Audi-Formel-E-Berlin-di-Grassi

New York: Audi will beim Formel-E-Finale nach dem Teamtitel greifen

Eine Tradition setzt sich fort: Auch in dieser Saison fallen alle Titelentscheidungen der Formel E erst am letzten Rennwochenende. Am 14. und 15. Juli geht es für Audi mit Daniel Abt und Lucas di Grassi in New York um den Titel in der Teammeisterschaft. 33 Punkte gilt es in den zwei verbleibenden Rennen auf Tabellenführer Techeetah aufzuholen.

Die vierte Saison endet, wie sie vor gut sieben Monaten in Hongkong begonnen hat: mit einem sogenannten Double-Header, also zwei Läufen an einem Wochenende. Das bedeutet sowohl doppelte Action für die Fans an der Strecke und vor dem Fernseher als auch doppelte Chancen auf Punkte für Fahrer und Teams. Gut für Audi: Die Ingolstädter liegen mit 186 Punkten auf dem zweiten Platz der Teamwertung und wollen am "Big Apple" angreifen.

Dass die Mannschaft um Teamchef Allan McNish am Finalwochenende überhaupt noch eine Chance im Titelkampf hat, ist das Resultat einer beeindruckenden Aufholjagd: Während di Grassi und Abt in den ersten vier Saisonrennen zusammen nur zwölf Zähler holten, waren es in den vergangenen vier Rennen 128 Punkte - und damit 39 Prozent mehr als bei den Meisterschaftsführenden. "Wir sind während des schwierigen Saisonauftakts cool geblieben und haben an uns geglaubt", sagt McNish. "Wir haben uns diese Chance an der Strecke und zu Hause in Neuburg hart erarbeitet - jetzt wollen wir sie natürlich auch nutzen."

Schauplatz der beiden letzten Saisonrennen ist das Viertel Red Hook des New Yorker Stadtteils Brooklyn mit Blick auf die beeindruckende Skyline von Manhattan. Die in diesem Jahr leicht modifizierte und jetzt 2,373 Kilometer lange Strecke führt direkt am Ufer der Upper New York Bay entlang, die Manhattan und Brooklyn trennt. Lange Geraden, Spitzkehren, schnelle Kurven - das Layout des temporären Kurses verspricht zwei spannende Rennen, die Samstag über 45 und Sonntag über 43 Runden gehen.

Doppelrennen stellen besondere Anforderungen an Fahrer und Ingenieure. Um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein, wird Nyck de Vries in New York als Reservefahrer dabei sein, um das Team zu unterstützen. Der 23 Jahre alte Niederländer war auch einer der beiden Piloten beim offiziellen Rookie-Test der Formel E Anfang des Jahres in Marrakesch.

"Dass die Formel E ein Rennen mitten in der Stadt austrägt, ist einfach nur großartig", sagt Abt, der in dieser Saison bereits die Rennen in Mexiko-Stadt und Berlin gewonnen hat. "Sportlich gesehen war der New York E-Prix in der vergangenen Saison für mich sehr nervenaufreibend. Gerade am ersten Renntag lief es für mich ziemlich gut, ehe ich auf Platz 3 liegend kurz vor dem Ziel wegen des Defekts eines Einheitsteils, für den wir nichts konnten, ausgerollt bin. Ich habe mit New York also noch eine Rechnung offen."

Teamkollege di Grassi kommt mit dem Rückenwind seines ersten Saisonsieges in Zürich in die USA. Dass es sein vorerst letztes Rennwochenende mit der Startnummer 1 sein wird, stört ihn nicht. "Wir haben in der zweiten Saisonhälfte unser wahres Gesicht gezeigt und so viele Punkte geholt wie kein anderes Team", sagt di Grassi und fügt schmunzelnd hinzu: "Fasst man die Rennen in Rom, Paris, Berlin und Zürich zusammen, dann wären wir jetzt Europameister!"

Zusätzliche Motivation erhält der Brasilianer von seinem wohl jüngsten Anhänger: Di Grassis Frau Bianca brachte am Dienstag in Sao Paulo den ersten Sohn des Paares zur Welt: Leonardo.

Der elfte und zwölfte Saisonlauf der Formel-E-Meisterschaft 2017/18 starten am Samstag, 14. Juli, um 21.30 Uhr und am Sonntag, 15. Juli, um 21 Uhr deutscher Zeit. In Deutschland zeigt Eurosport beide Rennen live, das ZDF überträgt im Livestream auf zdf.de.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Lucas-di-Grassi-Tom-Kristensen-Running-Lanzarote

Nach F1-Vorbild: Formel E diskutiert Mindestgewicht für Fahrer

Seit mehreren Jahren beschäftigt die Welt des Motorsports der schier allgegenwärtige "Abnehm-Wahnsinn". Auch in der Formel E wird das Thema des Fahrergewichts inzwischen heiß diskutiert. Denn während die Formel 1 ...
von Tobias Bluhm
Brendon-Hartley-Porsche

Formel E: Porsche setzt Brendon Hartley für Testarbeit ein

Die Vorbereitungen für den Formel-E-Einstieg von Porsche laufen auf Hochtouren. Kürzlich absolvierte der deutsche Sportwagenhersteller den ersten Rollout mit Neel Jani am Steuer am Stammsitz in Weissach. Wie 'e-racing365' nun meldet, soll ...
von Erich Hirsch
Frijns-Virgin-Rainy-Hongkong

Sieg verloren, Podium gewonnen: Frijns wird in Hongkong Dritter nach Bird-Strafe

Nach einem ernüchternden elften Platz in Mexiko war Robin Frijns beim Formel-E-Rennen in Hongkong wieder ganz vorne mit dabei: Nach Regen-Pech im Qualifying und dem daraus resultierenden Startplatz 10 pflügte ...
von Svenja König
Nelson-Piquet-Jaguar-Crash-Hong-Kong-Formula-E

Evans in Punkten, Piquet im Formtief: Licht & Schatten bei Jaguar Racing

Beim 50. Rennen in der Geschichte der Formel E erkämpfte sich Mitch Evans vom Team Panasonic Jaguar Racing in Hongkong den siebten Platz. Der Neuseeländer ist neben Daniel Abt nun ...
von Timo Pape