Formel-E-Testfahrt-Smudo-Berlin-Tempelhof

Postkarte aus Berlin: Die Paddock-Themen vom Formel-E-Wochenende

Berlin präsentierte sich am Samstag erneut als herausragender Gastgeber für die Formel E. Im Audi gewann Lucas di Grassi sein zweites Saisonrennen. Sebastien Buemi (Nissan) feierte sein erstes Podium der Saison, Jean-Eric Vergne (DS) wurde Dritter und baute seine Gesamtführung aus. Wie viele unserer Leser war auch e-Formel.de live in Tempelhof vor Ort und hat die Augen und Ohren offen gehalten. Die interessantesten Erkenntnisse und Geschichten vom Rennwochenende in Berlin haben dir unsere Vor-Ort-Reporter Timo Pape, Tobias Bluhm, Tobias Wirtz und Erich Hirsch in ihrer "Postkarte aus Berlin" zusammengestellt.

Die wenigsten Ausfälle, keine einzige Strafe

>>> Nur zwei Fahrer fielen beim Berlin E-Prix aus - so wenige wie noch nie in dieser Saison. Alex Lynn musste seinen Jaguar auf der Start- und Zielgeraden abschleppen lassen, nachdem "irgendetwas im Antriebsstrang blockiert hat", wie er uns nach dem Rennen erklärte. Das Team hatte zu diesem Zeitpunkt noch keine neuen Erkenntnisse über die genaue Ursache. Andre Lotterer musste das Rennen seinerseits mit einer überhitzten Batterie beenden.

>>> Nachdem das Fahrerlager der Formel E in der ersten Saisonhälfte immer wieder über das richtige Strafmaß diskutierte, gab es in Berlin keine einzige Bestrafung. Einzig Alexander Sims (BMW) und Robin Frijns (Virgin) mussten eine Strafversetzung wahrnehmen, die jedoch bereits in Monaco gegen sie ausgesprochen wurde. Daniel Abt (Audi) wurde nach dem Qualifying für eine mögliche Missachtung des Parc-Ferme-Reglements untersucht, da ein Mechaniker noch kurz vor seiner Ausfahrt aus der Boxengasse den Reifendruck kontrolliert hatte. Er kam aber ohne Strafe davon.

>>> Kurz vor Rennstart in Berlin legte die Formel E eine Schweigeminute für den kürzlich verstorbenen Niki Lauda ein. "Er war wirklich eine unglaubliche Persönlichkeit, ich habe vor einiger Zeit mit ihm und seinem Sohn zusammengearbeitet. Niki hatte einen tollen Humor und war immer sehr direkt. Er wird schmerzlich vermisst werden", sagte HWA-Fahrer Gary Paffett am Freitag in der Pressekonferenz über den Österreicher.

Sänger Smudo fährt Formel E

>>> Die Formel E hat nicht nur Berlin elektrisiert, sondern auch Smudo. Der Frontmann der "Fantastischen Vier" drehte am Sonntag noch einige vollelektrische Runden über den 2,377 Kilometer langen Formel-E-Kurs auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof. Die Testfahrt im Gen2-Auto bereitete dem Musiker Freude: "Ich fand es wirklich ganz herausragend!", so Smudo. "Ich bin zum ersten Mal richtig schnell mit einem Formel-Fahrzeug gefahren. Ich bin begeistert von der Formel E. Ein Mix aus den verschiedenen Antriebs- und Nachhaltigkeitsmöglichkeiten im Rennsport ist absolut wichtig." Nach Informationen von 'e-Formel.de' war Smudo so schnell, dass man ihn zwischenzeitlich über Funk sogar einbremsen musste…

>>> Erstmals in diesem Jahr war der Audi e-tron Vision Gran Turismo bei der Formel E im Einsatz. Der futuristische Elektrorennwagen wurde von Rahel Frey pilotiert. Prominenter Beifahrer am Samstag war unter anderem Sänger Andreas Bourani. Auch Audi-Teamchef Allan McNish fuhr eine Runde mit - wir trafen ihn kurz zuvor auf dem Weg in die Boxengasse.

>>> Jean-Eric Vergne hat mit seinem Sieg in Berlin die Führung in der Wertung der voestalpine European Races übernommen. Mit einem Sieg und einem dritten Platz bei den Europa-Rennen hat der Franzose seinen Teamkollegen Andre Lotterer (zwei zweite Plätze) überholt. Zwar liegen beide DS-Techeetah-Fahrer umgerechnet gleichauf, doch bei Gleichstand zählt wie in der regulären Formel-E-Wertung ein Sieg mehr als ein zweiter Platz. Vor dem Europa-Finale in Bern hat "JEV" somit die besten Chancen auf die Extra-Trophäe.

