BREAKING
+++ Der ePod LIVE ab 20:00 Uhr auf live.e-formel.de +++
 
16.07 - 20.20 Uhr

Offiziell: "Mercedes EQ Formel E Team" verkündet Unterstützung durch HWA & Formel-1-Team

Mit dem Beginn der sechsten Saison der Formel E Ende nächsten Jahres schlägt Mercedes ein neues Kapitel in seiner langen und erfolgreichen Rennsportgeschichte auf. Beim Saisonstart 2019/20 werden zum ersten Mal zwei vollelektrische Rennwagen des neuen Mercedes EQ Formel E Teams ins Rennen gehen.

Den Renneinsatz seiner Fahrzeuge plant das "Mercedes EQ Formel E Team", durch die HWA AG aus Affalterbach durchzuführen. Das Team ist traditionell für den erfolgreichen Einsatz, den Aufbau und die Entwicklung der Mercedes-AMG Motorsport DTM-Fahrzeuge verantwortlich. Ein Blick in die Statistikbücher zeigt: HWA ist mit zehn Fahrer-, 13 Team- und sechs Marken-Titeln das erfolgreichste Team in der Geschichte der DTM.

Mit Mercedes-AMG Petronas Motorsport übernimmt außerdem der amtierende Formel-1-Weltmeister eine unterstützende Rolle. Die Mannschaft aus Brackley gewann in den vergangenen vier Jahren je vier Fahrer- und Konstrukteurs-Weltmeisterschaften (alle mit Hybrid-Power-Units).

Auf dem Weg zum Renndebüt in der Formel E spielt neben der technischen Expertise auch die richtige Vorbereitung eine entscheidende Rolle. Die HWA AG ist bereits heute in der Elektro-Rennserie tätig und unterstützt seit der laufenden Saison vier (2017/18) das in Monaco ansässige Team Venturi im Rahmen einer technischen Partnerschaft.

Ab der kommenden Saison fünf (2018/19) steigt HWA AG als Kundenteam von Venturi in die weltweit einzige vollelektrische Formel-Rennserie ein. Dadurch erhält das Team wichtige Rennpraxis mit den neuen Autos der zweiten Generation, die ab der Saison 5 zum Einsatz kommen.

"Das gebündelte Know-how der Mercedes-Familie aus Affalterbach, Brixworth und Brackley ist für unser neues Mercedes EQ Formel E Team eine perfekte Basis. Ich kann mir keine bessere Kombination vorstellen, um ein solches Projekt anzugehen", sagt Mercedes-Benz Motorsportchef Toto Wolff. "Die Formel E ist eine einzigartige Serie mit einigen ganz speziellen Herausforderungen für die Teams. Wir wissen, dass das Wettbewerbsniveau extrem hoch ist und wir gehen diese neue Aufgabe voller Elan, aber mit der nötigen Bescheidenheit an. Gegen zehn konkurrenzfähige Hersteller, die alle schon mehrjährige Erfahrung in der Serie besitzen, geht das gar nicht anders."

Geballtes Know-how für die Formel E

Die Formel E ist mit ihrer komplexen Technik eine völlig neue Rennsport-Welt, weshalb es für Neueinsteiger sehr viel zu lernen gibt und sie viele Herausforderungen zu meistern haben. Mercedes greift dabei auf die gebündelte Erfahrung und das technische Know-how seiner Motorsport-Familie und deren erfolgreiche Motorsport-Tradition zurück.

Das Herzstück - der Antriebsstrang - des neuen Boliden entsteht bei Mercedes-AMG High Performance Powertrains (HPP) in Großbritannien. Das Technologiezentrum in Brixworth ist das globale Kompetenzzentrum des Daimler Konzerns für High-Performance Hybridtechnik. HPP legt seit Jahren die Messlatte für Hybrid-Expertise in der Formel 1. Jetzt nutzt die Mannschaft ihre Erfahrung mit High-Performance-Elektromotoren auch bei der Entwicklung des Antriebsstrangs für das Formel-E-Team Mercedes EQ.

