Nick-Heidfeld-New-York

Nick Heidfeld vor Formel-E-Aus? - "Noch keinen Vertrag für nächstes Jahr unterschrieben"

Nach vier Jahren in der Formel E könnte Nick Heidfeld in diesem Sommer den Helm an den Nagel hängen - zumindest in der Elektrorennserie. Das deutete der Mahindra-Fahrer im Rahmen des New York E-Prix in mehreren Interviews an. Noch habe Heidfeld keinen Vertrag für die nächste Saison unterschrieben, erklärte er auch uns, wenngleich er sich vorstellen könnte, in "anderen Funktionen" im Rennsport aktiv zu bleiben. Auch Felix Rosenqvists Zukunft in der Formel E ist noch nicht in "trockenen Tüchern".

"Ich habe keinen unterschriebenen Vertrag fürs nächste Jahr", erklärt Heidfeld seine aktuelle Lage im Interview mit 'e-Formel.de'. "Ich kann leider nicht ins Detail gehen, aber ich bin in Gesprächen mit ein paar Teams. Für mich ist es zudem eine besondere Situation, weil ich mich in den letzten Wochen und Monaten das erste Mal mehr mit Optionen, die den Rennsport nicht in einer Rolle als Rennfahrer betreffen, beschäftigt habe. Da gibt es einige Sachen, die auch Spaß machen und mir vielleicht liegen würden."

Heidfeld denkt womöglich also auch über eine administrative Position in einem Team nach. Techeetah beschäftigt seit der abgelaufenen Saison den Ex-Formel-1-Fahrer Pedro de la Rosa als Fahrerberater. Bei Venturi, Jaguar und Audi haben mit Susie Wolff, James Barclay und Allan McNish in der nächsten Saison außerdem gleich drei ehemalige Rennfahrer die Kontrolle als Teamchef inne. Keine Frage, dass Heidfeld mit seiner Erfahrung für eine ähnliche Rolle bei einigen Teams gefragt sein könnte.

"Der Plan ist nicht, direkt mit dem Rennfahren aufzuhören. Aber es eröffnen sich eben neue Optionen", so Heidfeld. Laut einem Bericht von 'e-racing365' könnte sich der 41-Jährige in naher Zukunft womöglich bei einzelnen Rallycross-Einsätzen versuchen.

Es wird davon ausgegangen, dass Mahindra bereits jetzt nach einem möglichen Ersatz für den Mönchengladbacher sucht, der das Team seit 2015 begleitet. Auch Rosenqvists Position im Team scheint noch nicht vollends gesichert zu sein. Sollten sich Gerüchte bestätigen, nach denen der Schwede in der nächsten IndyCar-Saison mit dem geplanten Scuderia-Corsa-Team in den USA startet, bräuchte das indische Team womöglich gleich zwei neue Piloten für die nächste Formel-E-Saison.

Heidfeld unzufrieden mit Ergebnissen

Die abgelaufene Saison war Heidfelds schlechtestes Formel-E-Jahr seit seinem Wechsel von Venturi zu Mahindra im Sommer 2015. Nach einem anfänglichen Podiumsplatz in Hongkong sammelte er im Verlauf der gesamten Saison nur 42 Meisterschaftspunkte und wurde am Ende Gesamtelfter.

"Die Saison war nicht gelungen, in erster Linie von meiner Seite aus", geht Heidfeld hart mit sich selbst ins Gericht. "Ich war nicht immer am Maximum unterwegs. Im Qualifying hab ich zweimal gepatzt, war im Rennen einmal zu optimistisch unterwegs, in Mexiko einmal zu vorsichtig. Hinzu kommen ein paar technische Probleme. Da kommt dann eines zum anderen."

"Mit dem Ehrgeiz, den man als Rennfahrer normalerweise hat, ist das natürlich schwer zu verdauen", erklärt Heidfeld weiter. "Die Motivation ist dadurch natürlich noch nicht weg, aber in meiner ganzen Karriere ist das noch nie vorgekommen, dass da so viel Murks in einem Jahr passiert ist." Möglicherweise führt dieser "Murks" nun zum Abschied Heidfelds aus der Formel E. Wir halten dich auf dem Laufenden.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Susie-Wolff-Formula-E-Venturi-Nicki-Shields

Venturi-Teamchefin Susie Wolff im Interview: "Formel E braucht keine Formel-1-Fahrer"

Die ehemalige Formel-1-Testfahrerin und neue Venturi-Teamchefin Susie Wolff ist der Auffassung, dass die Formel E mittlerweile weniger auf ehemalige F1-Fahrer angewiesen ist - und das kurz nach der Verpflichtung von ...
von Timo Pape
Michael-Carcamo-Nissan

Nissan-Motorsportchef: Zusätzlicher Druck durch Renaults Formel-E-Erfolge

Die Zeit läuft: Nur noch wenige Monate bleiben dem Nissan-Team in der Vorbereitung auf den Einstieg in die Formel E. Die japanische Automarke wird mit dem Start in die kommende ...
von Tobias Bluhm
Rosenqvist-Evans-Rome-E-Prix-Start

Ross Brawn: "Formel-E-Rennen ziemlich lahm", doch F1 könnte elektrisch werden

Dass die Formel 1 eines Tages zu einer vollkommen elektrischen Rennserie werden könnte, schien für lange Zeit undenkbar. Trotz der Hybrid-Motoren, die seit 2014 in der "Königsklasse" zum Einsatz kommen, ...
von Tobias Bluhm
Rainy-Pitlane-New-York

Saison 4: Formel E verbucht 300 Millionen TV-Zuschauer weltweit & nimmt es in USA mit IndyCar auf

Die internationale Aufmerksamkeit für die Formel E wächst und wächst. Wie aus einem Bericht von 'Forbes' hervorgeht, verfolgten allein in der abgelaufenen Saison mehr als 300 Millionen TV-Zuschauer aus aller ...
von Tobias Bluhm