Laufen mit einem Topmodel

>>> Am Samstag um 18 Uhr - wenige Stunden nach dem Berlin E-Prix - fand auf dem Tempelhof-Ring der erste "Mercedes-Benz EQ Run" statt. Die Teilnehmer liefen dabei für einen guten Zweck über die Rennstrecke, denn die Startgebühr von 25 Euro kam zu 100 Prozent der Stiftung "Laureus Sport for Good" und deren Projekten zu Gute. Zusätzlich erhöhte Mercedes-Benz die Spendensumme pro gelaufene Runde um jeweils einen Euro. Mit dabei waren auch prominente Starter wie die viermalige "Ironman Hawaii"-Siegerin Daniela Ryf und die Mercedes-Benz-Markenbotschafterin Stefanie Giesinger (Gewinnerin der Castingshow "Germany’s Next Topmodel" im Jahr 2014) samt ihrem Influencer-Freund Marcus Butler.

>>> DS Automobiles macht Ernst mit Elektro. Die mit dem DS E-Tense FE 19 in der Formel E gewonnenen Erfahrungen dienen als Basis für die Entwicklung von Elektro-Serien-Antrieben. Denn zukünftig will DS jedes Serienmodell als Hybridvariante oder als rein elektrisch angetriebene Version anbieten. Bei einer Pressekonferenz in Berlin, der auch e-Formel.de beiwohnte, stellte DS als erstes Beispiel seinen DS 7 Crossback E-Tense 4x4 vor, der ab sofort für Kunden bestellbar ist. Er ist mit einem Benzin- und zwei Elektromotoren ausgestattet und kommt auf eine kumulierte Leistung von 300 PS sowie eine rein elektrische Reichweite von 58 Kilometern. In Kürze soll mit dem kleineren DS 3 Crossback E-Tense dann auch das erste rein elektrische DS-Modell verfügbar sein. "Im Jahr 2025 werden 35 Prozent der verkauften DS-Modelle elektrisch angetrieben sein", prophezeit CEO Yves Bonnefont.

>>> Andraes Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena), sieht die Formel E als wichtigen Katalysator für die E-Mobilität: "Die Formel E ist nicht nur spannender Sport, sondern auch eine Leistungs- und Innovationsschau für die Elektromobilität - so wie es bisher die Formel 1 für den Verbrennungsmotor war. Wir erleben einen tiefgreifenden Wandel, im Motorsport wie in der Mobilität insgesamt." Im Jahr 2018 stieg die Zahl der Neuzulassungen von rein batterieelektrischen Fahrzeugen in Deutschland um 43,9 Prozent auf 36.062. Ihr Anteil am gesamten Pkw-Markt lag damit aber nur bei 1,1 Prozent. "Ich hoffe, dass die Formel E der Elektromobilität weiter kräftige Impulse gibt. Mehr Tempo können wir jedenfalls im Markt und in der Politik gut gebrauchen", so Kuhlmann.

Zusätzliche Berichterstattung von Tobias Bluhm und Tobias Wirtz

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Gary-Paffett-HWA-Garage

Neue Formel-E-Regeln für Saison 6: Mehr Attack-Mode-Power & Punkte für Bestzeit in Quali-Gruppen

Mit dem Start in die Formel-E-Saison 2019/20 ändert sich jede Menge in der Formel E. Im Rahmen eines Treffens des FIA-Welt-Motorsport-Rates (WMSC) am Freitag in Paris wurde, neben dem neuen Rennkalender, auch ...
von Tobias Bluhm
Formula-E-Cars-Berlin

Schweiz-Rennen raus! Formel E veröffentlicht provisorischen Rennkalender für Saison 6

Die Formel E hat den Rennkalender für die Saison 2019/20 veröffentlicht. Die Termine - wenngleich noch nicht alle feststehen - wurden am Freitag bei einer Sitzung des FIA-Welt-Motorsport-Rates (WMSC) in Paris beschlossen. ...
von Tobias Wirtz
Sebastien_Buemi_Nissan_edams_Berlin-race-blur

Medienbericht: Doppelmotor-Verbot! Nissan muss noch 2019 umbauen

Nach wochenlangen kontroversen Diskussionen über Doppelmotor-Antriebe in der Formel E sollen nun beim heutigen Meeting des FIA-Weltmotorsportrates in Paris (Freitag) "Nägel mit Köpfen" gemacht werden. Einem Bericht von 'e-racing365' zufolge ...
von Tobias Wirtz
Felipe-Massa-Venturi-Car-from-above-Rome

Formel E: Venturi ab Saison 6 mit Mercedes-Motoren?

Das monegassische Formel-E-Team Venturi könnte in der kommenden Saison 2019/20 mit Antriebssträngen des neuen deutschen Herstellers Mercedes antreten. Der mögliche Antriebswechsel, der bereits seit Monaten als Gerücht im Fahrerlager kursiert, ...
von Timo Pape