Ma Qing Hua Nio Formula E Team Paris Trackwalk wearing Sunglasses

Meldeliste für Valencia: Nio-Comeback von Ma Qing Hua - mit Dragon-Motoren!

Und täglich grüßt das Murmeltier: Der Chinese Ma Qing Hua soll seine nächste Chance in der Formel E erhalten und Teamkollege von Oliver Turvey beim neu betitelten Nio 333 FE Team werden. Die Rennserie veröffentlichte am Freitagnachmittag die provisorische Meldeliste für den Vorsaison-Test, auf der auch Ma und Turvey auftauchen. Die noch größere Sensation berichten jedoch die Kollegen von 'e-racing365': Das Nio-Team soll seinen Herstellerstatus aufgeben haben und stattdessen ab sofort mit Kundenmotoren von Dragon Racing an den Start gehen.

Obwohl die Bestätigung durch das Team noch aussteht, vermeldet die Formel E Ma auf ihrer offiziellen Webseite bereits jetzt als Stammpilot des Teams. Auf seiner Fahrerseite steht zudem geschrieben: "In der Saison 2019/20 ergänzt Ma Oliver Turvey im neuen NIO 333-Team, um sich der Herausforderung für die ABB FIA Formel E-Meisterschaft zu stellen."

Hintergrund der neuen Entwicklungen ist der Eigentümerwechsel, den das Team im Sommer vollzog: Der selbsternannte chinesische "Tesla-Konkurrent" Nio - Medienberichten zufolge seit Monaten in wirtschaftlichen Schwierigkeiten - verkaufte sein Formel-E-Team mutmaßlich an Lisheng Racing. Als quasi erste Amtshandlung der neuen Eigentümer wurden Teamchef Gerry Hughes und Technikleiter Paul Fickers vor die Tür gesetzt.

Dass die Chinesen auf ihren Landsmann setzen, kommt nicht gänzlich überraschend, lässt sich aber mit Blick auf dessen Formel-E-Historie nur schwer verargumentieren. Ma debütierte beim Paris E-Prix 2016 für das damalige Team Aguri in der Formel E und bestritt die Saison bis zum Ende. In Saison 3 fuhr er die ersten drei Saisonrennen für das Nachfolger-Team Techeetah, wurde dann jedoch durch Esteban Gutierrez ersetzt. Ma wechselte als Ersatzfahrer zu Nio, wo er in Saison 4 beim Paris E-Prix Luca Filippi und beim Saisonfinale den an der Hand verletzten Oliver Turvey ersetzte. Sein bestes Karriereresultat erzielte er beim Samstagsrennen des London E-Prix 2016 mit Platz 11. Punkte holte er nie. Zur Zeit fährt er Tourenwagen in der WTCR für Alfa Romeo.

Neben Ma gibt es keine weiteren Überraschungen auf der Meldeliste (siehe unten). Alle Teams treten mit ihren bislang bereits bekanntgegebenen Piloten an. Damit ist die Zukunft von Tom Dillmann ungewiss - Gerüchten zufolge soll der Franzose jedoch auch in Valencia weilen und könnte Teile der Testarbeit des Teams übernehmen. Im Gegensatz zu Ma konnte Dillmann bei einigen seiner Formel-E-Rennen durchaus überzeugen, wenngleich er die vergangene Saison ohne Punkte am unteren Ende der Tabelle beendete.

Vorjahresmotoren von Dragon?

Durch den Eigentümerwechsel bei Nio soll auch die Weiterentwicklung des selbstentwickelten Antriebs nicht weiterverfolgt worden sein. Der Saison-5-Motor der Chinesen hatte sich als nicht konkurrenzfähig erwiesen, weshalb die Saison für das Team zu einem absoluten Desaster wurde. Dillmann und Turvey fuhren konstant am hinteren Ende des Feldes. Turvey konnte nur durch Glück dreimal in die Punkteränge fahren. Dillmann blieb als einziger Pilot, der jedes Rennen bestritt, ganz ohne Zähler. Am Saisonende lag das Team weit abgeschlagen mit sieben Punkten auf dem 11. und letzten Platz der Teamwertung.

Berichten zufolge soll es im Sommer bereits einen ersten Roll-out mit einer verbesserten Version des Motors gegeben haben. Dennoch hätten sich die neuen Eigentümer gegen die Weiterentwicklung des Antriebs entschieden und versucht, einen Deal mit einem der anderen Hersteller einzugehen, heißt es. Da die Fristen zu diesem Zeitpunkt längst verstrichen waren, in bis zu denen ein Hersteller einen Konkurrenten mit Motoren beliefern muss, erwies sich diese Vorhaben als schwierig.

Einzig Dragon Racing sei bereit gewesen, dem Konkurrenten Antriebsstränge zur Verfügung zu stellen. Aber auch damit sollten die Aussichten für Nio aus sportlicher Sicht überschaubar sein. Dem Bericht zufolge handelt es sich nämlich nicht einmal um Antriebe auf dem neuesten Entwicklungsstand. Zwar setze Dragon den überarbeiteten "Penske EV-4" für Saison 6 ein. Nio soll jedoch nur zwei Motoren auf dem technischen Stand des Vorjahres (Penske EV-3) erhalten. Somit werde das Team mit den gleichen Motoren an den Start gehen wie Maximilian Günther und Jose Maria Lopez in der abgelaufenen Saison.

