Felix-da-Costa-Andretti-Morocco

Medienbericht: Formel E plant Rookie-Test in Marrakesch

Der erste Formel-E-Testtag für Nachwuchsfahrer könnte schon im Januar des kommenden Jahres stattfinden. Das berichtet 'e-racing365'. Der einzige "In-Season-Test" der vierten Saison soll bereits am Sonntag nach dem Marrakesh ePrix, also am 14. Januar 2018, stattfinden und Junior-Fahrern, die bisher keine für die Formel E benötigte E-Lizenz besitzen, die Chance geben, erste Erfahrungen im elektrischen Motorsport zu sammeln. Der Test ist in diesem Jahr erstmals durch einen neuen Passus im Sportlichen Regelwerk der Formel E vorgesehen.

Ähnlich wie bei den Oktober-Testfahrten in Spanien sollen die zehn Elektro-Rennställe in Marrakesch je zwei Nachwuchsfahrern die Möglichkeit bieten, das Formel-E-Fahrzeug näher kennenzulernen. In den zwei jeweils dreistündigen langen Sessions - aller Voraussicht nach getrennt durch eine Mittagspause zwischen 12:00 und 14:00 Uhr - dürfen die Teams zudem Daten vom Fahrzeug sammeln, die anschließend in die Entwicklung der Software fließen können. Die Austragung des Rookie-Tests in Marrakesch wurde von den Teamchefs am Rande der Testfahrten in Valencia einstimmig beschlossen.

Welche Fahrer die Teams zum Einsatz bringen werden, ist vorerst noch vollkommen unbekannt. In der Vergangenheit tauchten jedoch immer wieder Namen wie Jordan King, Harry Tincknell oder Jolyon Palmer im Dunstkreis der Formel E auf. Das britische Trio scheint derzeit gute Chancen auf eine erste öffentliche Elektro-Ausfahrt zu haben, heißt es.

King, bekannt aus der Formel 2, testete bereits im Sommer bei privaten Testfahrten für Mahindra. Auch der ehemalige IndyCar-Fahrer Jack Hawksworth saß im Juli im Mahindra-Renner, Harry Tincknell sammelte seine ersten Formel-E-Erfahrungen hingegen im August 2016 mit Jaguar, im September 2017 folgte ein Test mit NIO.

Das Mahindra-Team bestätigte jedoch bereits: Weder King noch Hawksworth werden in Marrakesch ins Lenkrad greifen. Wie schon in Valencia wird DTM-Star Daniel Juncadella ein Fahrzeug zur Verfügung gestellt bekommen. Sam Dejonghe, der neue belgische Entwicklungsfahrer von Mahindra, wird das zweite Fahrzeug bewegen, berichtet 'e-racing365'.

Weltstars im Rookie-Test

Auch andere Teams deuteten bereits namhafte Kandidaten für den Rookie-Test in Marrakesch an. Der in der Formel 1 bei Renault aussortierte Jolyon Palmer war schon im Sommer als Kandidat bei Techeetah gehandelt worden, bevor Andre Lotterer das vakante Cockpit von Stephane Sarrazin übernahm. Palmer könnte in Marrakesch möglicherweise seine ersten Meter im Formel-E-Fahrzeug sammeln.

Im Blickfeld von anderen Teams scheinen indes Motorsport-Sternchen wie Pietro Fittipaldi, Felipe Massa, Kamui Kobayashi, Nyck de Vries und Michael Benyahia zu stehen. Letzterer wurde vor der Saison bereits als Venturi-Entwicklungsfahrer bestätigt und wird aller Voraussicht nach bei seinem Heimtest in Marokko ins Lenkrad greifen dürfen. Der Niederländer de Vries, der im Sommer ebenfalls für Venturi testete, gilt inzwischen als heißer Kandidat bei Audi.

Felipe Massa, der vor dem Brasilien-Grand-Prix der Formel 1 seinen endgültigen Abschied aus der "Königsklasse" bekanntgab, bewegte schon in der Vergangenheit bei einem von der Formel E organisierten Test mit Jaguar einen Elektroboliden. Kamui Kobayashi wird nach einer enttäuschenden Saison in der japanischen Super Formula seit einiger Zeit mit Andretti in Kontakt gebracht. Ob die beiden Formel-1-Veteranen allerdings tatsächlich in Marrakesch testen werden, steht derzeit noch in den Sternen. Sobald es Neuigkeiten zum Rookie-Test der Formel E gibt, erfährst du sie selbstverständlich bei uns.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Lageplan-Bern-Formel-E

Programm, Anreise, Informationen: Alles, was du zur Formel E in Bern wissen musst

In wenigen Tagen ist es soweit: Mit dem Bern E-Prix 2019 startet die Formel E in ihr letztes Europa-Rennen. Nach dem historischen Rennen in Zürich 2018, dem ersten Rundstreckenrennen in ...
von Tobias Wirtz
Jean-Todt-Grid-Monaco-Formula-E

Jean Todt sauer über Termin-Überschneidungen mit WEC, Änderungen noch möglich

Am Freitag stellte die Formel E ihren provisorischen Rennkalender für die kommende Saison 2019/20 vor. Viel Freude kam dabei allgemein nicht auf. Der Schweizer E-Prix musste nach unseren Informationen sehr kurzfristig gestrichen ...
von Timo Pape
voestalpine-Formel-E-Auto-im-Werk

Elektroband & Leichtbau: Wie voestalpine die E-Mobilität weiterentwickelt

Anzeige | Bis zu 14 Millionen Elektroautos könnten bis 2025 auf den Straßen unterwegs sein, Das prophezeit die Handelsblatt-Studie "Die Rolle von Stahl in der Elektromobilität" im Auftrag von voestalpine. Mit ...
von Timo Pape
Gary-Paffett-HWA-Garage

Neue Formel-E-Regeln für Saison 6: Mehr Attack-Mode-Power & Punkte für Bestzeit in Quali-Gruppen

Mit dem Start in die Formel-E-Saison 2019/20 ändert sich jede Menge in der Formel E. Im Rahmen eines Treffens des FIA-Welt-Motorsport-Rates (WMSC) am Freitag in Paris wurde, neben dem neuen Rennkalender, auch ...
von Tobias Bluhm