NIO-Pit-Exit-Switzerland

Neue Namen für Nio & Venturi: FIA präsentiert Team-Liste für Formel-E-Saison 2019/20

Rund einen Monat vor den obligatorischen Vorsaison-Testfahrten der Formel E in Valencia hat die FIA die Nennliste der Teams für die Meisterschaft 2019/20 veröffentlicht. Mit den Newcomern Porsche und Mercedes werden beim Saisonstart in Diriyya am 22. und 23. November erstmals zwölf Teams und insgesamt 24 Fahrer in der Elektroserie starten. Während viele der bereits etablierten Rennställe mit denselben Namen wie im Vorjahr antreten, zeichnet sich im Zuge einer Team-Neustrukturierung unter anderem bei Nio eine Umbenennung ab.

So wird das bisherige Team des chinesischen Elektroauto-Konstrukteurs fortan unter dem Namen "NIO 333 FE Team" starten. In der vergangenen Saison war der Rennstall als "NIO Formula E Team" bekannt. Hintergrund des neuen Namens ist der Einfluss der chinesischen Motorsport-Gruppe Lisheng Racing, die in der Saison 2019/20 mit ihrem bislang vorrangig in China aktiven Ableger "333 Racing" voraussichtlich die Renneinsätze für Nio übernehmen wird.

Wie e-Formel.de im August enthüllte, trennte sich der Rennstall erst kürzlich von seinem bisherigen Teamchef Gerry Hughes sowie dem Technikchef Paul Fickers. Medienberichten zufolge soll sich Nio im neuen Jahr sogar gänzlich aus dem operativen Formel-E-Geschäft zurückziehen und nur noch als Hauptinvestor und Sponsor des Rennstalls auftreten, der fortan gemeinsam von 333 Racing und QEV Technologies geführt werden könnte. QEV hat durch seine Verbindung zum spanischen Rennstall Campos Racing bereits Erfahrung in der Formel E. In Saison 1 führte Campos das Geschäft an der Rennstrecke für China Racing beziehungsweise NextEV durch - jenes Team, aus dem schließlich Nio hervorging.

Neuer Name auch für Venturi

Auch Venturi wird in der Saison 2019/20 mit einem neuen Namen auf den Nennlisten der Formel E zu finden sein, wenngleich die Anpassung nur minimal ist. Statt als "Venturi Formula-E Team" wird der Rennstall aus Monaco im neuen Jahr als "Venturi Racing" in der Elektroserie starten. Möglicherweise, um sich deutlicher von der Automobilsparte der Monegassen zu distanzieren.

Neu in der Liste ist ebenfalls das Mercedes-Werksteam, das den Startplatz von HWA Racelab übernommen hat. Der Affalterbacher Rennstall sammelte in der letzten Saison erste Formel-E-Erfahrungen für die Mannschaft aus Stuttgart und Brackley und wird Mercedes in der ersten Phase des Einstiegs in die Formel E weiterhin unterstützen, im Teamnamen fortan aber nicht mehr vertreten sein. Abgesehen vom "TAG Heuer Porsche Formula E Team", dessen Name bereits seit der Präsentation des Porsche-Fahrzeugs vor rund zwei Wochen bekannt ist, vermeldete die FIA keine weiteren Namensänderungen. Audi, BMW, DS, Virgin, Dragon, Mahindra, Nissan und Jaguar gehen somit unverändert in die Formel-E-Saison 2019/20.

Im Überblick: Die Namen der Formel-E-Teams 2019/20

  • Audi Sport ABT Schaeffler Formula E Team
  • BMW i Andretti Motorsport
  • DS TECHEETAH
  • Envision Virgin Racing
  • GEOX DRAGON
  • MAHINDRA RACING
  • Mercedes-Benz EQ Formula E Team
  • NIO 333 FE Team
  • Nissan e.dams
  • Panasonic Jaguar Racing
  • TAG Heuer Porsche Formula E Team
  • Venturi Racing
von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Porsche-Lanyard-Formula-E-Garage

Porsche in der Corona-Krise: "Werkstatt-Betrieb auf ein Minimum beschränkt"

Seit dem 13. März 2020 ist die Formel-E-Saison 2019/20 offiziell unterbrochen. Porsche hat nun zwei Schlüsselfiguren seines Elektro-Rennstalls ans Mikrofon gesetzt, um über die aktuelle Lage zu berichten. Im aktuellen Podcast ...
von Timo Pape
Formula-E-Car-with-Union-Jar-on-Top

Londoner Formel-E-Location gefährdet: ExCeL-Arena soll Corona-Krankenhaus werden

Das Londoner ExCeL-Zentrum könnte in den kommenden Wochen zu einem provisorischen Krankenhaus umgebaut werden. Das berichtet die britische Zeitung 'Guardian'. In der Kongresshalle, in der am 25. und 26. Juli der London ...
von Tobias Bluhm
Mercedes-Logo-Formula-E-Silver-Arrow-01-Spacesuit-Media-Peter-Minnig

Mercedes-F1-Team profitiert vom Technologietransfer aus der Formel E

Mercedes-Benz ist der weltweit einzige Hersteller, der aktuell mit einem eigenen Werksteam in den beiden führenden Monopostorennserien der FIA - der Formel 1 und der Formel E - engagiert ist. ...
von Tobias Wirtz
Marrakesh-Rookie-Test-2020-Nismo-Mardenborough

Stallregie & Taktik-Experimente sorgen für Frust in der Formel E

In den ersten Rennen der Formel-E-Saison 2019/20 sorgte bei einigen Teams insbesondere eine taktische Maßnahme für interne Kontroversen: die Teamorder. Wiederholt beschwerten sich Fahrer am Boxenfunk über ihre Teamkollegen, die ...
von Tobias Bluhm