Lewis-Hamilton-thinks-about-Formula-E

Lewis Hamilton erwägt Wechsel in die Formel E: "Das wird die Zukunft sein"

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zieht erstmals einen Wechsel in die vollelektrische Formel E in Erwägung. Der Mercedes-Pilot, der sich vor einem halben Jahr noch eher ambivalent über die Elektroserie geäußert hatte, erklärte nun, dass die Formel E durchaus eine Option für ihn sei. Allerdings erst dann, wenn er seine Formel-1-Karriere beendet habe.

"Das ist etwas, das ich in Erwägung ziehe", erklärt Hamilton gegenüber der britischen Zeitung 'The Sun'. Sein Arbeitgeber Mercedes feierte am Wochenende in Silverstone 125-jähriges Bestehen im Motorsport. Nachdem Hamilton seinen Formel-1-Rennwagen von 2015 sowie ein älteres DTM-Auto gefahren war, nahm er Bezug auf seinen Markenkollegen Gary Paffett, der nach seinem DTM-Titel mit HWA in den elektrischen Motorsport gewechselt ist: "Ich bin in derselben Gegend wie Gary Paffett aufgewachsen. Er ist ein bisschen älter als ich und fährt jetzt in der Formel E. Das wird die Zukunft sein."

"Solange ich fokussiert und fit bleibe, werde ich in der Formel 1 bleiben", stellt Hamilton klar, dessen aktueller Mercedes-Vertrag in der "Königsklasse" Ende 2020 ausläuft. Dann wird der Brite 35 Jahre alt sein. "Ich fahre, seit ich acht Jahre alt bin, und werde krasse Entzugserscheinungen haben, wenn meine Zeit in der Formel 1 einmal zu Ende geht. So ist es bei jedem Fahrer, der mit dem Rennsport aufhört. Aber es gibt ja noch andere Möglichkeiten für mich. Ich denke, dass ich noch in anderen Rennserien fahren könnte."

Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

In diesem Zuge verweist Hamilton auf seinen ehemaligen McLaren-Teamkollegen Fernando Alonso, der nach seinem Formel-1-Ausstieg vergangenes Jahr heute gelegentlich IndyCar fährt, und auf Kimi Räikkönen, der mit aktuell 39 Jahren immer noch in der "Königsklasse" für Alfa Romeo fährt.

"Aber je älter man wird, desto schwieriger wird es, sich zu motivieren fokussiert zu bleiben. Dann muss man etwas finden, das man wirklich gern macht", führt Hamilton fort. "Also, wer weiß? Vielleicht ist das (die Formel E) in Zukunft tatsächlich ein Bereich, in dem ich meine Fähigkeiten noch einbringen kann."

Möglichkeiten, ein Cockpit in der Formel E zu bekommen, hätte Hamilton sicherlich. Sein Arbeitgeber Mercedes steigt Ende dieses Jahres in die Elektroserie ein und würde das unbestrittene Talent Hamiltons vermutlich gern auch noch nach dessen Formel-1-Karriere nutzen. Ein Wechsel in die Formel E wäre frühestens zur übernächsten Saison 7 (2020/21) möglich, sollte sich Hamilton bereits dann für ein Karriereende in der Formel 1 entscheiden und seinen aktuellen Mercedes-Vertrag nicht verlängern. Dies scheint aktuell aber eher unrealistisch.

Foto: Sergey Savrasov / Spacesuit Media

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

Das kommt mir eher wie eine Art Lippenbekenntnis gegenüber des zukünftigen Engagements seines Arbeitsgebers in der FE vor. Hamilton wird, wenn es weiterhin nach Plan läuft bei MAMG, Schumachers Rekorde einstellen und sich danach seiner Vielzahl an anderweitigen Interessen widmen. Davon ab denke bzw. hoffe ich, dass ein Fahrer in der von Hamilton angepeilten Zukunft der Formel E (Gen3), ebenso fit wie einer in der F1 sein muss, um konkurrenzfähig zu sein. Garry Paffett hat bisher - wenn er ihn schon als Beispiel nennt - auch noch nicht so gut gegenüber seinem jüngeren Teamkollegen ausgesehen. Da könnte das Alter durchaus schon eine Rolle spielen. Time will tell. Ich kann mir das aber wirklich nur schwer vorstellen.

Kommentar von Ursula |

Ganz kurz zu Lewis. Auch in der Formel E sollte man fit und fokussiert sein. Oder was meint ihr.

NEUESTE NACHRICHTEN

Felipe Massa nach Venturi-Doppel-Aus wegen Antriebswelle: "Das ist so frustrierend"

Es war ein frustrierendes Formel-E-Wochenende für das Venturi-Team in Rom. Nachdem zuletzt in Sanya schlichtweg die Rennpace gefehlt hatte, schieden am vergangenen Samstag beide Fahrer des monegassischen Teams in der ...
von Svenja König
Alexander-Sims-Formula-E-BMW-Rome-Front-Damage

BMW-Pilot Sims verzweifelt nach Rom-Debakel: "Nur einmal ein problemloses Rennen…"

In einem turbulenten siebten Saisonrennen der Formel E in Rom kam BMW-Pilot Antonio Felix da Costa, der als Gesamtführender in das Rennwochenende gegangen war, nicht über einen neunten Platz hinaus. ...
von Timo Pape
Oliver-Turvey-NIO

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Rom E-Prix

Die Formel-E-Saison 2018/19 nimmt Fahrt auf. Der Geox Rom E-Prix 2019 bildete am vergangenen Wochenende das erste Rennen der "Europa-Saison" im Rennkalender der Elektroserie, in der (mit Ausnahme vom Bern ...
von Tobias Bluhm
Mitch-Evans-Trophy-voestalpine-European-Races

Formel E: Mitch Evans startet mit Sieg in voestalpine European Races

Anzeige | Mitch Evans hat einen perfekten Start in die Europa-Saison der diesjährigen Formel-E-Meisterschaft hingelegt. Der Jaguar-Pilot holte beim Rom E-Prix mit einer bemerkenswert starken Leistung seinen ersten Formel-E-Sieg. Gleichzeitig ...
von Timo Pape