Agag-Todt-Shake-Hands

Offiziell: Formel E wird ab Saison 2020/21 zur FIA-Weltmeisterschaft

Es ist offiziell: Die FIA hat der Formel E den WM-Status verliehen. Ab Beginn der Saison 2020/21 wird die Elektroserie somit als "ABB FIA Formula E World Championship" anerkannt. Der neue Status wurde auf der jüngsten Sitzung des Motorsport-Weltrates (WMSC) beschlossen.

Die Formel E wird mit der Neuerung in einen erlauchten Kreis der größten Rennserien der Welt aufgenommen. Neben der Formel E sind bislang nur nur die Formel 1, die Rallye-WM "WRC", die Rallycross-WM "WRX" und die Langstrecken-WM "WEC" offizielle FIA-Weltmeisterschaften. Die Vereinbarung zur Aufnahme der Formel E in das WM-Portfolio des Automobil-Weltverbandes wurde gemeinsam von Formel-E-Gründer Alejandro Agag und FIA-Präsident Jean Todt in der FIA-Zentrale in Paris unterzeichnet.

"Es war immer unser Ziel, irgendwann einmal eine FIA-Weltmeisterschaft zu werden", erklärt Agag, der diesen Plan uns gegenüber schon 2015 offenlegte. "Alles, was wir bis hierhin getan und abgeliefert haben, war auf diesen besonderen Moment hin ausgerichtet. Den Status einer FIA-Weltmeisterschaft zu erhalten, verleiht der Formel E noch mehr Gewicht, auch wenn sie ohnehin schon ein vollwertiges Mitglied des Motorsports und ein spektakuläres Sportprodukt ist. Die Entscheidung katapultiert die Formel E nun tatsächlich in die erste Reihe des internationalen Einsitzer-Rennsports."

Agag weiter: "Alle Beteiligten haben großen Einsatz gezeigt. Nichts von alledem wäre möglich gewesen ohne die Unterstützung von FIA-Präsident Jean Todt und dessen Verband. Oder ohne das Engagement und die Einsatzbereitschaft unserer Teams und Partner. Jetzt können wir sagen, dass wir es geschafft haben. Aber dies ist erst der Beginn eines neuen Kapitels im Zeichen der ABB FIA Formel E-Weltmeisterschaft."

Jean Todt: Gründung der Formel E "ein großes Abenteuer"

FIA-Präsident Todt stimmt dem Spanier zu: "Die Gründung und Weiterentwicklung der Formel E waren ein großes Abenteuer. Ich bin stolz darauf, dass wir heute ihren Status als FIA-Weltmeisterschaft bestätigen. Seit wir diese Reise begonnen haben, hat die Formel E zweifellos an Stärke gewonnen. Innerhalb kurzer Zeit hat sich die Serie als relevant für die Automobilindustrie erwiesen, was auch das Debüt von zwei weiteren großen Automobilherstellern zu Beginn der laufenden Saison zeigt."

"Die Anzahl der Hersteller ist damit auf insgesamt zehn gestiegen. Das Engagement und die Professionalität der Hersteller und ihrer jeweiligen Teams spiegeln sich wider in der Qualität des Fahrerfelds, das sich mit jeder Saison verbessert hat. Seit dem ersten Rennen in Peking im Jahr 2014 und mit jedem weiteren E-Prix hat die Formel E bewiesen, dass das Konzept des hochmodernen elektrischen Rennsports funktioniert. Ich begrüße die Formel E von ganzem Herzen als jüngste Weltmeisterschaft der FIA."

Erster Formel-E-Weltmeister ab Saison 7

Der Aufstieg der Formel E in die höchste Kategorie der von der FIA genehmigten Einsitzer-Serien bedeutet, dass ab der nächsten Saison, also ab Ende 2020, die Teams und Fahrer um den neuen Titel der "ABB FIA Formel E-Weltmeisterschaft" kämpfen werden. Abgesehen von der Erhöhung des Prestiges eines Titelgewinns erwarten die Teilnehmer der Formel E jedoch keine weitreichenden Änderungen.

Die Kriterien einer FIA-Weltmeisterschaft - etwa ausreichend Hersteller oder Kontinente, auf denen gefahren wird - hatte die Formel E schon seit Jahren erfüllt. Bislang war der WM-Sprung nur aus finanziellen Gründen nicht zustande gekommen, da sich die FIA einen gewissen Geldbetrag für die Anerkennung des Status kosten lässt. Wer diese Summe nun genau aufgebracht hat, ist nicht bekannt. Möglicherweise haben die Teams/Hersteller und die Formel E zusammengelegt.

In der laufenden sechsten Saison werden alle Rennen weiterhin unter dem Banner der "Formel-E-Meisterschaft" ausgetragen. Nach einem erfolgreichen Saisonauftakt in Saudi-Arabien findet das nächste Rennen am 18. Januar 2020 in Santiago de Chile statt.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Ronny |

Mh, da kann man nur hoffen, dass man ab Saison 7 keine weltmeisterschaftlichen Eintrittspreise verlangt! Sonst ist es nächstes Jahr das letzte Mal, dass wir live(Berlin) vor Ort sind. Sind bisher von Anfang an dabei! Bin mal gespannt!

Kommentar von Chris |

@Ronny: Ja das hoffe ich auch, bin seit 2018 dabei jedes Rennen auf der Start-Ziel-tribüne verfolgt. Das dieses Jahr die Karte 79,20 (Early-Bird) kostet ist schon teuer aber im Gegensatz zur F1 noch okay. Hoffe aber das es nicht teuerer wird.

Endlich darf sich der Fahrer dann aber FORMEL-E-WELTMEISTER nennen. Hurra! Hört sich schöner an

NEUESTE NACHRICHTEN

Jean-Eric-Vergne-DS-Techeetah-Diriyah-E-Prix-2019

Formel E: Vergne plädiert erneut für Fusion mit F1, Chase Carey widerspricht

Seit Jahren taucht in der Diskussion über die Zukunft der Formel 1 immer wieder auch die Frage auf, ob die "Königsklasse" einer Elektrifizierung überhaupt noch aus dem Weg gehen kann. ...
von Tobias Bluhm
Roborace-2019

Prof. Mauro Pezze im Roborace-Interview: "Stehen noch am Anfang"

Mauro Pezze ist Professor für Softwareentwicklung am Schaffhausen Institute für Technology (SIT) und der Universita della Svizzera italiana in Lugano. Beim SIT baut er gerade das Forschungsteam für den Lehrstuhl ...
von Tobias Wirtz
Alejandro-Agag-Chairman-Formula-E

Agag erwägt Wasserstoff & Superkondensatoren für Formel E: "Wir prüfen jede Alternative"

Die Formel E ist die Speerspitze des globalen elektrischen Motorsports. Bislang stand das batterieelektrsiche Antriebskonzept der E-Rennwagen nie ernsthaft zur Debatte, wenngleich vereinzelte Stimmen für einen Brennstoffzellen-Antrieb lauter werden - ...
von Timo Pape
Nissan-Formula-E-Car-Saudi-Arabia

Formel-E-CEO Jamie Reigle: Brasilien & Japan Kandidaten für künftigen Rennkalender

Die sechste Saison der Formel E wartet mit neuen Rennen in Seoul, Jakarta und London auf. Doch auch für die Zukunft hat die Elektroserie große Pläne: Formel-E-Geschäftsführer Jamie Reigle möchte ...
von Svenja König