Die Ingenieure arbeiten bereits seit mehr als einem Jahrzehnt an fordernden Performance-Projekten. Dazu gehören auch das erste KERS-Hybrid-System in der Formel 1 und der Elektro-Supersportwagen "SLS AMG Coupé Electric Drive", der gemeinsam mit Mercedes-AMG entwickelt wurde.

Den technischen Grundstein des Formel-E-Projekts bildet jedoch das Know-how, das während der Entwicklung der aktuellen Formel-1-Hybrid-Power-Units erworben wurde. Vor deren wurde die strategische Entscheidung getroffen, das Energie-Rückgewinnungs-System (ERS) als integralen Bestandteil der gesamten Power Unit zu entwickeln. Dies führte zu einem raschen internen Lernprozess sowohl bei den Komponenten, einschließlich des Hochleistungs-Elektromotors, als auch den damit verbundenen Einsatzsystemen. Diese optimieren die Leistungsbereitstellung von Hybrid-Energie im Renneinsatz.

Das Endresultat dieser Entwicklung beschränkt sich nicht alleine auf Erfolge in der Weltmeisterschaft. Es hat zu übertragbarem Know-how geführt, das sich erstmals im "Project One" niedergeschlagen hat, das Formel 1-Technologie auf die Straße bringt und auch zukünftig die Entwicklung von Hochleistungssportwagen bereichern wird. Darüber hinaus entstand dadurch ein Kompetenzzentrum, das nun sein Augenmerk auch auf die einzigartigen Herausforderungen der Formel E ausweiten wird.

Mit "Electric Intelligence" in die Zukunft

Das Mercedes EQ Formel E Team bestreitet sein erstes Rennen in der Formel E in der Saison 6, doch schon jetzt engagiert sich Mercedes-Benz mit seiner Marke "EQ" als Partner bei den europäischen Formel-E-Läufen in Rom, Paris, Berlin und Zürich. Der Name EQ steht für "Electric Intelligence".

Die Marke EQ umfasst alle wesentlichen Aspekte für kundenorientierte Elektromobilität und geht über das Fahrzeug an sich hinaus. Das Spektrum reicht von Elektrofahrzeugen über Wallboxen und Ladeservices bis hin zum Home-Energiespeicher. Beim "Mercedes EQ Formel E Team" stellt der Begriff "EQ" einen integralen Bestandteil des Teamnamens dar.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Sebastien_Buemi_Nissan_e.dams_New_York_City_podium_trophy

Vize-Champion Buemi: "Ein Problem weniger hätte gereicht, um Formel-E-Titel zu gewinnen"

Nissan-Pilot Sebastien Buemi hat am Samstag in New York City nach der sechsten Pole-Position für sein Team endlich auch den ersten Sieg für einen japanischen Antriebshersteller in der Geschichte der ...
von Tobias Wirtz
Robin-Frijns-celebrates-New-York-Win

Frijns schlägt Bird mit 2. Saisonsieg & sichert Virgin Gesamtrang 3

Robin Frijns hat seine erste Formel-E-Saison als Virgin-Fahrer (vormals Andretti) auf einem starken vierten Gesamtrang beendet. Der Niederländer sicherte sich am Sonntag in New York nach dem Regenchaos von Paris ...
von Timo Pape
Mitch-Evans-disappointed-after-New-York-Crash

Evans: Unfall mit di Grassi nach Batterieproblem "wahrscheinlich ein bisschen unnötig"

In der allerletzten Runde der fünften Formel-E-Saison schepperte es in New York noch einmal gehörig: Mitch Evans und Lucas di Grassi kollidierten im Kampf um Position 7 auf dem Weg ...
von Timo Pape
Vergne-Elation-Champagne-New-York

Titelgewinn mit Beigeschmack: Vergne trotz Funk-Skandal mit Konsequenzen Formel-E-Meister

Trotz eines bizarren Funk-Skandals darf sich Jean-Eric Vergne nach dem Formel-E-Finale in New York als erster Fahrer, dem eine Titelverteidigung in der Elektroserie gelungen ist, feiern lassen. Dem Franzosen reichte ...
von Tobias Bluhm