Nelson-Piquet-jr-Jaguar-New-York

New York: Jaguar Racing beendet 2. Formel-E-Jahr auf Gesamtrang 6

Panasonic Jaguar Racing hat sein zweites Jahr in der Formel E in New York mit einer doppelten Zielankunft in den Punkterängen beendet. Nach technischen Schwierigkeiten beim Lauf am Samstag rehabilitierten sich die I-TYPE-2-Piloten Mitch Evans und Nelson Piquet jr. beim zweiten Rennen am Sonntag mit den Plätzen 6 und 7. Mit 119 Punkten schließt Jaguar die Saison damit auf Platz 6 ab - eine enorme Steigerung im Vergleich zu Platz 10 (27 Punkte) im Vorjahr. Bei den Fahrern rangieren der Neuseeländer und der Brasilianer auf den Rängen 7 und 9.

"Wir haben in dieser Saison einen großen Schritt nach vorne gemacht, und ich denke, dass wir von allen Teams die größten Fortschritte gemacht haben", sagt Jaguar-Teamchef James Barclay. "Die erste Saison war für uns ein Lehrjahr, in der zweiten sind wir schon in zehn von zwölf Rennen in die Punkte gefahren. Wir hätten gern noch ein paar Podiumsplätze mehr erreicht, aber wir lernen weiter und werden noch stärker zurückkommen. Ich möchte dem ganzen Team und unseren Partnern für ihre harte Arbeit und ihr Engagement danken. Wir alle wollen dieses positive Momentum in unsere dann dritten Saison mitnehmen."

Zum ersten Rennen auf dem Kurs im New Yorker Stadtteil Brooklyn erreichte Evans mit Startplatz 2 eine herausragendes Qualifying-Ergebnis und startete neben Pole-Sitter Sebastien Buemi aus der ersten Reihe. Er blieb jedoch schon nach wenigen Metern wegen einer gebrochenen Antriebswelle liegen. Der von Platz 6 aus losgefahrene Piquet belegte bis zum obligatorischen Fahrzeugwechsel Rang 4, ehe die Möglichkeit auf einen Podiumsplatz aufgrund technischer Probleme schwand. Für Jaguar war es nach dem E-Prix in Paris der zweite Doppelausfall der Saison.

Am Sonntag lief es nach dem ersten verregneten Qualifying in der Formel-E-Geschichte deutlich besser, denn die Jaguar-Piloten qualifizierten ihre Jaguar I-TYPE 2 auf den Positionen 6 und 7. Evans kam als Erster zum Fahrzeugwechsel an die Box, um als Sechster zurück ins Rennen zu gehen. Piquet folgte eine Runde später und nahm als Achter die zweite Rennhälfte auf. In der letzten Runde gelang es ihm, an Nick Heidfeld vorbeizuziehen – woraufhin beide Jaguar Seite an Seite die Ziellinie überquerten.

Mitch Evans sagt: "Sehr schön, heute noch einmal Punkte geholt zu haben. Es war unser Ziel, mit beiden Jaguar I-TYPE 2 in die Punkteränge zu fahren und die Saison mit einem Erfolgserlebnis zu beschließen. Wir haben in diesem Jahr ein paar Gelegenheiten nicht genutzt, arbeiten aber schon wieder hart, um auf den erzielten Verbesserungen weiter aufzubauen."

Nelson Piquet sagt: "Heute haben wir unser Vorhaben umgesetzt, mit beiden Autos in die Top 10 zu kommen. Wir haben die Saison stark begonnen und hätten sicher noch mehr erreichen können. Ich freue mich schon auf das nächste Jahr und darauf, gleich zum ersten Rennen die maximale Pace und Effizienz des Autos abrufen zu können. Wir müssen uns weiterhin anstrengen, um ab Dezember regelmäßig mit den anderen Teams konkurrieren zu können."

Der Jaguar I-TYPE 2 unterstrich seine verbesserte Performance gegenüber dem Vorgänger durch regelmäßige Zielankünfte in den Punkterängen. Das zweite Jahr in der elektrischen Rennwagenserie brachte Jaguar Panasonic Racing zudem zwei ganz besondere Erfolgserlebnisse: Das erste Podium beim Auftaktrennen in Hongkong und die erste Pole-Position beim E-Prix in Zürich. Begleitet wurde die unter dem Motto "Race to Innovate" stehende Formel-E-Mission des Rennteams durch die weltweite Markteinführung des elektrischen SUV Jaguar I-PACE.

Derweil sind die Tests mit dem komplett neuen Jaguar I-TYPE 3, dem neuen Formel-E-Boliden, bereits in vollem Gange. Wenn es im Dezember 2018 mit einem Rennen in Saudi-Arabien in die fünfte Formel-E-Saison geht, will Jaguar von Beginn an stark gerüstet sein.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Lageplan-Bern-Formel-E

Programm, Anreise, Informationen: Alles, was du zur Formel E in Bern wissen musst

In wenigen Tagen ist es soweit: Mit dem Bern E-Prix 2019 startet die Formel E in ihr letztes Europa-Rennen. Nach dem historischen Rennen in Zürich 2018, dem ersten Rundstreckenrennen in ...
von Tobias Wirtz
Jean-Todt-Grid-Monaco-Formula-E

Jean Todt sauer über Termin-Überschneidungen mit WEC, Änderungen noch möglich

Am Freitag stellte die Formel E ihren provisorischen Rennkalender für die kommende Saison 2019/20 vor. Viel Freude kam dabei allgemein nicht auf. Der Schweizer E-Prix musste nach unseren Informationen sehr kurzfristig gestrichen ...
von Timo Pape
voestalpine-Formel-E-Auto-im-Werk

Elektroband & Leichtbau: Wie voestalpine die E-Mobilität weiterentwickelt

Anzeige | Bis zu 14 Millionen Elektroautos könnten bis 2025 auf den Straßen unterwegs sein, Das prophezeit die Handelsblatt-Studie "Die Rolle von Stahl in der Elektromobilität" im Auftrag von voestalpine. Mit ...
von Timo Pape
Gary-Paffett-HWA-Garage

Neue Formel-E-Regeln für Saison 6: Mehr Attack-Mode-Power & Punkte für Bestzeit in Quali-Gruppen

Mit dem Start in die Formel-E-Saison 2019/20 ändert sich jede Menge in der Formel E. Im Rahmen eines Treffens des FIA-Welt-Motorsport-Rates (WMSC) am Freitag in Paris wurde, neben dem neuen Rennkalender, auch ...
von Tobias Bluhm