Oliver-Turvey-NextEV-Face

Oliver Turvey: "Strausberger Platz wohl größte Herausforderung"

NextEV-Pilot Oliver Turvey hätte eigentlich gar nicht in Berlin starten sollen. Dann wurde sein GT-Rennen mit Honda jedoch wegen eines Erdbebens in Japan verschoben. Somit kommt der Brite am nächsten Samstag, 21. Mai, doch noch zu seinem ersten Formel-E-Gastspiel in Deutschland. Im Interview verrät er, was ihn am Berlin ePrix besonders reizt und wie sich die Wahrnehmung von Elektromobilität verändert hat.

Worauf freust du dich in Berlin besonders?

"Die Rennstrecke im Zentrum von Berlin wird den Fans mit ihren zahlreichen Haarnadelkurven und Geraden großartiges Racing bieten. Hier wird es vor allem darauf ankommen, im richtigen Moment zu bremsen und zu beschleunigen. Es gibt sogar richtig schnelle Kurven um den Strausberger Platz, die wahrscheinlich die größte Herausforderung darstellen und auf die ich mich auch am meisten freue."

Wovor hast du den größten Respekt?

"Es wird sehr anspruchsvoll in Berlin herauszufinden, wie sich die neue Streckencharakteristik auf die Reifen und die Fahrzeugbalance auswirkt, damit wir eine schnelle Qualifyingrunde zusammenbekommen und unsere Energie im Rennen effizient einsetzen können."

Du bist schon mehrfach in Deutschland Rennen gefahren. Was erwartest du dir von den deutschen Fans der Formel E?

"Ich habe es immer gemocht, in Deutschland zu fahren. Es gibt hier viele leidenschaftliche und auch sachkundige Motorsportfans. Ich freue mich schon sehr, ihnen ein spannendes Rennen im Zentrum von Berlin zu bieten."

Was waren deine ersten Gedanken zum Thema Formel E?

"Von Anfang an fand ich diese neue Meisterschaft der FIA mit Formelfahrzeugen, elektrischem Antrieb und dem Konzept von Straßenrennen in den größten Städten der Welt sehr interessant. Bei dieser Kombination und natürlich auch bei dem Level der Fahrer, die Interesse gezeigt haben – da wollte ich einfach von Anfang dabei sein."

Wie sehr hat die Formel E bislang zu einem Sinneswandel zum Thema Elektromobilität beitragen können?

"Ich finde das, was die Formel E innerhalb kürzester Zeit erreicht hat, phänomenal. Die Serie ist die erste elektrische Rennserie und das mit äußerst spannenden Rennen. Dank der Technologie, die die Hersteller in der Formel E im ständigen Wettbewerb entwickelt haben, werden elektrische Autos immer mehr als schnelles und effizientes Fortbewegungsmittel angenommen werden."

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Alex-Lynn-Virgin-Hongkong

Virgin-Teamchef Tai: "Dank freier Antriebswahl ab Saison 5 im Vorteil"

Ausgerechnet wenn die Formel E in diesem Jahr in ihre technologisch richtungsweisende fünfte Saison startet, verfällt der Herstellerstatus von Virgin Racing. Der freie Slot wird ab November/Dezember an den französischen ...
von Silvio Kott
Maro-Engel-Venturi

"Verstehe die Strafe absolut nicht" - Venturi schiebt nach Marrakesch Frust

Nichts wurde es mit einem erneuten Überraschungserfolg von Venturi beim Marrakesch E-Prix. Während Edoardo Mortara und Maro Engel beim Saisonauftakt in Hongkong die Fachwelt noch in Erstaunen versetzt hatten, gab ...
von Erich Hirsch
Daniel-Abt-Audi-Marrakesch

Performance-Analyse Marrakesch: Daniel Abt erneut die Nummer 1

Audi schaffte es beim dritten Formel-E-Rennen der Saison erneut nicht, der Favoritenrolle gerecht zu werden. Dafür war Sebastien Buemi nach mysteriösen Chassis-Problemen in Hongkong wieder zurück an der Spitze und ...
von Tobias Wirtz
Formula-E-Cars-London

Kein Fortschritt in London, doch Formel E könnte noch 2018 nach Großbritannien zurückkehren

Obwohl die Formel E vergangene Woche bei einem Event in London der Öffentlichkeit den neuen Titelsponsor ABB präsentierte, ist eine baldige Rückkehr der britischen Hauptstadt in den Rennkalender unwahrscheinlich. Langfristig ...
von Tobias Wirtz