Michelin-Einheitsreifen

Michelin: Schneller auf Temperatur & mehr Reifengrip für die Formel E

Der weltweit agierende Reifenhersteller Michelin stattet in der neuen Saison die Formel-E-Teams mit neu entwickelten Reifen aus. Der französische Reifengigant ist Exklusivausrüster und Gründungsmitglied der Elektrorennserie. Für die am 9. Oktober in Hongkong beginnende dritte Saison können Buemi und Co. auf mehr Reifengrip zurückgreifen.

Michelin hat das "schwarze Gold" noch einmal verfeinert und einen neuen Reifen entwickelt. Die Piloten zeigen sich bei den aktuellen Testfahrten im Donington Park begeistert Dragon-Pilot Jerome d'Ambrosio lobt die neuen Gummis in höchsten Tönen: "Sie fühlen sich schon anders an. Wir sind noch im Lernprozess, da der Fahrstil damit ein bisschen anders wird. Man hat ein ziemlich starkes Längsrillen-, aber ein völlig anderes Breitrillenprofil. Daher kommt man ziemlich flott auf Betriebstemperatur, was für uns sehr gut ist."

Venturi-Pilot Stephane Sarrazin, der wegen technischer Probleme am ersten Testtag noch nicht so viele Kilometer mit den neuen Reifen abspulen konnte, schlägt in die gleiche Kerbe wie d'Ambrosio: "Michelin hat sehr gute Arbeit geleistet. Letztes Jahr waren die Reifen sehr gut, aber in diesem Jahr ist es eine ganz andere Balance. Daher müssen wir an unserem Setup tüfteln", so der Franzose.

"Für die Stadtkurse ist es großartig, dass wir jetzt ein wenig mehr Grip bekommen", führt Sarrazin weiter aus. "Donington kann mit den anderen Straßenkursen nicht verglichen werden, da es so ganz anders ist. Wir müssen trotzdem schauen, dass wir viel mit den Reifen testen. In Hongkong fährt man ganz bestimmt mit einem anderen Setup als hier. Daher machen wir uns keinen Stress, hier ein perfektes Setup zu finden", ergänzt der 40-Jährige.

Der amtierende Champion Sebastien Buemi hat noch Anpassungsprobleme mit den neuen Reifen: "Ich glaube, sie sind etwas kniffliger zu fahren, das ist für jeden Fahrer gleich", sagt der Schweizer auf Facebook Live. "Wir müssen verdammt schnell lernen, wie man mit ihnen umgeht. Vor dem Saisonstart gibt es nicht mehr so viele Gelegenheiten dazu. Die Reifen sind offensichtlich schneller auf Betriebstemperatur zu bekommen, aber das Auto fährt sich ein wenig unruhiger. Für die Show ist es absolut spitze", ergänzt der e.dams-Pilot.

von Erich Hirsch  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Formula-E-Gen-2-Car-in-the-Dark

Formel-E-Hersteller dürfen auch in Gen3 nur alle 2 Jahre neuen Antrieb homologieren, Testfahrten reduziert

Mit der Veröffentlichung der Hersteller-Registrierung für die Gen3-Ära der Formel E hat der Weltautomobilverband FIA die neuen Regeln für Hersteller in den Saisons 9 bis 12 bekannt gegeben. Neben einer ...
von Tobias Wirtz
Renault-Alpine-Formula-One-Car-Alps

Neuausrichtung bei Renault: Alpine & Lotus prüfen Formel-E-Einstieg

Mit Fernando Alonso und Esteban Ocon wird Alpine in diesem Jahr sein Comeback in der Formel 1 geben. Doch auch abseits der "Königsklasse" strebt die Sportwagen-Marke in den kommenden Monaten zahlreiche neue ...
von Tobias Bluhm
Extreme-E-Test-Desert-Saudi-Arabia

Kalender-Update: Extreme E verschiebt Saisonauftakt in Saudi-Arabien erneut

Die Extreme E hat ihr Auftaktrennen erneut verschoben. Wie die Elektroserie am Mittwoch Abend per Tweet mitteilte, soll der Wüsten-XPrix in Saudi-Arabien nun nicht mehr im März, sondern am ersten ...
von Svenja König
Pascal-Wehrlein-von-hinten-in-Porsche-Garage

Pascal Wehrlein: "Möchte in den nächsten Jahren Formel-E-Champion werden"

Pascal Wehrlein gilt als einer der hochkarätigsten Fahrer im Formel-E-Fahrerfeld. In anderthalb Jahren konnte er mit dem indischen Team Mahindra zwar mehrere Podestplatzierungen einfahren, aber keinen Rennsieg auf seinem Konto ...
von Svenja König