Alex-Lynn-Virgin-NYCEPrix

Nach 3 Jahren: Virgin Racing trennt sich von Motorenpartner DS

Lange hielten sich die Gerüchte, nun ist es offiziell: Das Virgin-Racing-Team trennt sich nach drei Jahren von Motorenpartner DS Automobiles. Das bestätigte das Team am Sonntagabend in einem Presse-Statement. Der britische Rennstall wird in der kommenden Formel-E-Saison 2018/19 mit einem neuen Technikpartner, der "in Kürze" bekanntgegeben werden soll, an den Start gehen. Es ist längst ein offenes Geheimnis, dass Virgin fortan seine Antriebe von Audi beziehen wird.

"In unseren drei gemeinsamen Saisons haben wir es genossen, DS Automobiles als Partner an unserer Seite zu haben", heißt es im Statement. "Wir können stolz auf das sein, was wir auf und abseits der Strecke miteinander erreicht haben. Mit dem Start in die neue Formel-E-Ära haben sich beide Parteien im Übereinkommen darauf verständigt, fortan getrennte Wege zu gehen und sich in andere Richtungen zu entwickeln."

In den vergangenen Wochen und Monaten kamen immer wieder Gerüchte auf, die auf eine Trennung beider Parteien hindeuteten. Während DS Automobiles in der vergangenen Woche erneut mit den Techeetah-Piloten Jean-Eric Vergne und Andre Lotterer testete, wird Virgin nach unseren Informationen im kommenden Jahr als Kundenteam mit Antriebssträngen von Audi an den Start gehen. Virgin wäre damit neben dem neuen Team HWA, das Antriebe von Venturi bezieht, eines von zwei Formel-E-Teams, das nicht Teil eines Werkseinsatzes in der Elektroserie ist.

"In der nächsten Saison wird Virgin Racing, eines der Gründungsmitglieder und erfolgreichsten Teams der Serie, als unabhängiges Team an den Start gehen", führt der Rennstall aus. "Die Vorbereitungen für das neue Jahr laufen bereits auf Hochtouren. Wir werden in Kürze unsere weiteren Pläne für die nächste Saison bekanntgeben, zu denen auch die Bekanntgabe unseres Antriebspartners gehört. Wir danken DS Automobiles für ihre harte Arbeit und freuen uns auf das Wiedersehen mit DS und allen anderen Formel-E-Teams in der Startaufstellung beim Saisonauftakt in Riad."

Große teaminterne Veränderungen

In den vergangenen Monaten durchlief Virgin eine Reihe großer Veränderungen, allen voran der Kauf von Mehrheitsanteilen am Team durch den chinesischen Windkraftanlagen-Hersteller Envision sowie der Abgang von Teamboss Alex Tai. Ob der neue Technik-Deal - unabhängig von Audi oder einem anderen Hersteller - auch Auswirkungen auf die Fahrerpaarung für die Formel-E-Saison 2018/19 haben wird, ist noch nicht bekannt. Gerüchteweise dürfte es Alex Lynn aber schwer haben.

DS Virgin Racing beendete die abgelaufene Formel-E-Saison nach zwei Siegen und sechs Podestplatzierungen von Sam Bird auf dem dritten Gesamtrang in der Teamwertung. Der Brite schaffte es auch in der Fahrerwertung auf Platz 3, sein Teamkollege Lynn wurde am Ende der Saison 16.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Venturi-Car-from-behind

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm