Gen2-Real-Formula-E-Car-front

VIDEO: Neues Formel-E-Auto erstmals offiziell in Genf präsentiert

Die Formel E hat im Rahmen des Genfer Autosalon am Dienstagmorgen um 7:45 Uhr ihr neues Auto präsentiert. Nach kurzen Reden von Formel-E-Boss Alejandro Agag und FIA-Präsident entfernte ein ABB-Roboter das Tuch über dem "Gen2"-Fahrzeug - das reale neue Formel-E-Auto zum ersten Mal in der Öffentlichkeit. Es folgte eine ausgedehnte Fotosession mit Vertretern aller Saison-5-Hersteller auf der Bühne, um diesen wichtigen Moment in der Geschichte der Formel E festzuhalten.

In einem Presseanschreiben hat die Formel E erstmals auch die finalen Leistungsdaten des neuen Autos bestätigt und öffentlich gemacht. Es verfügt demnach wie erwartet über eine Maximalleistung von 250 kW (340 PS), die im Qualifying-Modus abgerufen werden kann. Im Rennmodus hingegen kommt der Elektrorennwagen mit 200 kW (272 PS) aus - dem bisherigen Quali-Niveau.

Die Maximalgeschwindigkeit wird mit 280 km/h angegeben - bisher war die Formel E bei 225 km/h abgeriegelt. Auch in Sachen Beschleunigung hat "Gen2" einen kleinen Schritt nach vorn gemacht: Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der Rennwagen dank dem extrem hohen Elektromotor-Drehmoment in 2,8 Sekunden. Damit ist die Formel E gerade einmal rund drei Zehntelsekunden langsamer als die Formel 1.

Die neue Einheitsbatterie von McLaren Applied Technologies wird über eine Speicherkapazität von 54 kWh verfügen und damit ein ganzes Rennen (knapp 100 Kilometer im Renntrimm) durchhalten. Bisher lieferte der Akku von Williams Advanced Engineering nur 28 kWh - also rund halb so viel.

Die äußeren Maße des Fahrzeugs wurden ebenfalls bekanntgegeben: Es ist 5.160 mm lang, 1.770 mm breit und 1.050 mm hoch. Der Radstand beträgt 3.100 mm. Nach wie vor setzt die Formel E auf 18-Zoll-Einheitsreifen von Michelin, deren Entwicklung ebenfalls im Dienste der künftigen Reifenproduktion für Elektroautos steht und somit den Bezug zur Serienproduktion herstellt.

Alle technischen Daten im Überblick

Länge: 5.160 mm
Breite: 1.770 mm
Höhe: 1.050 mm
Vordere Spur: 1.553 mm
Hintere Spur: 1.505 mm
Bodenfreiheit: 75 mm (max.)
Radstand: 3.100 mm

Mindestgewicht (inkl. Fahrer): 900 kg (Batterie: 385 kg)

Maximale Leistung (Quali-Modus): 250 kW (340 PS)
Rennmodus: 200 kW (272 PS)
Maximale Rekuperation: 250 kW

Batterie-Kapazität: 54 kWh (Die vom RESS auf die MGU übertragene Energie ist auf 54 kWh beschränkt. Dies wird durchgehend von der FIA überprüft.)

Höchstgeschwindigkeit: 280 km/h

Beschleunigung: 0-100 km/h in 2,8 Sekunden

Reifen: maßgeschneiderte "Michelin Pilot Sport"-Reifen (18 Zoll) für nasse und trockene Strecke

Bremsen: Brembo-Paket, maßgeschneiderte Karbon-Scheiben-Klötze mit einem Durchmesser von 278 mm vorne und 263 hinten, Bremszangen und einem Tandem-Hauptzylinder, Brake-by-Wire hinten

Die Stimmen zum neuen Formel-E-Auto

Nach der ausgedehten Fotosession bat Moderatorin Nicki Shields auch die beiden Formel-E-Fahrer Daniel Abt und Mitch Evans auf die Bühne. "Die Formel E steht schon immer dafür, die Grenzen zu verschieben", sagt Abt, der am Wochenende in Mexiko seinen ersten Rennsieg einfahren konnte. "Das tut sie offensichtlich auch mit diesem neuen Auto. Es ist toll zu sehen, wie sich die ganze Szene weiterentwickelt."

"Dieses Auto ist die Zukunft", fügt Jaguar-Pilot Evans hinzu. "Es sieht aus wie ein Bat-Mobil. Ich freue mich schon tierisch darauf, dieses Fahrzeug in wenigen Wochen fahren zu dürfen. Es hat mehr Power, das ist für uns als Rennfahrer natürlich etwas, worauf wir uns echt freuen."

"Es ist unglaublich, die Fortschritte in lediglich vier Jahren zu sehen. Die verdoppelte Reichweite und die bessere Leistung sind ein toller Erfolg", sagt FIA-Präsident Jean Todt. "Mit der Unterstützung von so vielen Konstrukteuren wird die Formel E die Entwicklung der Technologie elektrischer Fahrzeuge fördern, und dieses Fahrzeug ist ein wichtiger Meilenstein auf diesem Weg."

"Es ist das erste Mal, dass ich das vollständige Fahrzeug in Wirklichkeit sehe, und es ist aus der Nähe betrachtet sogar noch spektakulärer", sagt Alejandro Agag, Gründer und CEO der Formel E. "Dieses Modell hebt die Formel E von allen anderen Formelrennserien heutzutage ab. Wenn die Leute dieses Fahrzeug sehen, werden sie es mit der Formel E in Verbindung bringen und sagen, dass dies die Zukunft ist."

Dank der LED-Beleuchtung können die Fans die Strategie ihrer Lieblingsteams und -fahrer künftig visuell verfolgen, da diese verschiedene Leistungsmodi und sonstige Renninformationen angeben werden, verkündete die Formel E erstmals offiziell. "Gen2" wird erstmals in der Saison 2018/19 zum Einsatz kommen, also Ende dieses Jahres an den Start gehen. Das "Bat-Mobil" wird mindestens für drei Jahre, also bis zur Saison 2021, das Fahrzeug der Formel E sein. Und noch ein Schmankerl zum Schluss: Die erste öffentliche Fahrt des neuen Formel-E-Autos könnte im Rahmen des Berlin E-Prix (19. Mai) stattfinden.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Torsten |

Der Renner sieht spitze aus, ich schaue jedes Rennen und freue mich heute schon auf das Jahr 2019.

NEUESTE NACHRICHTEN

Vandoorne-Corner-Valencia

Formel E in Valencia: Vandoorne & Mercedes gewinnen 1. inoffizielles Test-Rennen

Stoffel Vandoorne und Mercedes haben das erste inoffizielle Rennen der Formel-E-Saison 2019/20 gewonnen. Bei einer Rennsimulation im Rahmen der Vorsaison-Tests in Valencia setzte sich der Belgier mit seinem Silberpfeil gegen ...
von Tobias Bluhm
Robin-Frijns-Virgin-Valencia-Testing

Formel-E-Test in Valencia: Robin Frijns gibt am Mittwochmorgen den Ton an

Robin Frijns war am Mittwochvormittag bei den offiziellen Vorsaison-Testfahrten der Formel E in Valencia der Schnellste. Der Virgin-Pilot unterbot den Rundenrekord vom Dienstag um gut zwei Zehntelsekunden und ließ die ...
von Timo Pape
Nico-Müller-Geox-Dragon-Valencia-Test-Day-1-through-the-gravel

Postkarte aus Valencia: Die Paddock-Themen vom Formel-E-Dienstag

Bei spätsommerlichen Temperaturen ist am Montag offiziell der Startschuss für die sechste Saison der Formel E ertönt. Wie bereits im Vorjahr veranstaltet die Elektrorennserie ihre kollektiven Vorsaison-Testfahrten auf dem Circuit ...
von Tobias Wirtz
Sam-Bird-Virgin-Mid-Corner-Valencia-Pre-Season-Test

Formel-E-Test in Valencia: Bird bricht Streckenrekord mit Bestzeit am Dienstagnachmittag

Sam Bird (Virgin) hat den Auftakt der Formel-E-Vorsaison-Testfahrten in Valencia als Schnellster beendet. Mit einer Tagesbestzeit und einem neuen Streckenrekord von 1:15,570 Minuten sicherte er sich in der Nachmittagssession auf ...
von Tobias Bluhm