Maximilian-Max-Günther-BMW-i-Andretti-Motorsport-Valencia-Test-2019-Lou-Johnson-Spacesuit-Media

Nach Valencia erneut Favorit? - BMW i Andretti Motorsport

Der nächste Teil unserer großen Teamvorstellungsrunde auf e-Formel.de dreht sich um jene bayrisch-US-amerikanische Mannschaft, die wie schon 2018 bei den Vorsaison-Testfahrten in Valencia überzeugen konnte: BMW i Andretti Motorsport.

Auch wenn BMW nach dem Werkseinstieg vor einem Jahr erst zum zweiten Mal auf der offiziellen Meldeliste auftaucht, startet das Team zu großen Teilen de facto mit fünf Saisons Erfahrung in die Meisterschaft 2019/20. Denn Andretti - auch weiterhin für den Renneinsatz an der Strecke zuständig - nimmt seit der allerersten Formel-E-Saison teil. Nachdem die Truppe mit Sitz im Motorsport-Mekka Indianapolis 2014 vielversprechend loslegte - Franck Montagny, Scott Speed und Jean-Eric Vergne erzielten jeweils einen Podiumsplatz im Debütjahr -, konnte man nicht mehr an die Ergebnisse aus Saison 1 anknüpfen. Nach Platz 6 belegte Andretti zweimal Platz 7, bevor in der vierten Saison der Absturz auf den zehnten und letzten Platz folgte.

Nach dem Einstieg von BMW zur fünften Saison dominierte das Team die Testfahrten in Valencia und holte beim Saisonauftakt in Diriyya den ersten Sieg der Teamgeschichte. In Marrakesch deutete alles auf einen Doppelsieg und eine hervorragende Saison für das Team hin. Dann jedoch kollidierten die beiden Fahrer Alex Sims und Antonio Felix da Costa im Kampf um ersten Platz - der Höhenflug war vorbei. Bis zum Saisonende kamen noch vier weitere Podestplatzierungen hinzu. So belegte BMW in der Gesamtwertung Platz 5 - das bislang beste Ergebnis in der Teamgeschichte.

Teamchef von BMW i Andretti Motorsport ist Roger Griffiths. Der Brite, Chief Technical Officer (CTO) und zuvor bereits Direktor der Motorsportentwicklung bei Andretti Autosport, ist seit der ersten Saison in der Formel E aktiv. Vor seiner Formel-E-Zeit arbeitete er mehr als zehn Jahre bei Honda Performance Development (HPD). Seit 2003 war er hier in unterschiedlichen Positionen tätig und zuletzt als Technischer Direktor für Einsätze in verschiedenen Rennserien verantwortlich. Zuvor arbeitete er als Entwicklungsingenieur bei Aston Martin, als Projektleiter für Cosworth beim Formel-1-Team Minardi und beim Rennstall von Ray Mallock. Außerdem war Griffiths in den Saisons 3 und 4 Vorsitzender der "Formula E Team Association", der Teamvereinigung der elektrischen Rennserie.

BMW i Andretti Motorsport setzt in der sechsten Formel-E-Saison den in München entwickelten BMW iFE.20 ein. "Standesgemäß" ist das Fahrzeug erneut in der typisch bayrischen Farbkombination Weiß/Blau lackiert. Im Vergleich zum Vorjahr sind aber auch lilafarbene Akzente hinzugekommen. Auf dem Auto werben der Automobilzulieferer Magna, der deutsche Werkzeughersteller Einhell, die Schweizer Bank Julius Bär und der HiFi-Komponentenhersteller harman/kardon.

Fotos: Lou Johnson, Jamie Sheldrick, Shovraj Gohil / Spacesuit Media

BMW i Andretti Motorsport tritt in der Saison 2019/20 mit Alexander Sims und Neuzugang Maximilian Günther an.

Alexander Sims (#27, Großbritannien)

Alexander Sims geht in seine zweite Formel-E-Saison - abermals in Diensten von BMW. In seiner Debütsaison stand er überwiegend im Schatten seines Teamkollegen Antonio Felix da Costa, mit dem er in Marrakesch beim Kampf um den Sieg sogar kollidierte. Danach tat sich Sims schwer, an seine Performance vom Saisonbeginn anzuknüpfen. Erst beim Saisonfinale in New York City gelangen ihm seine erste Pole-Position und sein erstes Podestresultat. Die Saison schloss er auf Platz 13 ab.

Zu Beginn seiner Formelsport-Karriere belegte er zweimal hintereinander Platz 4 in der Formel-3-Euroserie und wurde Vizemeister in der Britischen Formel Renault. 2011 wurde er Gesamtsechster in der GP3-Serie. 2013 kehrte Sims noch einmal für eine halbe Saison in die GP3 zurück, wo er mit einem Sieg und zwei zweiten Plätzen am Saisonende Platz 8 belegte.

Nach seiner Zeit im Formelsport bestritt Sims überwiegend Langstreckenrennen. Zunächst in der LMP2, später dann in der GT3-Kategorie. Hier gewann er 2016 gemeinsam mit Philipp Eng und Maxime Martin das 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps in einem BMW M6 GT3. 2017 wurde er zudem gemeinsam mit Bill Auberlen Vizemeister in der Kategorie GT Le Mans der WeatherTech SportsCar Championship. Außerdem absolvierte Sims mehrere Gaststarts in der GP3-Serie sowie in der Formel 3.

