls offiziell bestätigt wurde, für das französisch-englische Team antreten. Zuletzt ging Lopez 2006 in einem Formel-Fahrzeug in der GP2 an den Start. Dass der Wechsel vom Tourenwagen- zum Formelsport nicht unbedingt ein Nachteil sein muss, beweist eindrucksvoll Ex-Aguri-Pilot Antonio Felix da Costa, der für BMW als Werksfahrer in der DTM an den Start geht und trotzdem erfolgreich in der Formel E mitmischt.

"Das ist sehr aufregend für mich, ich freue mich auf die Herausforderung in der Formel E mit DS Virgin", sagt Lopez, der von seinen Fans und Freunden nur "Pechito" genannt wird. "Ich habe bereits einige Erfahrung mit dem DS-Performance-Team gesammelt. Mit ihnen habe ich am Auto für Saison drei gearbeitet. Daher bin ich zuversichtlich, dass wir nächste Saison Großartiges zusammen erreichen können", blickt Lopez seiner neuen Aufgabe optimistisch entgegen.

Besonders fiebert der Argentinier seinem Heimspiel in Buenos Aires entgegen, das vorraussichtlich am 18. Februar 2017 stattfinden soll: "Als Meisterschaft nimmt die Formel E immer mehr Fahrt auf. Ich freue mich besonders darauf, nach Buenos Aires zurückzukommen, wo das Team letztes Jahr so erfolgreich war!" Lopez' neuer Teamkollege hatte in Puerto Madero im Februar den Sieg und die Pole-Position geholt.

Vor seiner Karriere im Tourenwagen-Rennsport war der Argentinier Lopez bereits im Formelsport erfolgreich unterwegs. So gewann er im Jahr 2002 die Formel Renault Italien und 2003 den Eurocup Formel Renault V6. 2006 war er Testfahrer in der Formel 1.

Erfolgreich ist Lopez aktuell in der WTCC unterwegs, wo er mit Citroen die Fahrerwertung anführt. Die Formel E ist für Lopez kein völliges Neuland, denn beim ePrix in Buenos Aires Anfang des Jahres stand der 33-Jährige bereits kurz vor seiner Premiere. Als Ersatzpilot für Vergne hielt sich Lopez bereit, da sich Vergne eine leichte Lebensmittelvergiftung zugezogen hatte. Letztendlich kam es nicht zur Premiere des Argentiniers, der Franzose bestritt angeschlagen das Rennen.

Freude im Team

Teamchef Alex Tai freut sich auf seine Neuverpflichtung: "Ich bin absolut erfreut, unser Fahrer-Line-up für Saison drei zu verkünden. Ich heiße Jose Maria in der DS-Virgin-Racing-Familie herzlich willkommen. Jose ist erwiesenermaßen ein Champion, der in den höchsten Motorsportserien seine Schnelligkeit und seine Konstanz unter Beweis gestellt hat. Ich bin felsenfest überzeugt davon, dass er diese Leistung auch in der Formel E bringen wird. Wenn wir die Stärken von Sam Bird, Jose Maria Lopez und unserem Team miteinander verbinden, werden wir sicher erfolgreich sein in dieser Rennserie, die höchstes Fahrerkönnen, Konstanz und harte Arbeit erfordert. Dass der Charakter beider Piloten und deren sportliche Herangehensweise unseren sportlichen Zielen entspricht, ist ein zusätzlicher Pluspunkt."

Teamdirektor Xavier Mestelan Pinon fügt hinzu: "Jose Maria Lopez ist eine herausragende Ergänzung zu DS Virgin Racing. Er ist ein Weltklassefahrer, der die FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft in den vergangenen beiden Jahren dominiert hat und aktuell die Fahrerwertung anführt. Zudem hat er bereits eng mit DS Performance an der Entwicklung des Autos für die dritte Saison mitgearbeitet. Nachdem wir als DS unser erstes Jahr in der Formel E auf dem dritten Rang der Teamwertung abgeschlossen haben, glauben wir, dass er und Sam Bird ein starkes Duo bilden werden und wir in der kommenden Saison um den Titel mitfahren können."

Buemi mit großem Respekt

Auch der amtierende Formel-E-Meister Sebastien Buemi weiß, dass mit Lopez ein echter Hochkaräter in die Formel E kommt: "Ich kenne Jose Maria seit einigen Jahren und weiß, was für ein guter Fahrer er ist", sagt Buemi gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Er ist ein Champion und wird daher keine Probleme mit der Umstellung (von Tourenwagen- auf Formelsport) haben."

Zwar hänge die Performance natürlich auch vom Potenzial des neuen DS Virgin ab, trotzdem hat Buemi mit Lopez einen neuen Rivalen auf dem Radar: "Ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass er schon in seinem ersten Jahr um die Meisterschaft kämpfen kann - warum nicht?"

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Daniel-Abt-Audi-Pitlane

Performance-Analyse: Abt auch in Hongkong der Stärkste, Jani weit zurück

Am 2. und 3. Dezember fanden die ersten beiden Läufe zur Formel-E-Meisterschaft 2017/18 statt. Virgin-Pilot Sam Bird verließ Hongkong als Führender der Gesamtwertung, die beiden Meisterschaftsfavoriten Sebastien Buemi und Lucas ...
von Tobias Wirtz
Alain-Prost-Formula-E-Gala-Dinner-Montreal-2017

Prost, di Grassi, Whitmarsh & Co. - Formel E gründet Global Advisory Board

Die Formel E bastelt weiter an ihrer Zukunft. Kurz vor dem Saisonauftakt am kommenden Wochenende in Hongkong gab die Elektrorennserie die Gründung des sogenannten Global Advisory Board mit prominenter Unterstützung ...
von Erich Hirsch
Kamui-Kobayashi-Formula-E-MS&AD-Andretti-Cockpit-Garage

Formel E: Bleibt Kobayashi auch in Marrakesch im Andretti-Cockpit?

Der ehemalige Formel-1-Fahrer Kamui Kobayashi könnte auch noch beim nächsten Formel-E-Rennen in Marrakesch für Andretti starten. Das deutete Andretti-Technikchef Roger Griffiths bei 'Motorsport.com' an. Nachdem Kobayashi eigentlich ausschließlich für den ...
von Tobias Bluhm
Sebastien-Buemi-Formula-E-Hongkong-Renault

Buemi: Mysteriöses Chassis-Problem Ursache für Hongkong-Debakel

Für Sebastien Buemi und Renault e.dams war der Hongkong E-Prix ein Wochenende zum Vergessen. Zwar schnappte sich der Renault-Fahrer den Streckenrekord und ließ im Training jeweils die Muskeln spielen, doch ...
von Timo Pape