orlando-bloom-in-formula-e-car-marrakesh

Orlando Bloom verunfallt vor den Augen Leonardo DiCaprios mit Formel-E-Auto

Die Formel E nutzt gerne die Bekanntheit von Prominenten für PR- und Marketing-Aktionen - und das nicht nur für Fotos beim Gridwalk oder im EMOTION Club. Hin und wieder lassen die Organisatoren die VIPs auf dem Beifahrersitz des Safety-Cars (BMW i8) einige Runden mit einem Formel-E-Piloten über die Rennstrecke fahren. Auch Formel-E-CEO Alejandro Agag durfte sich schon als Chauffeur betätigen. Gelegentlich darf ein Promi aber auch ein Formel-E-Demofahrzeug selbst bewegen.

Beim Marrakesch E-Prix kam Hollywood-Star Orlando Bloom in den Genuss, sich selbst einmal ans Steuer eines Formel-E-Boliden zu setzen. Der britische Schauspieler, der in der Rolle des Legolas in der Filmsaga Der Herr der Ringe und als Will Turner in der Fluch der Karibik-Reihe bekannt wurde, feierte am Renntag seinen 41. Geburtstag. Gemeinsam mit seinem Freund Leonardo DiCaprio - seines Zeichens von Anfang an Unterstützer der Formel E, Teilhaber des Venturi-Teams sowie seit Oktober 2015 Vorsitzender des Nachhaltigkeits-Komitees der Formel E - schaute er sich den einzigen E-Prix auf afrikanischem Boden an.

Die Formel E wirbt mit diversen Fotos von Blooms Demolauf, die du auch am Ende dieses Artikels in einer Galerie findest. Sie zeigen ihn im grauen Rennoverall auf dem Weg zur Boxengasse, mit einem weißen Helm auf im Wagen sitzend und bei der Ausfahrt aus der Box. Fotos vom Ende der Runde und seiner Rückkehr in die Box sucht man hier jedoch vergebens…

'Motorsport-Magazin.com' verrät in einem Bericht, warum: Bloom verunfallte auf seiner Demorunde und beschädigte dabei die Nase des Fahrzeugs. Der Wagen wurde anschließend auf einem Abschleppwagen zurück in die Box gebracht. Bloom ist dabei nicht der erste Hollywood-Schauspieler, dessen Fahrt im Formel-E-Boliden nicht ganz unfallfrei vonstattenging.

Ein ähnliches Malheur war zuvor bereits seinem australischen Schauspieler-Kollegen Chris Hemsworth passiert, der seinerseits aus Filmen wie Rush oder der Marvel-Verfilmung Thor bekannt ist. Im Rahmen des Rennens in New York City unterschätze dieser bei einer Demofahrt das Drehmoment des Elektrorennwagens, drehte sich und schlug dabei leicht in die Streckenbegrenzung ein. Hemsworth gelang es jedoch, den nur leicht beschädigten Renner an die Box zurückzuführen.

Bloom konnte sich anschließend in einem Interview auf der offiziellen Formel-E-Website einen Seitenhieb gegen seinen Kollegen nicht verkneifen: "Ich habe das Fahrzeug definitiv bis ans Limit gebracht und dabei am Ende einen kleinen Kratzer an der Nase davongetragen. Es war ein solcher Adrenalinrausch, einfach großartig! Ich habe das Auto vielleicht nicht an die Box zurückgebracht, wie es in New York war, aber hey - immerhin habe ich das Auto gefahren, und nicht das Auto mich!"

von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Robin-Frijns-Saudi-Arabia

Formel-E-Test in Diriyya: Bird mit Tagesbestzeit & neuem Streckenrekord in Saudi-Arabien

Sam Bird hat sich beim ersten In-Season-Test der Formel E in Diriyya die Tagesbestzeit gesichert. Nach zwei jeweils dreistündigen Sessions am Sonntag stellte der Brite mit einer Rundenzeit von 1:09.668 ...
von Timo Pape

"Deutlich die Pace gefehlt" - Enttäuschendes Formel-E-Debüt für deutsches HWA-Team

HWA ist mit dem Diriyya E-Prix am Samstag in die Formel E eingestiegen. Nach einem guten Qualifying mit Platz 4 für Stoffel Vandoorne und Platz 9 für Gary Paffett konnten die ...
von Timo Pape
Daniel-Abt-Audi-Helmet-2018

Schwieriger Formel-E-Auftakt für Audi: "Ergebnis entspricht nicht unseren Erwartungen"

Das Team Audi Sport ABT Schaeffler hat beim Saisonauftakt der Formel E in Diriyya einen gebrauchten Tag erwischt. Daniel Abt und Lucas di Grassi arbeiteten sich im Rennen nach einem ...
von Timo Pape
Victory-Jump-Antonio-Felix-da-Costa

"The DAC is back!" - Die besten Fahrerstimmen zum Diriyya E-Prix

Nach einem chaotischen ersten Rennen der Formel-E-Saison 2018/19 kann sich Antonio Felix da Costa als Sieger in Diriyya feiern lassen. Der BMW-Pilot profitierte von einer Durchfahrtsstrafe für Jean-Eric Vergne und ...
von Tobias Bluhm