Oliver-Turvey-NextEV-Face

Oliver Turvey: "Strausberger Platz wohl größte Herausforderung"

NextEV-Pilot Oliver Turvey hätte eigentlich gar nicht in Berlin starten sollen. Dann wurde sein GT-Rennen mit Honda jedoch wegen eines Erdbebens in Japan verschoben. Somit kommt der Brite am nächsten Samstag, 21. Mai, doch noch zu seinem ersten Formel-E-Gastspiel in Deutschland. Im Interview verrät er, was ihn am Berlin ePrix besonders reizt und wie sich die Wahrnehmung von Elektromobilität verändert hat.

Worauf freust du dich in Berlin besonders?

"Die Rennstrecke im Zentrum von Berlin wird den Fans mit ihren zahlreichen Haarnadelkurven und Geraden großartiges Racing bieten. Hier wird es vor allem darauf ankommen, im richtigen Moment zu bremsen und zu beschleunigen. Es gibt sogar richtig schnelle Kurven um den Strausberger Platz, die wahrscheinlich die größte Herausforderung darstellen und auf die ich mich auch am meisten freue."

Wovor hast du den größten Respekt?

"Es wird sehr anspruchsvoll in Berlin herauszufinden, wie sich die neue Streckencharakteristik auf die Reifen und die Fahrzeugbalance auswirkt, damit wir eine schnelle Qualifyingrunde zusammenbekommen und unsere Energie im Rennen effizient einsetzen können."

Du bist schon mehrfach in Deutschland Rennen gefahren. Was erwartest du dir von den deutschen Fans der Formel E?

"Ich habe es immer gemocht, in Deutschland zu fahren. Es gibt hier viele leidenschaftliche und auch sachkundige Motorsportfans. Ich freue mich schon sehr, ihnen ein spannendes Rennen im Zentrum von Berlin zu bieten."

Was waren deine ersten Gedanken zum Thema Formel E?

"Von Anfang an fand ich diese neue Meisterschaft der FIA mit Formelfahrzeugen, elektrischem Antrieb und dem Konzept von Straßenrennen in den größten Städten der Welt sehr interessant. Bei dieser Kombination und natürlich auch bei dem Level der Fahrer, die Interesse gezeigt haben – da wollte ich einfach von Anfang dabei sein."

Wie sehr hat die Formel E bislang zu einem Sinneswandel zum Thema Elektromobilität beitragen können?

"Ich finde das, was die Formel E innerhalb kürzester Zeit erreicht hat, phänomenal. Die Serie ist die erste elektrische Rennserie und das mit äußerst spannenden Rennen. Dank der Technologie, die die Hersteller in der Formel E im ständigen Wettbewerb entwickelt haben, werden elektrische Autos immer mehr als schnelles und effizientes Fortbewegungsmittel angenommen werden."

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Felix-da-Costa-Start-Addiriyah

Performance-Analyse: Zahlen, Daten & Statistiken der Formel E in Diriyya

Nach einem mitreißenden Saisonauftakt in Saudi-Arabien darf sich Antonio Felix da Costa als erster Rennsieger der Formel-E-Saison 2018/19 feiern lassen. Der Portugiese setzte sich in einem hart umkämpften Rennen gegen ...
von Tobias Wirtz
BMW-Formula-E-Car-on-Podium-Arabia-Felix-da-Costa

"Puls ging noch mal richtig in die Höhe" - das sagt BMW zur triumphalen Rückkehr in den Formelsport

Es war die beinahe perfekte Rückkehr für BMW in den Formelsport: Antonio Felix da Costa hat bei der Formel-E-Premiere des BMW-Werksteams in Diriyya den Sieg gefeiert. Der Portugiese hatte sich ...
von Timo Pape
Addiriyah-Race-Phones

Formel E in Saudi-Arabien: Die besten Fotos vom Saisonauftakt in Diriyya

Der Formel-E-Saisonauftakt in Diriyya war an Show kaum zu überbieten. Während Antonio Felix da Costa im BMW seinem zweiten Karrieresieg entgegenstürmte, präsentierte sich der DS-Werkseinsatz um Jean-Eric Vergne und Andre ...
von Tobias Bluhm
Robin-Frijns-Saudi-Arabia

Formel-E-Test in Diriyya: Bird mit Tagesbestzeit & neuem Streckenrekord in Saudi-Arabien

Sam Bird hat sich beim ersten In-Season-Test der Formel E in Diriyya die Tagesbestzeit gesichert. Nach zwei jeweils dreistündigen Sessions am Sonntag stellte der Brite mit einer Rundenzeit von 1:09.668 ...
von Timo Pape