Sebastien-Buemi-Nissan-Garage-Allianz-Pitlane-Morocco

Buemi: Nissan nutzte Corona-Pause für Software-Update, Motoren-Entscheidung noch offen

Obwohl weiterhin kein Termin zur Wiederaufnahme der Formel-E-Saison 2019/20 feststeht, haben die ersten Teams ihre Arbeit wieder aufgenommen. Neben DS Techeetah und Venturi startete auch Nissan e.dams kürzlich in ein eingeschränktes Test- und Vorbereitungsprogramm für die verbleibenden Saisonläufe. Die Planungen Nissans für die nächste Saison liegen dennoch weiterhin auf Eis.

"Ich bin in der letzten Woche in Le Mans bei unserem Team gewesen", verrät Nissan-Pilot Sebastien Buemi gegenüber 'e-Formel.de'. In Episode 152 des ePod, dem wöchentlichen Podcast zur Formel E, berichtet er: "Ich saß drei Tage lang im Simulator. Für uns hat die Arbeit wieder angefangen. Vor zwei Wochen war ich in Köln bei Toyota für die WEC, auch da habe ich viel Zeit verbracht. Es geht also langsam wieder los."

Da die Fahrzeuge aller Teams bislang an der Formel-E-Teststrecke in Valencia gelagert waren - sie sollen in diesen Tagen zu ihren Besitzern zurückkommen -, hatte Nissan noch keinen Zugang zu den eigenen Autos. Stattdessen habe man sich auf die Software der Boliden fokussiert. "Die ist ziemlich komplex", erklärt Buemi, "da muss man sich gut organisieren. Wenn man etwas an der Software verändern will, dann braucht das viel, viel Zeit. Alle Leute haben daran gearbeitet, dieses Update so früh wie möglich zu bringen. Es gibt viele Neuerungen."

Pläne für Saison-Wiederaufnahme noch nicht final

Der Schweizer weiter: "Manche Dinge funktionieren sofort, andere muss man noch einmal anpassen. Dafür habe ich viel Zeit im Simulator gebraucht. Zuerst sind wir auf den Strecken in Marrakesch und Mexiko gefahren, weil wir dort schon vor zwei Monaten gewesen sind. Wir können die Simulator-Erkenntnisse also gut mit unseren Erfahrungen korrelieren."

Wann die Formel-E-Saison 2019/20, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie weiterhin unterbrochen ist, wieder aufgenommen wird, weiß auch Buemi nicht. "Die Situation ändert sich jeden Tag", sagt er. "Ich habe von Berlin gehört, dann von Valencia, dann von Silverstone. Es ist schwer zu sagen, wann und wie es weitergehen wird. Da möchte ich keine Prognosen abgeben, weil ich es ehrlich gesagt selbst nicht weiß."

Corona-Krise behindert Saison-7-Vorbereitung

Nach aktuellem Stand plant die Formel E die Wiederaufnahme ihrer Saison für Anfang August. Im Rahmen von zwei bis vier Veranstaltungen könnten dabei mehrere Rennen ausgetragen werden, um die in den vergangenen Monaten abgesagten E-Prix zu ersetzen. Die Corona-Zwangspause behindert jedoch auch die Vorbereitung der Teams auf die darauffolgende Saison.

"Das Regelwerk ist noch nicht klar", erklärt Buemi. "Außerdem werden sich die Homologationszeiträume verändern, sodass man ein Auto für zwei Jahre nutzen muss. Ich weiß nicht, wie es bei anderen Teams aussieht, aber wir haben uns noch nicht entschieden, wie wir die nächsten Testtage nutzen werden. Wir möchten natürlich nicht zu viele Testtage verbrauchen, wenn die Regeln noch nicht feststehen. Wir warten also noch ein bisschen." Das vollständige Interview mit Sebastien Buemi könnt ihr in der 152. Episode unseres ePod anhören.

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Rokit-Venturi-Marrakesh-E-Prix-Rookie-Test

Nato, Hughes, Leclerc & Co. - Wer wird Felipe Massas Nachfolger in der Formel E?

Zeitgleich mit dem Zieleinlauf zum finalen Rennen des Berlin E-Prix 2020 verkündete Venturi den Formel-E-Abschied von Felipe Massa. Der Brasilianer, der ursprünglich auch eine Vertragsoption für die nächste Saison besaß, ...
von Tobias Bluhm
Nyck-de-Vries-White-Baseball-Cap-Earphones

De Vries vom F2-Meister zum Formel-E-Rookie des Jahres: "Junge Fahrer haben bewiesen, dass sie es können"

Der niederländische Rennfahrer Nyck de Vries zählte zu den größten Überraschungen der abgelaufenen Formel-E-Saison 2019/20. Als Mercedes-Werksfahrer krönte er sein erstes Jahr in der Elektroserie mir dem besten Gesamtergebnis eines ...
von Tobias Bluhm
Extreme-E-Dust-Sand-Desert-Speed

Lucas di Grassi: Extreme E ist "eine großartige Marketing-Plattform"

In etwas mehr als vier Monaten soll das erste Rennen der Formel-E-Schwesterserie Extreme E starten. Die Meisterschaft für Rallye-Buggys, die im vergangenen Jahr vom ehemaligen Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag gegründet wurde, ...
von Tobias Bluhm
White-Logo-Tesla-Model-X-Wooden-Logs

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. ...
von Tobias Bluhm