Nissan-Top-View-Car

Neue Lackierung: Nissan e.dams präsentiert Auto für Formel-E-Saison 6

Nissan e.dams hat am Dienstagmorgen sein Auto für die sechste Formel-E-Saison vorgestellt. Das neue Fahrzeug des japanischen Automobilherstellers hat sich im Vergleich zur letzten Saison durchaus gewandelt, auch wenn Nissan die Farben Schwarz und Rot beibehält. Hinzu kommen weiße Elemente. Das silberne Schimmern, das im Vorjahr einen Großteil des Rennwagens überzogen hat, findet sich ab sofort nur noch in einer Fläche auf der Fahrzeugnase wieder. Die Fahrerpaarung aus Saison 5 bleibt hingegen bestehen: Oliver Rowland und Sebastien Buemi werden auch den neuen Nissan-Flitzer pilotieren.

"Rechtzeitig vor Beginn unserer zweiten Saison in der Formel E hat unser Designteam einen neuen Look entworfen, der unser japanisches Erbe und die lebendige DNS der Technologie würdigt", erklärt Nissans globaler Design-Chef Alfonso Albaisa. "Neben unserem legendären Nissan-Racing-Rot nutzen wir Schwarz und Weiß, die diagonal in einem Kimono-Muster übereinander liegen, was einen dynamischen und kraftvollen Eindruck erzeugt."

Ein Kimono ist ein traditionelles, kleidähnliches Kleidungsstück aus Japan, welches Langlebigkeit und Glück ausdrücken soll. Während in der letzten Saison verschiedene Grau- und Silbertöne große Teile des Fahrzeugs eingenommen haben, ist in dieser Saison Mattschwarz die Grundfarbe. Akzente in Rot finden sich am Flügel, den Radkästen sowie links des Cockpits wieder. Lediglich die Nase ist silbrig weiß.

Neuer Antriebsstrang nach Doppelmotor-Verbot

Unter der Haube musste der Hersteller einiges umbauen. Nach dem Doppelmotor-Verbot, welches im Juni beschlossen wurde, darf Nissan nur noch mit einem einzelnen Motor starten. "Die zweite Saison ist manchmal schwieriger als die erste", sagt Nissan-Motorsportchef Michael Carcamo. "Mit der großen Umstellung auf einen einzigen Motor hatten wir in der Sommerpause viel zu tun. Was wir in der vergangenen Saison gelernt haben, wird uns helfen, unser Gesamtpaket weiter zu verbessern. Der Schwerpunkt liegt auf dem Batterie- und Energiemanagement."

Beim ersten öffentlichen Leistungstest in der vergangenen Woche - den Vorsaison-Testfahrten in Valencia - konnte sich Sebastien Buemi den inoffiziellen Sieg im zweiten Testrennen sichern. Auch beim Vergleich der Bestzeiten der Woche stimmte die Pace der beiden Nissan: Buemi beendete die Woche als Sechstschnellster, Rowland reihte sich drei Plätze dahinter als Neunter ein. Der offizielle Startschuss für die Formel-E-Saison 2019/20 fällt am 22./23. November mit dem Auftakt-Wochenende in Diriyya (Saudi-Arabien).

von Svenja König  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Trockensumpfpumpe |

Ich schätze, dass sich der Imagewechsel bei der Lackierung wohl noch am ehesten mit dem Einstieg von Mercedes erklären lässt. Ein silbernes Auto hätte da einfach keinen Mehrwert für die Marke gehabt.
Aber schöne Lackierung, meines Erachtens, auch generell schön, dass wir in dieser Saison mehr rot an den Autos sehen dürfen.

Kommentar von EffEll |

Ich glaube nicht dass sich Nissan durch andere Teams in der Farbgebung haben beeinflussen lassen. Die typischen Nissan Nismo Farben sind schwarz, weiß und rot.
Also genau die drei in der Lackierung vorherrschenden Farben. Demnach passt ja die Aussage bezüglich Besinnung zur eigenen Tradition. Mir gefällt die Livery auch gut. Das Silber hat m.M.n. irgendwie nicht gepasst. Ich hätte gern mal die rechte Seite des Fahrzeugs auf Bildern gesehen. Scheint ja fast vollflächig schwarz zu sein.

Kommentar von Sébastien |

@EffEll
Yes.The right side is black.We can see on the video presentation on Youtube.

Kommentar von Tobias Wirtz |

Soweit ich das erkennen konnte, ist die Farbgebung nur "von oben gesehen" unsymetrisch. Die Seitenkästen und die Radläufe sind links und rechts identisch lackiert, es unterscheidet sich in der Seitenansicht nur die von dort aus sichtbare "Kante" oberhalb der Seitenkästen und unterhalb der Cockpitöffnung.

Siehe: https://abload.de/img/nissanschrgvonobenekkz5.jpg

Kommentar von thomas rilles |

Gut aber sieht nicht der Porsche so ähnlich aus ?!?!

Kommentar von EffEll |

@Thomas: ne, der Porsche ist von der Nase bis zu den vorderen Fender vollflächig weiß, ab den Seitenkasten schwarz und am Heck inklusive Bespoilerung rot. Zudem ist die untere Kante ab dem Frintsplitter bis zum Heckdiffusor auch in rot gehalten. Also meiner Meinung nach lassen sich die beiden gut außeinander halten

NEUESTE NACHRICHTEN

Acronis-SIT-Autonomous-Team-Car-2

Zum Saisonstart der Roborace-Beta-Season: Neues Team Acronis SIT Autonomous vorgestellt

Am Freitag ist es endlich soweit: Nach langem Warten startet Roborace, die erste Rennserie für autonom fahrende Elektroautos, am 25. September 2020 in ihre sogenannte Beta-Saison - die zweite Test-Kampagne vor ...
von Tobias Wirtz
Formula-E-Cars-Santiago-de-Chile

Formel E erreicht als 1. globale Sportart Klimaneutralität durch Ausgleichsprogramme

Die Formel E hat als erste global ausgetragene Sportart das Prädikat "klimaneutral" erreicht. Das gab die Elektrorennserie am Montag bekannt. Durch Investitionen in Umweltprojekte in allen Ländern, in denen die Formel E ...
von Timo Pape
Rokit-Venturi-Marrakesh-E-Prix-Rookie-Test

Nato, Hughes, Leclerc & Co. - Wer wird Felipe Massas Nachfolger in der Formel E?

Zeitgleich mit dem Zieleinlauf zum finalen Rennen des Berlin E-Prix 2020 verkündete Venturi den Formel-E-Abschied von Felipe Massa. Der Brasilianer, der ursprünglich auch eine Vertragsoption für die nächste Saison besaß, ...
von Tobias Bluhm
Nyck-de-Vries-White-Baseball-Cap-Earphones

De Vries vom F2-Meister zum Formel-E-Rookie des Jahres: "Junge Fahrer haben bewiesen, dass sie es können"

Der niederländische Rennfahrer Nyck de Vries zählte zu den größten Überraschungen der abgelaufenen Formel-E-Saison 2019/20. Als Mercedes-Werksfahrer krönte er sein erstes Jahr in der Elektroserie mir dem besten Gesamtergebnis eines ...
von Tobias Bluhm