Nissan-e.dams-Car-22-Valencia

Offiziell: Nissan e.dams trennt sich von Alex Albon, der in Formel 1 wechselt

Nun ist es offiziell: Alexander Albon wird in der kommenden Saison nicht für Nissan e.dams in der Formel E starten. Das hat der japanische Automobilhersteller am Montag bestätigt. Angeblich soll sich Nissan bereits mit Albons Nachfolger einig sein - die Vorstellung des letzten noch unbekannten Stammfahrers für die kommende Saison 2018/19 wird am Freitag, dem 30. November, im Rahmen der Nissan-Formel-E-Präsentation in Tokio stattfinden.

Albon hätte eigentlich an der Seite von Sebastien Buemi fahren sollen, verließ das Team aber während der Testfahrten von Valencia, um mit dem Formel-1-Rennstall Toro Rosso zu verhandeln. Inzwischen hat das Team den Deal ebenfalls offiziell bestätigt: Albon wird 2019 an der Seite von Daniil Kwjat für Toro Rosso starten.

Als Nachfolger für Albon bei Nissan wird weiterhin der Brite Oliver Rowland gehandelt, der während der Vorsaison-Testfahrten zum Team gestoßen ist, um das Auto von Albon zu übernehmen. Am Freitag der Testwoche konnte er so zumindest noch ein bisschen Erfahrung im neuen Gen2-Rennwagen sammeln. Der Deal könnte nach unseren Informationen immer nur für das jeweils nächste Rennen gelten, sollte Rowland nicht die gewünschte Leistung bringen. Ein Vertrag mit Fernando Alonso dürfte endgültig vom Tisch sein.

Für Albon geht es nach der Auflösung seines Formel-E-Vertrages mit Nissan also künftig in der "Königsklasse" weiter - der Poker ging am Ende doch noch gut für ihn aus. Bei Nissan wird der 22-Jährige, der die abgelaufene Formel-2-Saison gerade als Gesamtdritter beendet hat, aber wohl nie wieder zum Zug kommen. Wir halten dich auf dem Laufenden, was die Besetzung des zweiten Nissan-Cockpits angeht.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Rasende Reporter |

Was für ein Kasperltheater von Albon. Ich hätte als Nissan Ersatz Maro Engel im Radar, schade dass der Wahlmonegasse nicht mehr im Fahrer Line Up steht.

Rowland ist ebenso ein guter Pilot. Ich bin gespannt wer das 2.Cockpit ergattert.

NEUESTE NACHRICHTEN

Jaguar-Car-in-Paris

Finanzbericht 2018: Formel E verbucht Rekord-Umsatz, verliert dennoch 26,4 Mio. Euro

Auch in ihrem vierten Meisterschaftsjahr hat die Formel E keine schwarzen Zahlen geschrieben. Das geht aus einem Anfang Mai veröffentlichten Finanzbericht der Elektroserie hervor. Bislang verzeichnete die mit der geschäftlichen ...
von Tobias Bluhm
Pascal-Derron-Swiss-E-Prix-Formel-E

Swiss-E-Prix-CEO Pascal Derron im Interview: "Das ist viel wichtiger als nur Motorsport"

Noch rund einen Monat, dann findet mit dem Swiss E-Prix der Formel E in Bern das zweite Rundstreckenrennen der Schweiz seit dem tragischen Le-Mans-Unglück von 1955 statt. Im Anschluss an ...
von Tobias Wirtz
Lucas-di-Grassi-Audi-Monaco-Harbour

Audi hadert mit Abt-Strafe & Unfall in Monaco, feiert seine 5-jährige Formel-E-Geschichte

Der Monaco E-Prix der Formel E am vergangenen Wochenende lief für Daniel Abt und Lucas di Grassi ganz und gar nicht nach Plan. Beide Piloten des deutschen Teams Audi Sport ...
von Timo Pape
Jaguar-Formula-E-Car-Viessmann

Viessmann im Cockpit beim Rennen um die beste Ladestrategie

Anzeige | Die Formel E boomt: Zuschauerrekorde und die Präsenz vieler namhafter Autohersteller sprechen für sich. Aber was hat die zukunftsweisende Rennserie mit dem Wohnen der Zukunft zu tun? Mehr ...
von Timo Pape