Formula-E-Grid-Santiago-de-Chile

Proteste in Chile: Santiago-Rennen in Gefahr, Formel E beobachtet Situation

In der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile dauern Massenproteste an, und auch die Formel E beobachtet die Situation. Trotz eines von Staatspräsident Pinera angekündigten Sozialpakets versammelten sich in den vergangenen Tagen erneut zahlreiche Demonstranten auf zentralen Plätzen in der Hauptstadt Santiago, um gegen die soziale Ungerechtigkeit im Land zu protestieren. Bei vereinzelten Straßenschlachten zwischen Protestlern und dem Militär am Rande der sonst meist friedlichen Demonstrationen kamen bislang 18 Menschen ums Leben. Nun könnte der geplante Santiago E-Prix im Januar 2020 wackeln.

Erst kürzlich musste die Formel E den für März angesetzten Lauf in der Innenstadt Hongkongs aus dem Rennkalender für die Saison 2019/20 streichen. In der chinesischen Sonderverwaltungszone verhinderte ebenfalls die sozio-politische Situation das Rennen, wenngleich die Verantwortlichen der Serie bislang nicht öffentlich zu den Gründen Stellung nahmen. Vorausgegangen waren monatelange und zum Teil gewaltsame Ausschreitungen zwischen Demonstranten und der Polizei in Hongkong.

Wie es um die Zukunft des Santiago E-Prix steht, ist derzeit unklar. Würde der Lauf kurzfristig aus dem Kalender fallen und keine Ersatz-Location gefunden werden, stünde die Formel E vor einer zwölfwöchigen (!) Pause zwischen dem Saisonauftakt in Diriyya (22./23. November 2019) und dem nächsten Rennen in Mexiko-Stadt (15. Februar 2020).

Möglicherweise könnte zwar - ähnlich wie bei der Absage des Sao Paulo E-Prix im Dezember 2017 - Punta del Este in Uruguay einspringen. Aufgrund des engen Zeitplans dürfte dies aus logistischen Gründen jedoch nahezu unmöglich sein.

Im derzeitigen Rennkalender ist "nur" eine achtwöchige Pause nach dem Auftakt-Wochenende in Saudi-Arabien vorgesehen. In einer vorigen Version des Kalenders hatte die FIA noch am 14. Dezember einen Platzhalter vermerkt, der mit der Veröffentlichung des finalen Rennkalenders jedoch gänzlich entfiel.

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Andre Bink |

Punta del Este, Uruguay seria uma ótima opção !!

NEUESTE NACHRICHTEN

White-Logo-Tesla-Model-X-Wooden-Logs

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. ...
von Tobias Bluhm
Mitch-Evans-Panasonic-Jaguar-Racing-Berlin-E-Prix-2020-Attack-Mode-activated-ABB-logo-background-blur

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering (WAE), 2010 als Tochterfirma des Williams-Formel-1-Rennstalls gegründet, wird die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. WAE nimmt diese Rolle damit nach vier Jahren erneut ...
von Tobias Wirtz
Starting-Lights-Saudi-Arabia-ABB-Formula-E-Championship-Blue

Offener Brief an EU-Kommission: Formel E schließt sich UN-Kampagne "Race To Zero" an

Die ABB FIA Formel-E-Meisterschaft hat am 15. September den "EU 2030 Letter" unterzeichnet. Damit unterstützt die Rennserie die globale Kampagne der Vereinten Nationen für eine CO2-neutrale Wirtschaft. Die Ziele: vor ...
von Tobias Wirtz
Stoffel-Vandoorne-Black-Mercedes-Berlin-Season-Six-Finale

Für Saisons 7 & 8: Formel E passt Homologationsprozedur für neue Antriebe an

Um bei den durch die COVID-19-Pandemie finanziell angeschlagenen Formel-E-Herstellern Kosten einzusparen, hat die FIA beschlossen, dass die Konstrukteure für die Saisons 7 und 8 nur einen neuen Antrieb homologieren dürfen. ...
von Tobias Wirtz