NIO-Pit-Exit-Switzerland

Neue Namen für Nio & Venturi: FIA präsentiert Team-Liste für Formel-E-Saison 2019/20

Rund einen Monat vor den obligatorischen Vorsaison-Testfahrten der Formel E in Valencia hat die FIA die Nennliste der Teams für die Meisterschaft 2019/20 veröffentlicht. Mit den Newcomern Porsche und Mercedes werden beim Saisonstart in Diriyya am 22. und 23. November erstmals zwölf Teams und insgesamt 24 Fahrer in der Elektroserie starten. Während viele der bereits etablierten Rennställe mit denselben Namen wie im Vorjahr antreten, zeichnet sich im Zuge einer Team-Neustrukturierung unter anderem bei Nio eine Umbenennung ab.

So wird das bisherige Team des chinesischen Elektroauto-Konstrukteurs fortan unter dem Namen "NIO 333 FE Team" starten. In der vergangenen Saison war der Rennstall als "NIO Formula E Team" bekannt. Hintergrund des neuen Namens ist der Einfluss der chinesischen Motorsport-Gruppe Lisheng Racing, die in der Saison 2019/20 mit ihrem bislang vorrangig in China aktiven Ableger "333 Racing" voraussichtlich die Renneinsätze für Nio übernehmen wird.

Wie e-Formel.de im August enthüllte, trennte sich der Rennstall erst kürzlich von seinem bisherigen Teamchef Gerry Hughes sowie dem Technikchef Paul Fickers. Medienberichten zufolge soll sich Nio im neuen Jahr sogar gänzlich aus dem operativen Formel-E-Geschäft zurückziehen und nur noch als Hauptinvestor und Sponsor des Rennstalls auftreten, der fortan gemeinsam von 333 Racing und QEV Technologies geführt werden könnte. QEV hat durch seine Verbindung zum spanischen Rennstall Campos Racing bereits Erfahrung in der Formel E. In Saison 1 führte Campos das Geschäft an der Rennstrecke für China Racing beziehungsweise NextEV durch - jenes Team, aus dem schließlich Nio hervorging.

Neuer Name auch für Venturi

Auch Venturi wird in der Saison 2019/20 mit einem neuen Namen auf den Nennlisten der Formel E zu finden sein, wenngleich die Anpassung nur minimal ist. Statt als "Venturi Formula-E Team" wird der Rennstall aus Monaco im neuen Jahr als "Venturi Racing" in der Elektroserie starten. Möglicherweise, um sich deutlicher von der Automobilsparte der Monegassen zu distanzieren.

Neu in der Liste ist ebenfalls das Mercedes-Werksteam, das den Startplatz von HWA Racelab übernommen hat. Der Affalterbacher Rennstall sammelte in der letzten Saison erste Formel-E-Erfahrungen für die Mannschaft aus Stuttgart und Brackley und wird Mercedes in der ersten Phase des Einstiegs in die Formel E weiterhin unterstützen, im Teamnamen fortan aber nicht mehr vertreten sein. Abgesehen vom "TAG Heuer Porsche Formula E Team", dessen Name bereits seit der Präsentation des Porsche-Fahrzeugs vor rund zwei Wochen bekannt ist, vermeldete die FIA keine weiteren Namensänderungen. Audi, BMW, DS, Virgin, Dragon, Mahindra, Nissan und Jaguar gehen somit unverändert in die Formel-E-Saison 2019/20.

Im Überblick: Die Namen der Formel-E-Teams 2019/20

  • Audi Sport ABT Schaeffler Formula E Team
  • BMW i Andretti Motorsport
  • DS TECHEETAH
  • Envision Virgin Racing
  • GEOX DRAGON
  • MAHINDRA RACING
  • Mercedes-Benz EQ Formula E Team
  • NIO 333 FE Team
  • Nissan e.dams
  • Panasonic Jaguar Racing
  • TAG Heuer Porsche Formula E Team
  • Venturi Racing
von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Nyck-de-Vries-Behind-the-Scenes-Shoot-Mercedes

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November ...
von Tobias Bluhm
Andre-Lotterer-Porsche-Overall-Formula-E

Andre Lotterer im Interview: "Mit Technik allein kannst du hier keine Wunder bewirken"

Andre Lotterer hat für sein drittes Formel-E-Jahr einen neuen Weg eingeschlagen. Nach zwei Saisons mit DS Techeetah, dem amtierenden Meisterteam, kehrt er zu seinem langjährigen Arbeitgeber Porsche zurück, bei dem ...
von Timo Pape
Andre-Lotterer-Marco-Parroni-Julius-Bär-Formula-E

Julius-Bär-Manager Parroni im Interview: "Konnten auf Erfolgswelle der Formel E mitreiten"

Die Formel E gastierte in der abgelaufenen Saison zum zweiten Mal in der Schweiz. Nach der erfolgreichen Premiere 2018 in Zürich erfolgte die Fortsetzung des Julius Bär Swiss E-Prix in ...
von Erich Hirsch
Lucas-di-Grassi-Leading-Berlin-Grandstand-Blurry

Saison 2018/19: Formel E verbucht Rekord-Umsatz & veröffentlicht Zuschauerzahlen

Die Formel E hat ihre Saison 2018/19 mit einem neuen Umsatz- und Zuschauer-Rekord beendet. Das teilte die elektrische Rennserie am Donnerstag mit. Während erneut über 400.000 Fans die Rennen auf ...
von Tobias Bluhm