Jose-Maria-Lopez-im-GEOX-Dragon-Monaco

Quo vadis, Pechito? Zukunft von Jose Maria Lopez bei Dragon ungewiss

Jose Maria Lopez steht vor einer ungewissen Formel-E-Zukunft bei Geox Dragon Racing. Wie das Fachportal 'e-racing365.com' meldet, macht sich der 36-jährige Argentinier Gedanken darüber, ob er seine Karriere beim US-Rennstall von Teamchef Jay Penske fortsetzt - sofern er überhaupt die Möglichkeit dazu bekommt. Denn der dreifache Tourenwagenweltmeister in der WTCC schiebt gehörig Frust ob der ausbleibenden Erfolge in der Elektrorennserie.

Zweifel an einer gemeinsamen Zukunft kamen nach dem enttäuschenden Abschneiden beim Berlin E-Prix auf (Platz 20), als Lopez - in der Branche meist "Pechito" genannt - gegenüber dem lateinamerikanischen Pay-TV-Netzwerk 'Fox Sports Latin America' seine Unzufriedenheit zum Ausdruck brachte. "Wir werden versuchen, die Saison so gut wir können zu beenden", so das Statement von Lopez, kurz nachdem er bestätigt hatte, auch in Bern und New York im Auto zu sitzen.

Ausbleibende Erfolge mit Dragon

Der Stachel sitzt tief beim Argentinier, denn in dieser Saison kommt der Teamkollege von Maximilian Günther einfach nicht in die Erfolgsspur. Acht "Nullnummern" lieferte er bereits ab. Ein neunter Platz in Chile und Platz 10 in Monaco waren bisher die magere Ausbeute des 36-Jährigen. Zum Vergleich: Bei seinem Einstieg in die Formel E 2016/17 - damals für das britische Team Virgin - erzielte Lopez als Rookie in zehn Rennen sieben Top-10-Resultate, zweimal stand er sogar auf dem Siegespodest.

Die starken Leistungen damals nützten dem Argentinier allerdings nichts, denn Virgin setzte Lopez vor die Tür und verpflichtete stattdessen den Briten Alex Lynn. Die Formel-E-Karriere "Pechitos" schien zu Ende. Als jedoch der Schweizer Neel Jani beim Dragon-Team nach einem suboptimalen Saisonauftakt Ende 2017 in Hongkong das Handtuch warf, griff Teamchef Penske zu und verpflichtete Lopez für den Rest der vierten Saison. Bei seiner Premiere im Dragon-Team holte der erfahrene Argentinier beim Marrakesch E-Prix auf Anhieb Platz 6. Zwei weitere Top-10-Resultate folgten in der vergangenen Saison.

In diesem Jahr kam jedoch der gnadenlose Absturz, der sicherlich auch damit zusammenhängt, dass Dragon kein konkurrenzfähiges Paket auf die Beine stellen konnte. Der Penske EV-3 fährt der Konkurrenz meistens hinterher. Lediglich Teamkollege Günther setzte beim Regenrennen in Paris mit Platz 5 ein dickes Ausrufezeichen. Lopez liegt in der Fahrerwertung nur auf Platz 21 mit drei mageren Pünktchen. Günther, der drei Rennen weniger als Lopez bestritten hat, liegt sogar vier Plätze vor ihm. In der Teamwertung belegt der US-Rennstall Platz 10, lediglich das chinesische Team NIO ist bislang noch schlechter.

Dragon-Abschied nach der Saison?

Ob Lopez seine Formel-E-Karriere überhaupt fortführen wird, steht noch in den Sternen. "Wenn ich nicht die Möglichkeit habe weiterzumachen, ist das für mich nicht schön, denn ich werde das Gefühl nicht los, dass ich noch nicht das erreicht habe, was ich wollte", deutet der Argentinier einen möglichen Abschied von Dragon an.

"Ich habe eine Option mit dem Team (für die sechste Saison 2019/20), aber diese Möglichkeit garantiert einem noch nicht das Cockpit. Wir müssen uns als Team hinterfragen. Wenn sie glücklich sind und auch ich glücklich bin, dann sehen wir weiter", erklärt Lopez.

Immerhin hat der Argentinier seine Teilnahme für die letzten drei Saisonrennen in Bern (22. Juni) und New York (13. und 14. Juli) an der Seite von Maximilian Günther bestätigt. Womöglich die Abschiedstournee für "Pechito" in der Formel E?

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm
Formel-E-Autos-mit-Blick-auf-Bern

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den ...
von Tobias Wirtz
Nyck-de-Vries-Formula-E-Rookie-Test-Audi

Mercedes EQ: Formel-E-Test für Nyck de Vries - ein weiterer Kandidat?

Der Niederländer Nyck de Vries ist ein weiterer Kandidat im Rennen um ein Cockpit beim Mercedes-Werksteam. Der aktuelle Spitzenreiter der FIA-Formel-2-Meisterschaft, der in dieser Saison für ART Grand Prix bislang ...
von Tobias Wirtz