Sam-Bird-Colourful-Helmet-New-York-Kaspersky

New York: Sam Bird & DS Virgin blicken auf beste Formel-E-Saison zurück

DS Virgin Racing hat seine bisher erfolgreichste Saison in der Formel E-Geschichte beendet. Nach den letzten beiden Läufen in New York landete der britische Rennstall auf Position 3 in der Teamwertung. Sam Bird schaffte zwar weder den Titel noch die Vizemeisterschaft, sicherte sich aber immerhin den dritten Platz in der Fahrerwertung - sein bisher bestes Ergebnis in der rein elektrisch angetriebenen Motorsportserie. In den drei Jahren zuvor hatte Bird am Ende die Plätze 5, 4 und 4 erreicht.

Nach dem neunten Platz am Samstag holte Bird beim zweiten Rennen in New York einen zusätzlichen Punkt mit Platz 10. Damit verfehlte der Brite den zweiten Rang in der Fahrerwertung, der letztlich an Lucas di Grassi im Audi ging, nur um einen einzigen Zähler.

"Das Wochenende ist nicht so verlaufen, wie wir es uns erhofft hatten", sagt Bird. "Wir haben dennoch eine fantastische Saison absolviert. Wenn mir jemand gesagt hätte, dass ich als Titelanwärter nach New York fahren würde, hätte ich ihm nicht geglaubt. Das ist das Ergebnis der harten Arbeit und des großen Engagements des gesamten Teams. Das Team hat das Beste aus dem Monocoque herausgeholt. Es ist ein schöner Erfolg."

Das 45. Rennen seit dem Start der Formel E im Jahr 2014 fand abermals im Viertel Red Hook im New Yorker Stadtteil Brooklyn statt. Die Fahrer mussten außergewöhnlichen Wetterverhältnissen standhalten: Nach der Hitze am Samstag regnete es zu Tagesbeginn, während des Rennens war die Strecke aber trocken.

Im Qualifying erzielte Bird die achtbeste Zeit, sein Teamkollege Alex Lynn belegte den 18. Platz. Zum Start gelang es Bird, seine Position in den Top 10 zu verteidigen. Für Lynn gestaltete sich der frühe Nachmittag schwieriger. Er erhielt eine Stop-and-Go-Strafe für einen Getriebewechsel im Rennen am Vortag.

Die letzten Fahrzeugwechsel in der Geschichte der Formel E verliefen für beide Piloten von DS Virgin Racing reibungslos. Bird versuchte, Plätze gutzumachen, mit dem Ziel, Position 2 in der Fahrerwertung zu erobern. Dennoch gelang es ihm nicht, im Rennen über den zehnten Platz hinauszukommen. Lynn fuhr als Vierzehnter über die Ziellinie.

"Es war ein schwieriges Wochenende, aber wir haben unser Bestes gegeben", sagt Lynn nach einer für ihn äußerst enttäuschenden Saison. "Ich danke dem Team für das Engagement in der gesamten Saison. Ich habe als Formel-E-Neuling viel gelernt und freue mich, dass ich diese Erfahrungen machen durfte."

Sylvain Filippi, Generaldirektor von DS Virgin Racing, sagt: "Für DS Virgin Racing geht eine fantastische Saison zu Ende. Sie wäre ohne die Arbeit und das Engagement aller Teammitglieder und ohne die Unterstützung unserer Partner nicht möglich gewesen. Der Erfolg in dieser hart umkämpften Motorsportserie stellt eine herausragende Leistung dar, auch wenn das Wochenende nicht so geendet hat, wie wir es uns gewünscht hätten. Wir können stolz sein auf das, was wir erreicht haben."

Xavier Mestelan Pinon, Direktor DS Performance, ergänzt: "Nach einer unglaublichen Saison, in der wir unsere Wettbewerbsfähigkeit unter Beweis gestellt haben, liegen DS Virgin Racing und Sam Bird auf Position 3 der Formel-E-Meisterschaft. Mit zwei Siegen und Podiumsplätzen blickt das Team auf eine herausragende Leistung zurück. Wir verbessern uns in dieser hart umkämpften Meisterschaft ständig. Unsere Fortschritte sind für die Zukunft sehr ermutigend. Wir gratulieren den Titelgewinnern Jean-Eric Vergne und Audi."

Die neue Formel-E-Saison beginnt im Dezember in Riad. Im Oktober sollen jedoch zunächst die Testfahrten für die neue Saison stattfinden.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Susie-Wolff-Formula-E-Venturi-Nicki-Shields

Venturi-Teamchefin Susie Wolff im Interview: "Formel E braucht keine Formel-1-Fahrer"

Die ehemalige Formel-1-Testfahrerin und neue Venturi-Teamchefin Susie Wolff ist der Auffassung, dass die Formel E mittlerweile weniger auf ehemalige F1-Fahrer angewiesen ist - und das kurz nach der Verpflichtung von ...
von Timo Pape
Michael-Carcamo-Nissan

Nissan-Motorsportchef: Zusätzlicher Druck durch Renaults Formel-E-Erfolge

Die Zeit läuft: Nur noch wenige Monate bleiben dem Nissan-Team in der Vorbereitung auf den Einstieg in die Formel E. Die japanische Automarke wird mit dem Start in die kommende ...
von Tobias Bluhm
Rosenqvist-Evans-Rome-E-Prix-Start

Ross Brawn: "Formel-E-Rennen ziemlich lahm", doch F1 könnte elektrisch werden

Dass die Formel 1 eines Tages zu einer vollkommen elektrischen Rennserie werden könnte, schien für lange Zeit undenkbar. Trotz der Hybrid-Motoren, die seit 2014 in der "Königsklasse" zum Einsatz kommen, ...
von Tobias Bluhm
Rainy-Pitlane-New-York

Saison 4: Formel E verbucht 300 Millionen TV-Zuschauer weltweit & nimmt es in USA mit IndyCar auf

Die internationale Aufmerksamkeit für die Formel E wächst und wächst. Wie aus einem Bericht von 'Forbes' hervorgeht, verfolgten allein in der abgelaufenen Saison mehr als 300 Millionen TV-Zuschauer aus aller ...
von Tobias Bluhm