Nico-Rosberg-at-Formula-E-Race-in-Hong-Kong

Nico Rosberg: "Formel E hat den Nagel auf den Kopf getroffen"

Ein weiterer prominenter Rennfahrer zeigt sich begeistert von der Formel E: Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg stattete der Elektrorennserie beim Saisonauftakt in Hongkong einen Besuch ab. Der Wahl-Monegasse nahm am Freitagabend vor dem E-Prix an einem Hugo-Boss-Event teil, ließ sich an den Renntagen im Fahrerlager sehen und drehte einige Runden im Simulator.

Seit dem Gewinn des WM-Titels und dem folgenden Rücktritt aus der Formel 1 arbeitet Rosberg als Botschafter für Mercedes und Hugo Boss (seit dieser Saison Sponsor der Formel E) oder tritt als Gast bei diversen Veranstaltungen auf. In der kommenden Saison wird er gemeinsam mit Timo Glock die Nachfolge Niki Laudas als Formel-1-Experte bei RTL antreten.

Besonders beeindruckt den 32-Jährigen der Grundsatz der Formel E, ausschließlich auf Stadtkursen zu fahren: "Es ist perfekt, da man dadurch den Sport zu den Menschen bringen kann, und das macht es einzigartig. Außerdem sind Stadtkurse immer schwierig zu fahren, da sie staubig, eng  und holprig sind."

"Die Formel E hat den Nagel auf den Kopf getroffen", sagt Rosberg, nachdem er sich die Formel-E-Flitzer genau angesehen hat. "Die Begeisterung für Elektromobilität ist auf jeden Fall da. Das ist der Grund, warum die Serie eine große Zukunft vor sich hat." Er merkt außerdem an, dass es noch nie eine Rennserie gab, deren Technologie so gut auf künftige PKW übertragen werden kann. "Und es sind alle wichtigen Hersteller dabei, das ist großartig."

Kein Problem sieht Rosberg im Konkurrenzkampf mit der Formel 1. "Sie konkurrieren nicht", stellt er klar, "sie sind unterschiedlich."

Rosberg erwartet große Veränderungen in der Formel E, wenn das umstrittene Halo-System in Saison fünf eingeführt wird. Dadurch wird der Autowechsel wegfallen, trotzdem möchte die Formel E strategische Elemente erhalten. Dass es weiterhin einen Pflichtboxenstopp geben wird, ist unwahrscheinlich. Ob die Fahrer womöglich optional zusätzliche Leistung freischalten können, wenn sie sich entschließen, an die Box zu fahren, ist noch offen.

Viele haben nach dem überraschenden Rücktritt Rosbergs aus der Formel 1 gemunkelt, ob er nicht ein Cockpit in der Formel E anstrebe, besonders als der werksseitige Einstieg von Mercedes bestätigt wurde. Auch hier lässt Rosberg kaum Diskussionsspielraum, bisher habe er seinen Sitz im Rennwagen nicht vermisst: "Ich habe meinen Traum wahrgemacht und freue mich auf die neuen Schritte, die ich momentan gehe."

Aber eine andere Beschäftigung in der Formel E schließt der geborene Wiesbadener nicht aus: "Ich weiß einiges und habe die Formel E seit jeher verfolgt. Ich bin offen dafür, verschiedene Möglichkeiten zu erkunden, denn ich bin definitiv interessiert." Das lässt hoffen, dass wir Rosberg auch in Zukunft regelmäßig an den Rennstrecken der Formel E sehen werden.

Nico Rosberg besucht Formel E in Hongkong

von Svenja König 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Lucas-di-Grassi-sits-on-new-Formula-E-Car

Zürichsee, Testfahrten und bald Vater: Formel-E-Meister Lucas di Grassi im Interview

Mit seinem Sieg beim Formel-E-Rennen in Zürich hat sich Lucas di Grassi auf den dritten Platz in der Meisterschaft nach vorn gekämpft. Darüber hinaus hat Audi Sport ABT Schaeffler seine ...
von Timo Pape
Jerome-d'Ambrosio-Dragon-Formula-E-Zurich

Agag bestätigt Interesse von US-Herstellern, Ford wägt Formel E gegen Rallyecross ab

Die Formel E kann sich vor interessierten Herstellern kaum retten. Das betrifft vor allem die OEMs hierzulande. Ab Saison 6 (Ende 2019) treten mit Audi, BMW, Mercedes und Porsche gleich ...
von Timo Pape
Nelson-Piquet-Junior-Jaguar-Roma

Evans & Piquet jr.: Jaguar bestätigt Fahrerpaarung für Formel-E-Saison 2018/19

Mitch Evans und Nelson Piquet jr. werden auch in der kommenden Saison für das Team Panasonic Jaguar Racing in der Formel E antreten. Das bestätigte das Team am Mittwochnachmittag bei ...
von Tobias Bluhm
Maro-Engel-Formula-E-Trackwalk

Maro Engel im Portrait: Der Mann mit dem Gang

Der Weg durch eine Boxengasse in der Formel E ist lang. Immerhin 40 Autos stehen hier in den Garagen bereit - doppelt so viele wie in der Formel 1. Egal ...
von Tobias Bluhm