Gill-Pitwall

Mahindra-Teamchef Gill: "Wir wussten nicht, wie man eine Meisterschaft gewinnt"

Drei Wochen vor dem Start in die Formel-E-Saison 2018/19 sind auch die Erwartungen im indischen Mahindra-Racing-Rennstall hoch. Gemeinsam mit den Neuzugängen Jerome d'Ambrosio und Pascal Wehrlein, der seinerseits beim Saisonauftakt in Diriyya (15. Dezember) jedoch noch von Felix Rosenqvist ersetzt wird, will das Team im neuen Jahr erneut um Rennsiege und die Meisterschaft kämpfen. Bislang sei ein ernsthafter Titelkampf nicht möglich gewesen, wenn man Teamboss Dilbagh Gill Glauben schenkt. Im neuen Jahr soll sich das ändern.

"Wir wussten immer, wie man Rennen gewinnt, aber nicht, wie man eine Meisterschaft für sich entscheiden kann", erklärt der Inder bei 'Motorsport.com'. "In der neuen Saison müssen wir uns etwas in Richtung Saison 3 zurückbewegen, wo wir deutlich konstanter unterwegs waren. Einer unserer Fahrer war damals immer im Kampf um Podien. Natürlich sind Siege schön, aber wir brauchen mehr Konstanz, um unsere Meisterschaftschancen Schritt für Schritt aufzubauen."

Mahindra beendete das letzte Jahr mit 126 Punkten Rückstand auf den Teammeister Audi auf Gesamtposition 4. Rosenqvist gelangen zu Beginn der Saison zwar zwei Rennsiege, Nick Heidfeld zudem eine Podestplatzierung. Dennoch fehlte dem Team laut Gill die "Reife", um dauerhaft um die Spitze zu kämpfen.

In der neuen Saison 2018/19 soll sich dies ändern: "Wir haben unser Team in den letzten Monaten intern umgestellt", so Gill. "Es gibt also frischen Wind, weniger Druck im Team und ein wenig mehr Zeit für uns. Im letzten Jahr stagnierten wir bei der Entwicklung unseres Fahrzeugs zwischen den Rennen. Wir müssen uns dieses Jahr besonders darauf fokussieren und auch im Verlauf der Saison Schritte nach vorn machen."

Nach den erfolgreichen Oktober-Testfahrten der Formel E in Valencia stehen vor der Abreise nach Saudi-Arabien nun die letzten Schritte auf den Checklisten des Teams aus Mumbai. Bereits in dieser Woche wurden die Fahrzeuge für den Transport verladen. In gut zwei Wochen reist Mahindra dem Equipment dann hinter: Am 15. Dezember 2018 startet die Formel E in Diriyya, einem Vorort der saudischen Hauptstadt Riad, in ihre fünfte Saison.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Jaguar-Car-in-Paris

Finanzbericht 2018: Formel E verbucht Rekord-Umsatz, verliert dennoch 26,4 Mio. Euro

Auch in ihrem vierten Meisterschaftsjahr hat die Formel E keine schwarzen Zahlen geschrieben. Das geht aus einem Anfang Mai veröffentlichten Finanzbericht der Elektroserie hervor. Bislang verzeichnete die mit der geschäftlichen ...
von Tobias Bluhm
Pascal-Derron-Swiss-E-Prix-Formel-E

Swiss-E-Prix-CEO Pascal Derron im Interview: "Das ist viel wichtiger als nur Motorsport"

Noch rund einen Monat, dann findet mit dem Swiss E-Prix der Formel E in Bern das zweite Rundstreckenrennen der Schweiz seit dem tragischen Le-Mans-Unglück von 1955 statt. Im Anschluss an ...
von Tobias Wirtz
Lucas-di-Grassi-Audi-Monaco-Harbour

Audi hadert mit Abt-Strafe & Unfall in Monaco, feiert seine 5-jährige Formel-E-Geschichte

Der Monaco E-Prix der Formel E am vergangenen Wochenende lief für Daniel Abt und Lucas di Grassi ganz und gar nicht nach Plan. Beide Piloten des deutschen Teams Audi Sport ...
von Timo Pape
Jaguar-Formula-E-Car-Viessmann

Viessmann im Cockpit beim Rennen um die beste Ladestrategie

Anzeige | Die Formel E boomt: Zuschauerrekorde und die Präsenz vieler namhafter Autohersteller sprechen für sich. Aber was hat die zukunftsweisende Rennserie mit dem Wohnen der Zukunft zu tun? Mehr ...
von Timo Pape