Norman-Nato-ROKiT-Venturi-Racing-Rookie-Test-Marrakesch-2020

Offiziell: Norman Nato als Formel-E-Stammfahrer bei Venturi vorgestellt

ROKiT Venturi Racing hat am Freitagabend Norman Nato als neuen Stammpiloten vorgestellt. Der 28-jährige Franzose tritt die Nachfolge von Felipe Massa an und wird in der kommenden Saison Teamkollege von Edoardo Mortara, der ebenfalls als Fahrer für 2021 bestätigt wurde. Bereits im Vorfeld waren dem bisherigen Test- und Ersatzfahrer Nato die besten Chancen eingeräumt worden.

Nato ist damit nach Nick Cassidy (Virgin) der zweite Formel-E-Debütant in der kommenden Saison, der zuvor bereits beim offiziellen Rookie-Test der Elektrorennserie überzeugt hat. Im März dieses Jahres belegte Nato in Marrakesch einen starken sechsten Platz.

Nachdem er erfolgreich in den Nachwuchs-Monopostoklassen fuhr, stieg er 2015 in die GP2-Serie auf, den Vorläufer der Formel 2. Hier trat er bis 2017 an und gewann insgesamt drei Rennen, bevor er sich auf den Langstreckensport - European Le Mans Series, Blancpain GT und die Langstreckenweltmeisterschaft (WEC) - konzentrierte. In der laufenden WEC-Saison gewann Nato gemeinsam mit Gustavo Menezes und Bruno Senna zwei Rennen, beim Saisonhöhepunkt, dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans, belegte das Trio am Ende Platz 2.

"Ich gehöre seit 2018 zur ROKiT Venturi Racing-Familie, daher ist die Sicherung eines Vollzeit-Rennsitzes im Team für  Saison 7 ein großer Schritt nach vorn. Ich kann es kaum erwarten zu zeigen, was wir gemeinsam erreichen können", sagt Nato. "In den vergangenen zwei Jahren haben wir ein sehr solides Fundament geschaffen, und wir haben die gleichen ehrgeizigen Ziele für die Zukunft. Ich möchte Susie und dem Team dafür danken, dass sie an meine Fähigkeiten geglaubt haben und mir die Möglichkeit geben, in der FIA Formel E-Weltmeisterschaft zu fahren. Ich freue mich sehr darauf, im Januar in Santiago an den Start zu gehen."

"Als unser Ersatzfahrer hat Norman bei jeder sich bietenden Gelegenheit sein Können unter Beweis gestellt, indem er nicht nur bei Tests während der Saison Schnelligkeit zeigte, sondern auch ein klares Bekenntnis zu seiner Rolle in unserem Simulator abgelegt hat", ergänzt Teamchefin Susie Wolff. "Die Entscheidung, ihn zu einem Vollzeit-Rennsitz zu befördern, ist die Belohnung für seinen bisherigen Beitrag zum Team. Er hat sich die Gelegenheit verdient, uns zu zeigen, was er hinter dem Lenkrad leisten kann."

Virtuelle Schnitzeljagd auf Twitter

Interessant war die Art und Weise der Fahrervorstellung: Venturi veranstaltete dazu auf Twitter eine virtuelle Schnitzeljagd quer durch Monaco, wo die Hinweise jeweils in einem kurzen Videoclip versteckt waren. Der erste Hinweis erwartete die Twitter-User dabei im "schlagenden Herzen" des Venturi Hauptquartiers. Eine gute Möglichkeit, einen der Sponsoren des Teams einzubinden: Der Twitter-Account von Hewlett Packard Enterprises (HPE) tippte auf den HPE-Server-Raum, woraufhin Venturi ein Video postete, in dem sich der zweite Hinweis verbarg: "Rot oder Schwarz? Deine Wahl!"

Der Weg führte nach dem Tipp eines Users daher zum legendären Casino von Monte-Carlo, wo es den nächsten Hinweis gab: "Schloss in den Wolken". Der Weg führte zum Fürstenpalast, wo man am Souvenierstand den Hinweis "Schnappt euch eure Bootsschuhe" erhielt. Angekommen auf einer Jacht im Hafen von Monaco, wurde schließlich der letzte Hinweis enthüllt: Um 18 Uhr solle man sich dort einfinden, wo ein Rennfahrertraum wahr wird. Die Vorstellung von Nato erfolgte schließlich ebenfalls per Video.

Foto: ROKiT Venturi Racing

von Tobias Wirtz  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Formel-E-Autos-Mexiko

Gespräche mit Herstellern: Formel E plant neue Support-Rennserie

Das vorzeitige Ende der Rahmenserie Jaguar I-Pace eTrophy war eine schlechte Nachricht für alle Besucher eines E-Prix - zumindest wenn in Zukunft wieder Publikum an den Rennstrecken zugelassen werden sollte. Die ...
von Tobias Wirtz
Rosberg-Xtreme-Racing-Car

Nico Rosberg startet mit eigenem Team in neuer Elektro-Rennserie Extreme E

Nico Rosberg kehrt an die Rennstrecke zurück: Etwas mehr als vier Jahre nach seinem WM-Titelgewinn und dem anschließenden Rückzug aus der Formel 1 steigt der 35-Jährige in den elektrischen Motorsport ...
von Timo Pape
SuperCharge-Fahrzeug

"SuperCharge": Neue Elektro-Rennserie für Crossover-Fahrzeuge vorgestellt

Am Mittwochnachmittag wurde eine weitere neue E-Rennserie vorgestellt: Die sogenannte SuperCharge setzt auf vollelektrische Crossover-Rennwagen und will ab 2022 auf Innenstadt-Rennstrecken rund um den Globus an den Start gehen. Auf ...
von Timo Pape
Mexico-City-E-Prix-2020-Andre-Lotterer-TAG-Heuer-Porsche-Racing-leads-the-field-Turn-1

Formel E aktualisiert Rennkalender: Rennen in Mexiko-Stadt und Sanya verschoben!

Die Formel E wird beim Saisonauftakt in Santiago entgegen ihrer ursprünglichen Pläne zwei Rennen veranstalten und anschließend nicht mehr nach Mexiko weiterreisen. Auch das für den 13. März 2021 geplante Rennen in ...
von Tobias Wirtz