orlando-bloom-in-formula-e-car-marrakesh

Orlando Bloom verunfallt vor den Augen Leonardo DiCaprios mit Formel-E-Auto

Die Formel E nutzt gerne die Bekanntheit von Prominenten für PR- und Marketing-Aktionen - und das nicht nur für Fotos beim Gridwalk oder im EMOTION Club. Hin und wieder lassen die Organisatoren die VIPs auf dem Beifahrersitz des Safety-Cars (BMW i8) einige Runden mit einem Formel-E-Piloten über die Rennstrecke fahren. Auch Formel-E-CEO Alejandro Agag durfte sich schon als Chauffeur betätigen. Gelegentlich darf ein Promi aber auch ein Formel-E-Demofahrzeug selbst bewegen.

Beim Marrakesch E-Prix kam Hollywood-Star Orlando Bloom in den Genuss, sich selbst einmal ans Steuer eines Formel-E-Boliden zu setzen. Der britische Schauspieler, der in der Rolle des Legolas in der Filmsaga Der Herr der Ringe und als Will Turner in der Fluch der Karibik-Reihe bekannt wurde, feierte am Renntag seinen 41. Geburtstag. Gemeinsam mit seinem Freund Leonardo DiCaprio - seines Zeichens von Anfang an Unterstützer der Formel E, Teilhaber des Venturi-Teams sowie seit Oktober 2015 Vorsitzender des Nachhaltigkeits-Komitees der Formel E - schaute er sich den einzigen E-Prix auf afrikanischem Boden an.

Die Formel E wirbt mit diversen Fotos von Blooms Demolauf, die du auch am Ende dieses Artikels in einer Galerie findest. Sie zeigen ihn im grauen Rennoverall auf dem Weg zur Boxengasse, mit einem weißen Helm auf im Wagen sitzend und bei der Ausfahrt aus der Box. Fotos vom Ende der Runde und seiner Rückkehr in die Box sucht man hier jedoch vergebens…

'Motorsport-Magazin.com' verrät in einem Bericht, warum: Bloom verunfallte auf seiner Demorunde und beschädigte dabei die Nase des Fahrzeugs. Der Wagen wurde anschließend auf einem Abschleppwagen zurück in die Box gebracht. Bloom ist dabei nicht der erste Hollywood-Schauspieler, dessen Fahrt im Formel-E-Boliden nicht ganz unfallfrei vonstattenging.

Ein ähnliches Malheur war zuvor bereits seinem australischen Schauspieler-Kollegen Chris Hemsworth passiert, der seinerseits aus Filmen wie Rush oder der Marvel-Verfilmung Thor bekannt ist. Im Rahmen des Rennens in New York City unterschätze dieser bei einer Demofahrt das Drehmoment des Elektrorennwagens, drehte sich und schlug dabei leicht in die Streckenbegrenzung ein. Hemsworth gelang es jedoch, den nur leicht beschädigten Renner an die Box zurückzuführen.

Bloom konnte sich anschließend in einem Interview auf der offiziellen Formel-E-Website einen Seitenhieb gegen seinen Kollegen nicht verkneifen: "Ich habe das Fahrzeug definitiv bis ans Limit gebracht und dabei am Ende einen kleinen Kratzer an der Nase davongetragen. Es war ein solcher Adrenalinrausch, einfach großartig! Ich habe das Auto vielleicht nicht an die Box zurückgebracht, wie es in New York war, aber hey - immerhin habe ich das Auto gefahren, und nicht das Auto mich!"

von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Stadium-Mexico-City

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Mexico City E-Prix

Wie bereits in den letzten Jahren bot das Autodromo Hermanos Rodriguez der Formel E auch 2019 den Schauplatz für eine spektakuläre Schlussphase des Mexico City E-Prix. Nach rundenlangen Verteidigungsmanövern gegen ...
von Tobias Bluhm
Stoffel-Vandoorne-Drivethrough-Penalty-Mexico

Mexiko: Doppel-Shutdown & kuriose Doppel-FANBOOST-Strafe für Vandoorne

Beim turbulenten vierten Saisonlauf der Formel E in Mexiko-Stadt kam das deutsche Team HWA Racelab erstmals mit beiden Fahrzeugen über die volle Renndistanz. Mit Platz 16 für Gary Paffett und ...
von Timo Pape
Jean-Eric-Vergne-Watching-in-Cockpit

Vergne wettert nach Mexiko-Rennen: "Habe nichts falsch gemacht, und niemand wurde bestraft!"

Beim dramatischen Formel-E-Rennen von Mexiko-Stadt am vergangenen Samstag lief es für das Team DS Techeetah durchwachsen. André Lotterer erreichte das Ziel immerhin als Fünfter und nahm wichtige Punkte für die ...
von Timo Pape
Edoardo-Mortara-Venturi-Mexiko-Podium-Selfie

Edoardo Mortara nach Platz 3 in Mexiko: "Den Weihnachtsmann gibt es wirklich!"

Das monegassische Venturi-Team erlebte am vergangenen Samstag einen sehr erfolgreichen Renntag beim Mexico City E-Prix. Die gute Performance des Venturi FE-05 zeigte sich bereits im 1. Freien Training, als Edoardo ...
von Tobias Wirtz