CGR-Extreme-E-Test-Day

7. Team offiziell: Chip Ganassi Racing bestätigt Einstieg in Extreme E

Der Traditionsrennstall Chip Ganassi Racing wird ab 2021 in der Extreme E fahren. Das bestätigte das US-Team am Mittwochnachmittag. Mit mehr als 220 Rennsiegen in der IndyCar, IMSA, NASCAR und WEC gehört "CGR" zu den erfolgreichsten Mannschaften im US-Motorsport.

"Es ist fantastisch, dass wir die Teilnahme von Chip Ganassi Racing in der Extreme E bestätigen können", freut sich Serien-Gründer Alejandro Agag. "CGR hat eine unglaubliche Tradition im Motorsport und in den letzten drei Jahrzehnten konstant Erfolge gefeiert. Unsere Meisterschaft stellt sie vor eine andere Art Herausforderung, aber das Team hat bewiesen, dass es in jeder Disziplin zu den Gewinnern gehört. Eindeutig haben sie das Können, um auch in der Extreme E herausragend zu sein."

Geführt wird der Rennstall vom US-Unternehmer und Ex-Rennfahrer Chip Ganassi, der das nach ihm benannte Team vor 30 Jahren gründete. Seit 1990 hat CGR stolze 19 Titel und über 220 Rennsiege in verschiedenen Rennserien geholt. Zu den größten Erfolgen zählen acht Siege im 24-Stunden-Rennen von Daytona, vier Siege im Indianapolis-500-Rennen sowie Erfolge beim Daytona 500, den 12 Stunden von Sebring und den 24 Stunden von Le Mans.

Ganassi: "Alles an der Extreme E ist cool"

In der Extreme E trifft Ganassi unter anderem auf seine langjährigen Rivalen von Andretti Autosport, die ebenfalls mit einem Team in der Elektroserie antreten. Zwölf der insgesamt 17 IndyCar-Titel gingen seit 2003 entweder an Ganassi oder Andretti. "Die Extreme E ist anders als alles, was wir bisher getan haben", weiß auch Chip Ganassi selbst. "Aber der Motorsport entwickelt sich in diese Richtung. Ich habe unser Team auf dem Prinzip der Innovation gegründet und war immer mit Leidenschaft dabei, wenn es darum ging, die Grenzen des Möglichen zu verschieben."

"Alles an der Extreme E ist cool", sagt Ganassi weiter, "vom Rennformat bis zur Technologie. Wir freuen uns sehr, an der Meisterschaft teilzunehmen und eine Rolle dabei zu spielen, die Zukunft unseres Sports zu entwickeln."

Fahrerpaarung noch unbekannt

Mit welcher Fahrerpaarung CGR in der Extreme E antreten wird, ist noch nicht bekannt. In der vergangenen Woche kündigten die Extreme-E-Verantwortlichen an, dass sich jeweils ein Mann und eine Frau das Auto teilen werden. CGR wird also in jedem Fall eine Rennfahrerin unter Vertrag nehmen. Beim Recruiting kann das Team entweder eigenständig Fahrer verpflichten oder einen Piloten aus dem "Fahrer-Pool" der Extreme E auswählen.

Die erste Saison der Formel-E-Schwesterserie soll im Januar 2021 mit einem 2-Tages-Event am Lac Rose im Senegal beginnen. Ob sich der Auftakt in die Saison aufgrund der Coronavirus-Pandemie verzögert, ist noch nicht abzusehen. Die Auslieferung der Fahrzeuge an die Teams wird sich in jedem Fall um einige Monate bis Ende 2020 verzögern, ehe "kurz danach" ein gemeinsamer Test geplant ist.

Foto: Extreme E

Alejandro Agag trifft Chip Ganassi

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Nick-Cassidy-Virgin-Formula-E-Makrrakesh

Nick Cassidy mit "echtem Interesse" an Formel E - und Außenseiterchancen bei Audi oder Virgin

Nick Cassidy ist nicht nur in Japan schnell. Nach seinem Meistertitelgewinn in der Super Formula 2019 setzte der Neuseeländer beim Rookie-Test in Marrakesch einen neuen Streckenrekord und empfahl sich im ...
von Timo Pape
BMW-Motorsport-Simulator-Formel-E

Technik-Einblick: Das kann der Simulator von BMW Motorsport

Die optimale Vorbereitung hat in professionellen Rennserien wie der Formel E einen großen Einfluss auf die Erfolgschancen eines Teams. Deshalb setzten alle Hersteller auf komplexe Simulatoren, die dem realen Fahrzeug möglichst nah kommen. Auch für ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Formula-E-CEO-Watch-Pondering-Thoughts

Formel-E-Gründer Agag sieht Coronavirus als "Testlauf, um Klimawandel zu bekämpfen"

Inmitten der Corona-Krise muss auch die Formel E auf die Austragung zahlreicher Rennveranstaltungen verzichten. Für Alejandro Agag, den Gründer der Elektroserie, bietet die derzeitige Gesundheitsnotlage einen Anlass, um über die ...
von Tobias Bluhm
Sebastien-Buemi-Nissan-Garage-Allianz-Pitlane-Morocco

Buemi: Nissan nutzte Corona-Pause für Software-Update, Motoren-Entscheidung noch offen

Obwohl weiterhin kein Termin zur Wiederaufnahme der Formel-E-Saison 2019/20 feststeht, haben die ersten Teams ihre Arbeit wieder aufgenommen. Auch Nissan e.dams startete kürzlich ein eingeschränktes Test- und Vorbereitungsprogramm für die verbleibenden Saisonläufe.
von Tobias Bluhm