Audi-Formula-E-Car-vs-Mercedes-F1-Car

Gastbeitrag: Die Formel 1 ist tot...

Anzeige | ... derzeit stellt dies zwar noch ein unvorstellbares Zukunftsszenario dar, aber die vermeintliche "Königsklasse" des Motorsports muss aufpassen, nicht von ambitionierten Emporkömmlingen wie der Formel E und Extreme E überholt zu werden. Denn diese neuen Rennserien legen den Fokus auf zentrale Faktoren für unser zukünftiges Zusammenleben: innovative Mobilitätslösungen, "grüne Energie" und nachhaltige Technologien.

Dreizehn Rennen, acht verschiedene Sieger: Die sportliche Ausgeglichenheit in der vergangenen Saison der Formel E ist nicht von der Hand zu weisen. Während zur gleichen Zeit viele Rennen in der Formel 1 laut dem italienischen Fachblatt 'Corriere dello Sport' "so spannend wie eine grasende Schafsherde auf der Weide" waren und die beliebte Rennserie daher momentan auf der Suche nach ihrer Identität scheint, ist das vollelektrische Pendant aktuell in aller Munde.

Gegründet vom ehemaligen spanischen Politiker Alejandro Agag und gestartet im Jahr 2014, wurde die Formel E lange Zeit nicht ernst genommen. Doch diese Tage liegen weit zurück: Das "hässliche Entlein" hat sich zu einem schönen Schwan gemausert! Kein Wunder, dass inzwischen namhafte Automobilhersteller wie Audi, Mercedes, Jaguar, Porsche und BMW sowie schillernde Persönlichkeiten wichtige Bestandteile dieses zukunftsträchtigen Marktes sind.

Technologiepartnerschaft als Teil des Teamerfolgs seit Saison 1

Die Würth Elektronik eiSos Gruppe, Hersteller von elektronischen und elektromechanischen Bauelementen und Technologiepartner des deutschen Rennstalls Audi Sport ABT Schaeffler seit der ersten Saison, hat das große Potenzial der Rennserie frühzeitig erkannt: "Unsere Leidenschaft für die Formel E und technologische Unterstützung für den Erfolg des Teams ist von Saison zu Saison gestiegen. Diese Begeisterung hat nun einen neuen Höhepunkt erreicht", sagt CTO Alexander Gerfer.

Abgesehen von "unverbesserlichen Benzinfanatikern" finden Motorsportfans in der Formel E alles, was sie brauchen: große Spannung durch ein faires Regelwerk, einen kompakten Rennkalender an nur einem Tag und - zu guter Letzt - eine größere Nähe zum Publikum durch Stadtkurse in Weltmetropolen.

Lucas di Grassi und Daniel Abt, die erfolgreiche Fahrerkombination des Teams Audi Sport ABT Schaeffler in mehr als 60 gemeinsamen Rennen, bestätigen dies. "In den Städten zu fahren, bedeutet: Man spürt die Unterstützung durch so viele euphorische Fans hautnah!" Und mal ehrlich: Wenn ein Audi e-Tron FE05 auf bis zu 240 km/h beschleunigt und vor der Kurve rekuperiert - wer vermisst dann wirklich den Geruch von Benzin?

Gemeinsames Vorantreiben der Entwicklung von Mobilitätskonzepten der Zukunft

Es müsse keine Entweder-oder-Entscheidung zwischen der Formel E und anderen Rennserien geben, so Dieter Gass, Audi Motorsport-Chef: "Was wir wahrnehmen, ist ein völlig anderes Publikum. Das ist auch einer der Gründe, warum ich es nicht so empfinde, dass die Formel E in Konkurrenz zu anderen Serien steht. Wir sprechen bewusst eine andere Klientel an, fahren auf ganz anderen Strecken. Es werden völlig unterschiedliche Ziele verfolgt."

Hierzu erläutert Oliver Opitz, Technischer Koordinator Formel E bei der Würth Elektronik eiSos Gruppe: "Wir wollen unserem Technologiepartner Audi Sport ABT Schaeffler die benötigten Bauteillösungen aus einer Hand anbieten. Gemeinsam wollen wir die Entwicklung im Bereich eMobility vorantreiben, unsere Expertise in diesem Bereich konsequent verbessern und unser Netzwerk erweitern, um wertvolle Erfahrungen zu sammeln, die Mobilitätskonzepte der Zukunft weiterzuentwickeln."

Foto: Würth Elektronik eiSos

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Cubi |

Als eingeleischter Motorsport-Fan sehe ich die Formel E nicht auf dem Weg die Formel 1 zu "überholen". Ja, die Autos sehen fantastisch aus und das Racing ist verdammt eng. Aber gerade die angepriesene Fan-Nähe durch die Stadtkurse ist auch ein riesen Nachteil. Das sind einfach keine "echten" Rennstrecken. Dadurch leidet auch das Racing. Überholmanöver sind selten gut vorbereitet, sondern einfach mit der Brechstange durchgedrückt. Vieles wirkt künstlich hervorgerufen. Ich mag die Formel E und habe schon ein paar Rennen live an der Strecke miterlebt. Aber das Feeling der Formel 1 kommt dabei nicht auf.

