Oliver-Turvey-NIO-First-Podium-Mexiko

Mexico City E-Prix: 1. Formel-E-Podium für Oliver Turvey & NIO

Beim fünften Rennen der Formel E erreichten das NIO Formula E Team und sein Fahrer Oliver Turvey jenes Podiumsergebnis, das ihnen im vergangenen Jahr auf dieser Strecke noch verwehrt geblieben war. Nach einer Qualifying-Runde, die den Briten bis in die Super-Pole brachte, startete Turvey aus der ersten Startreihe und erzielte seine längst überfällige Trophäe. Teamkollege Luca Filippi erlebte erneut einen schwierigen Tag und konnte sein Fahrzeug nach einem ereignisreichen Rennen vor dem enthusiastischen mexikanischen Publikum auf dem 14. Platz ins Ziel bringen.

Oliver Turvey sagt: "Ich freue mich riesig darüber, die erste Podestplatzierung für mich und das Team erzielt zu haben. Jeder im Team hat seit der letzten Saison hart daran gearbeitet, sodass wir einen großen Schritt vorwärts machen konnten. Wir waren jedoch in den letzten Rennen nicht in der Lage, dies auch zu zeigen. Aber heute war ein sehr guter Tag, und ich freue mich für wirklich jeden im Team."

Luca Filippi sagt: "Meine Qualifying-Gruppe (Gruppe 1) hat sicherlich nicht geholfen, eine gute Startposition zu erzielen, und es wird natürlich schwierig, wenn du von ganz hinten startest. Im ersten Stint hatte ich ein paar Probleme, wurde bei mehreren Positionskämpfen getroffen und habe so Positionen und viel Zeit verloren. Im zweiten Auto lief es besser, aber ich lag zu weit hinten. Ich machte zwar einige Positionen gut, aber das brachte mich lediglich auf Platz 14. Wir müssen für Punta del Este härter arbeiten, aber zumindest haben wir viele positive Dinge, die wir nach diesem Wochenende analysieren können. Daran müssen wir anknüpfen."

Gerry Hughes, Teamchef von NIO, sagt: "Was für eine Achterbahnfahrt in Mexiko für uns! Einen zweiten Platz in einem so spannenden Rennen zu erzielen, das wirklich jeden von den Sitzen gehauen hat, ist sowohl für Oliver als auch für das gesamte Team ein fantastisches Ergebnis. Das Qualifying ist immer der Schlüssel für den Erfolg im Rennen, und Oliver hat das Beste herausgeholt und den zweiten Startplatz erzielt."

"Nachdem er die Führung wegen eines technischen Problems bei Rosenqvist übernommen hatte, kam er nach einem langsamen Boxenstopp leider nur auf dem zweiten Platz hinter dem Audi von Abt auf die Strecke zurück. Allerdings fuhr er einen soliden zweiten Stint und schaffte es in der Schlussphase, dem starken Druck von Buemi standzuhalten und das erste Podium für NIO zu erreichen."

"Luca hatte einen schwierigen Tag nach seinem 19. Platz im Qualifying, da Überholen auf dieser Strecke schwierig ist. Er hat jedoch am Ende des Feldes gekämpft und das Fahrzeug dann als 14. über die Ziellinie gebracht. Wir müssen nun von unseren Erfahrungen in Mexiko lernen und in Punta del Este dann härter und schneller zurückschlagen."

Foto: NIO (Twitter)

von Tobias Wirtz  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Start-Scenes-Sanya-E-Prix-2019

Coronavirus: China könnte Sportevents "temporär aussetzen" - Sanya E-Prix in Gefahr?

Durch die akute Ausbreitung des Coronavirus will das Sportbüro des chinesischen Staatsrats vorsorglich alle Sportveranstaltungen im Land bis April 2020 aussetzen - Autorennen inklusive. Das geht aus einem Schreiben des ...
von Tobias Bluhm

Venturi will nach starkem Qualifying in Santiago "an der Rennpace arbeiten"

Trotz starker Leistungen im Training und Qualifying reist das monegassische Team Venturi mit gemischten Gefühlen aus Santiago de Chile ab. Im Rennen fehlte es Edoardo Mortara und Felipe Massa an ...
von Svenja König
Wehrlein-Hill-Bern-Swiss-E-Prix-2019

Formel E in der Schweiz vor dem Aus? Organisator Swiss E-Prix AG meldet Konkurs an

Die nächste Hiobsbotschaft aus der Schweiz: Nachdem der Swiss E-Prix für die aktuelle Saison nicht in den Rennkalender der Formel E aufgenommen wurde, hat das Bezirksgericht in Zürich entschieden, den in Zahlungsschwierigkeiten geratenen ...
von Tobias Wirtz
Movistar-Arena-BMW-Jaguar-Günther-Evans-Santiago

Das e-Formel.de Fahrer-Rating zum Santiago E-Prix: Bestnoten für Günther

Mit einem Knall kehrte die Formel E am vergangenen Wochenende aus ihrer Weihnachtspause zurück. In einem mitreißenden Rennen wurde Maximilian Günther (BMW) zum jüngsten Rennsieger in der Geschichte der Elektroserie. ...
von Tobias Bluhm