Sims war bereits vor der Saison 2017/18 als möglicher Kandidat für das schon damals von BMW unterstützte Andretti-Team gehandelt worden. Stammfahrer wurde jedoch zunächst Tom Blomqvist, der in der Formel E jedoch nicht überzeugen konnte. Sims musste sich vorerst mit dem Posten des Testfahrers zufriedengeben, bevor er Ende 2018 schließlich debütierte.

Alexander Sims' Statistik in der Formel E:

  • 13 Rennen
  • 57 Punkte
  • 0 Siege
  • 1 Podium
  • 1 Pole-Positions
  • 0 Schnellste Rennrunden
  • 0 FANBOOSTS

Maximilian Günther (#28, Deutschland)

Der 22-jährige Deutsche, der außerdem noch die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt, gilt seit Jahren als eines der größten deutschen Nachwuchstalente im Motorsport. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter die zum ADAC-Junior-Motorsportler des Jahres 2016. Zudem gewann er 2014 und 2016 die Deutsche Post Speed Academy.

Nach Titelgewinnen in der Südbayerischen ADAC-Kartmeisterschaft, der westdeutschen ADAC-Kartmeisterschaft und der ADAC-KF3-Kartmeisterschaft wurde Günther zweimal Vizemeister in der ADAC Formel Masters. Anschließend trat er drei Jahre in der Formel-3-Europameisterschaft an, die er 2016 auf Platz 2 und 2017 auf Platz 3 beendete. Darüber hinaus war er Test- und Ersatzfahrer für Mercedes in der DTM.

Bereits in der Saison 2017/18 war Günther als Test- und Ersatzfahrer bei Dragon Racing aktiv und stand bereits beim Berlin E-Prix 2018 als Ersatz für Jerome d'Ambrosio kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Letztlich behielt der Belgier jedoch seinen Platz bis zum Saisonende. Günther bestritt parallel seine erste Saison in der Formel 2, wo er das sonntägliche Sprintrennen in Silverstone gewinnen konnte. Um sich auf sein Formel-E-Debüt in Diriyya vorzubereiten, ließ Günther das Formel-2-Saisonfinale 2018 in Abu Dhabi aus.

In der Saison 2018/19 debütierte er schließlich für Geox Dragon in der Formel E, wurde zwischenzeitlich jedoch für drei Rennen durch Felipe Nasr ersetzt. Mit zwei fünften Plätzen in Paris und Bern sowie Gesamtrang 17 am Saisonende trotz unterlegenem Auto stellte Günther jedoch seine Qualitäten unter Beweis und schlug dabei sogar seinen erfahrenen Teamkollegen Jose Maria Lopez deutlich. So überzeugte er auch BMW i Andretti Motorsport von seinen Fähigkeiten, die ihn für die sechste Formel-E-Saison als Werksfahrer verpflichteten.

Maximilian Günthers Statistik in der Formel E:

  • 10 Rennen
  • 20 Punkte
  • 0 Siege
  • 0 Podien
  • 0 Pole-Positions
  • 0 Schnellste Rennrunden
  • 0 FANBOOSTS

Verpasse nicht den nächsten und somit achten Teil unserer großen Teamvorstellungsreihe auf e-Formel.de - dann mit Nissan e.dams.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Sascha |

Das Auto für S6 ist der iFE.20, die 19 wurde übersprungen...

Kommentar von Timo |

Völlig richtig, Sascha, danke fürs Aufpassen!

NEUESTE NACHRICHTEN

Audi-Würth-Elektronik-eiSos-Formula-E-2019

Würth Elektronik eiSos & Audi: Erfolgreiche Partnerschaft in der Entwicklung ausgebaut

Anzeige | Das Rennteam Audi Sport ABT Schaeffler startete vor etwas mehr als zwei Wochen erfolgreich in die sechste Saison der FIA-Formel-E-Meisterschaft. Lucas di Grassi sicherte sich einen Platz auf dem ...
von Timo Pape
Jean-Eric-Vergne-DS-Techeetah-Diriyah-E-Prix-2019

Formel E: Vergne plädiert erneut für Fusion mit F1, Chase Carey widerspricht

Seit Jahren taucht in der Diskussion über die Zukunft der Formel 1 immer wieder auch die Frage auf, ob die "Königsklasse" einer Elektrifizierung überhaupt noch aus dem Weg gehen kann. ...
von Tobias Bluhm
Roborace-2019

Prof. Mauro Pezze im Roborace-Interview: "Stehen noch am Anfang"

Mauro Pezze ist Professor für Softwareentwicklung am Schaffhausen Institute für Technology (SIT) und der Universita della Svizzera italiana in Lugano. Beim SIT baut er gerade das Forschungsteam für den Lehrstuhl ...
von Tobias Wirtz
Alejandro-Agag-Chairman-Formula-E

Agag erwägt Wasserstoff & Superkondensatoren für Formel E: "Wir prüfen jede Alternative"

Die Formel E ist die Speerspitze des globalen elektrischen Motorsports. Bislang stand das batterieelektrische Antriebskonzept der E-Rennwagen nie ernsthaft zur Debatte, wenngleich vereinzelte Stimmen für einen Brennstoffzellen-Antrieb lauter werden - ...
von Timo Pape