Dabei erwiesen sich auch die Dragon-Motoren nicht gerade als "Überflieger": Lediglich 23 Punkte erzielte das Team damit in der abgelaufenen Saison, insbesondere dank zweier fünfter Plätze von Günther in Paris und Bern. Nur Nio war schlechter. Auf der provisorischen Meldeliste für die Testfahrten taucht der Dragon-Antrieb bislang jedoch nicht auf: Hier wird als Fahrzeug des Teams noch der Nio FE-005 geführt - der Projektname, hinter dem sich der weiterentwickelte Nio-Motor verbirgt. Der Name des letztjährigen Autos lautete noch Nio Sport 004.

Unklar ist zudem, wer im Team das Sagen haben wird. Als Teamchef wird aller Voraussicht nach Christian Silk den Rennstall in die sechste Formel-E-Saison führen. Die operative Kontrolle soll weiterhin bei Barry Mortimer liegen, der bereits seit dem Eigentümerwechsel eng mit dem früheren Nio-Ingenieur Roberto Costa zusammengearbeitet habe. Die Testfahrten von Valencia beginnen am kommenden Dienstag - dann werden wir voraussichtlich mehr wissen.

Provisorische Meldeliste für die Vorsaison-Testfahrten in Valencia

 

Team Fahrzeug Start-Nr. Name
Audi Sport Abt Schaeffler Formula E Team    Audi e-tron FE06 11 Lucas di Grassi
Audi Sport Abt Schaeffler Formula E Team Audi e-tron FE06 66 Daniel Abt
BMW i Andretti Motorsport BMW iFE.20 27 Maximilian Günther
BMW i Andretti Motorsport BMW iFE.20 28 Alexander Sims
DS Techeetah DS E-Tense FE20 13 Antonio Felix da Costa   
DS Techeetah DS E-Tense FE20 25 Jean-Eric Vergne
Envision Virgin Racing Audi e-tron FE06 2 Sam Bird
Envision Virgin Racing Audi e-tron FE06 4 Robin Frijns
Geox Dragon Penske EV-4 6 Brendon Hartley
Geox Dragon Penske EV-4 7 Nico Müller
Mahindra Racing Mahindra M6Electro 64 Jerome d'Ambrosio
Mahindra Racing Mahindra M6Electro 94 Pascal Wehrlein
Mercedes-Benz EQ Formula E Team Mercedes-Benz EQ Silver Arrow 01 5 Stoffel Vandoorne
Mercedes-Benz EQ Formula E Team Mercedes-Benz EQ Silver Arrow 01 17 Nyck de Vries
Nio 333 FE Team NIO FE-005 3 Oliver Turvey
Nio 333 FE Team NIO FE-005 33 Ma Qing Hua
Nissan e.dams Nissan IM02 22 Oliver Rowland
Nissan e.dams Nissan IM02 23 Sebastien Buemi
Panasonic Jaguar Racing Jaguar I-Type IV 20 Mitch Evans
Panasonic Jaguar Racing Jaguar I-Type IV 51 James Calado
TAG Heuer Porsche Formula E Team Porsche 99X Electric 18 Neel Jani
TAG Heuer Porsche Formula E Team Porsche 99X Electric 36 Andre Lotterer
Venturi Racing Mercedes-Benz EQ Silver Arrow 01 19 Felipe Massa
Venturi Racing Mercedes-Benz EQ Silver Arrow 01 48 Edoardo Mortara

 

von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Daniel-Abt-im-Formel-E-Auto-Halo

e-Formel.de & Würth Elektronik eiSos bauen Medienkooperation aus

Anzeige | Das deutschsprachige Nachrichtenportal e-Formel.de hat die Zusammenarbeit mit seinem langjährigen Partner Würth Elektronik eiSos verlängert und ausgebaut. Der Hersteller elektronischer und elektromechanischer Bauelemente wird bis Ende Sommer 2021 ...
von Timo Pape
Mercedes-Test-Valencia-Vandoorne

Mercedes beim Formel-E-Test in Valencia mit "unerwarteten Herausforderungen" konfrontiert

Gut einen Monat vor dem Saisonauftakt der Formel E in Saudi-Arabien ist für das neue Mercedes-Team die heiße Phase der Vorbereitung auf die eigene Debütsaison angebrochen. Vom 15. bis zum ...
von Timo Pape
Porsche-Formula-E-Testing-Valencia

Porsche in Valencia: 844 Kilometer Formel-E-Erfahrung, aber noch nicht ganz auf Tempo

Das neue deutsche Formel-E-Team TAG Heuer Porsche hat sich erstmals direkt mit der Konkurrenz gemessen und drei intensive Testtage auf dem Circuit Ricardo Tormo nahe Valencia absolviert. Bei der Generalprobe ...
von Timo Pape
Valencia-Pitlane-Exit-Mortara-Venturi-Burnout-di-Grassi-Audi-Sport-ABT-Schaeffler

Postkarte aus Valencia: Die Paddock-Themen vom Formel-E-Freitag

Am Freitag hat der vierte und letzte Tag der offiziellen Formel-E-Vorsaison-Tests in Valencia stattgefunden. Unter anderem fand eine zweite Rennsimulation mit den neuen Regeln für Saison 6 statt. e-Formel.de war ...
von Tobias Wirtz