Kommentar von EffEll |

Ich bin ein treuer Leser, ihr macht einen tollen Job und ich weiß auch, dass das irgendwie bezahlt werden muss. Aber diese Werbung getarnt als Gastbeitrag inklusive Clickbait-Überschrift ist schon merkwürdig. Auf mich hätte eine normale Vorstellung von Würth Elektronik eiSos einen positiveren Eindruck der Firma hinterlassen, als diese Art der Werbung - würde dann aber wohl nicht so oft geklickt werden. Ich schätze das lässt einige die Nase rümpfen. Allerdings habe ich mich jetzt deshalb dazu durchgerungen, euch dann doch im Bezahlmodell zu unterstützen. Ich lese ja auch täglich hier. Von daher hat das vielleicht doch etwas positives

Kommentar von Jürgen Baumann |

Cool: "so spannend wie eine grasende Schafsherde auf der Weide". Exakt so isses!
Daimler schmiert ab - die sind bald raus. Und dann gibt es einen Domino Effekt. Und tschüss!

Kommentar von Gero |

Verbrenner-Fahrzeuge sind out. Damit ist auch die Formel 1 passé. Ich gebe ihr noch 2 Jahre, dann wird sie auseinander brechen.
Elektro ist derzeit in und darum floriert auch die Formel E. Aber auch sie existiert nur bis die autonomen Fahrzeuge in Serie gehen. Die logische Folge wären die autonomen Renner, aber wer will das schon sehen. Da gehe ich doch lieber zu einer Slot-Racing-Bahn.
Ich muss dazu sagen, dass ich ein extremer Motorsportfan bin und bedaure diese Entwicklung sehr. Aber die technische Entwicklung ist nicht aufzuhalten und dann ändern sich auch die lieb gewordenen Gewohnheiten.

Kommentar von EffEll |

Dann schau dir bitte mal die Zuschauerzahlen im Vergleich von Formel E zur Formel 1 an und überdenke daraufhin mal deine Einschätzung, was "in" ist. Im Vergleich zur F1 ist die FE eine Rangruppenserie. In Diriyya waren 700 Zuschauer an der Strecke. Ich glaube du hast da eine ziemlich exklusive Meinung. Um dir leicht einen Überblick zu verschaffen: der offizielle Youtube Account der Formel E hat knapp 500.000 Abonnenten und etwa 116 Millionen views. Der der F1 3,2 Millionen Abonnenten und knapp 1,5 Milliarden (!) views. Wie kommst du zu deiner Einschätzung und wie rechtfertigst du diese? Die Zahlen sagen noch etwas anderes. Die Zuschauerzahlen im Fernsehen sind ähnlich kontrovers

NEUESTE NACHRICHTEN

Lucas-di-Grassi-Audi-Mexico-2020

Mexiko: Daniel Abt resümiert turbulenten Renntag, Lucas di Grassi hadert mit Audi-Pace

Nach drei Mexiko-Siegen in Folge musste sich Audi Sport ABT Schaeffler beim vierten Saisonlauf der Formel E am Samstag mit Platz 6 für Lucas di Grassi begnügen. Teamkollege Daniel Abt ...
von Timo Pape
Sam-Bird-Foro-Sol-Stadium-Mexico

Zahlen, Daten, Fakten: Statistiken zur Formel E in Mexiko

Nach dem turbulenten Mexico City E-Prix der Formel E am Samstag haben wir das Rennen ganz genau unter die Lupe genommen und in einem ausführlichen Statistik-Artikel aufbereitet. Darin beleuchten wir unter anderem ...
von Tobias Wirtz
De-Vries-Verbremser-gegen-Felix-da-Costa-Mexiko

Mexiko: De Vries beklagt technisches Bremsproblem, Vandoorne "super enttäuscht"

Das Formel-E-Werksteam von Mercedes erlebte in Mexiko-Stadt einen gebrauchten Tag. Nach vielversprechenden Leistungen in der Qualifikation erreichten nach Unfällen weder Stoffel Vandoorne noch Nyck de Vries das Ziel - die ...
von Tobias Bluhm
Andre-Lotterer-Porsche-Mexico

Pole-Sitter Lotterer erklärt Porsche-Debakel in Mexiko: "Nicht das Ergebnis, das ich mir gewünscht habe"

Nach der ersten Formel-E-Pole für Porsche erlebte das Team in Mexiko einen rabenschwarzen E-Prix. Besonders Andre Lotterer, der von Startplatz 1 ins Rennen gegangen war, haderte nach dem Rennen mit ...
von Timo Pape